Nikolassee (Berlin), Charlottenburg (Berlin), am 22.9.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Da im Berliner Gebiet sehr viele (Wander-) Wege mit der Markierung weiß,blau,weiß gekennzeichnet sind und außerdem nicht immer ausreichend markiert sind bin ich dem in der (Kompass) Wanderkarte und der OsmAnd-Karte im Fußgängermodus angezeigten Verlauf gefolgt, egal ob ich eine Markierung gesehen habe oder nicht.

Am westlichen Ausgang der S-Bahn Station Nikolassee beginne ich meine Wanderung und überquere auf der Rosemeyerbrücke die Autobahn (weiß,blau,weiß) und folge dann geradeaus dem Rosemeyerweg (Fußweg), überquere die querlaufende Straße Kronprinzessinenweg und folge geradeaus (weiß,blau,weiß) dem Fußweg neben der Straße Wannseebadweg. Vor dem Strandbad Wannsee biege ich rechts (weiß,blau,weiß) ein, folge dem unbefestigten Fußweg am links bleibenden Zaun entlang und erreiche fast wieder die Straße Wannseebadweg, die ich jedoch nicht betrete, sondern vorher halblinks (weiß,blau,weiß) in einen unbefestigten Waldweg einbiege. Der Weg mündet, nachdem ich einige Stufen hinab gegangen bin, bei einem Yachtclub auf den Wannseebadweg, die ich 10 m nach links (weiß,blau,weiß) versetzt überquere und nun diesem breiten unbefestigten Weg zu einem Wendehammer folge. Hier gehe ich geradeaus (weiß,blau,weiß) weiter am Ufer der Havel entlang.


2017/September/22_0001.jpgBlick auf die breite Havel

Nach gut 1 km legt sich der Weg vor einer DLRG-Station eine Asphaltdecke zu, hier biege ich links (weiß,blau,weiß) ein, passiere die rechts bleibende Station und folge dem breiten Fußpfad durch den Wald. Am Ende des Zaun zur Linken erreiche ich eine querlaufenden Autostraße (Havelchaussee), der ich auf dem Fußweg nach links folge. Nach 2 km, am Ende der langgestreckten Rechtskurve der Straße biege ich links ein, überquere einen Parkplatz und erreiche 10 m weiter einen querlaufenden unbefestigten Weg, dem ich nach rechts (weiß,blau,weiß) folge. Nach 330 m, am Ufer, etwa 20 m vor einer Bank, verlasse ich diesen Weg nach rechts und folge dem gut ansteigenden Fußpfad, der nach Kurzem zu einem ansonsten wenig benutzen Waldweg wird. Nach knapp 350 m erreiche ich wieder die Havelchaussee, der ich auf dem Fußweg nach links folge und nach gut 550 m den links stehenden Grundwaldturm erreicht habe.

2017/September/22_0002.jpger Grundwaldturm

Hier, bei der Bushaltestelle, verlasse ich die Straße nach rechts in einen breiten Waldweg, dem ich im Ab und Auf durch den Grunewald folge. Nach etwa 700 m erreiche ich auf einer Höhe einen 6 armigen Wegestern mit einer Schutzhütte, den ich geradeaus überquere. Nach etwa 100 m passiere ich eine links stehende Schutzhütte mit vielen sie umgebenden Rastbänken. Gut 300 m weiter passiere ich das links liegende Moorgebiet Pechsee, hier gabelt sich der Weg, ich halte mich links, um mich 350 m weiter, bei der nächsten Gabelung, rechts zu halten. Nach etwa 1,2 km überquere ich eine Kreuzung geradeaus. Etwa 400 m weiter, nach dem Passieren eines Toilettencontainers, halte ich mich bei der Gabelung links, folge dem breiten Weg, der sich nach 150 m erneut gabelt. Wieder halte ich mich links, folge dem breiten Weg und erreiche einen Parkplatz. Hier folge ich der Fahrradstraße nach rechts. 50 m nach dem Ende des Parkplatzes biegt links eine Straße ab. Hier verlasse ich die Fahrradstraße und folge zwischen ihr und der abzweigenden Straße einem Fußpfad weiter. Er wird zum asphaltierten Fußweg, dem ich ansteigend weiter folge. Nach knapp 200 m verzweigt sich der Asphalt, ich halte mich links und folge ihm in seinen Serpentinen weiter aufwärts. Direkt vor dem Zaun des früheren amerikanischem Horchpostens biege ich rechts ein, folge dem Weg 80 m am Zaun entlang, um ihn nun in den zweiten nach rechts abführenden Weg (Verbundpflaster) zu verlassen.

2017/September/22_0003.jpgBlick vom ehemaligen amerikanischen Horchposten auf dem Teufelsberg in westlicher Richtung über den Grundwald

Schließlich legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu. Bei Beginn seiner langen Rechtskurve verlasse ich ihn nach links in einen, nur kurz befestigten Weg auf die Höhe zu einer Kreuzung (etwa 100 m nach Verlassen des Asphalts). Hier biege ich rechts ein, 100 m weiter biege ich dann links in eine anderen Waldweg ein, der nach Kurzem aus dem Wald hinaus führt. Hier überquere ich eine Kreuzung geradeaus, um dann einem Fußpfad als Kammpfad ansteigend auf den Teufelsberg zu folgen.

2017/September/22_0004.jpgBlick vom Teufelsberg (Trümmerberg) auf den ehemaligen amerikanischen Horchposten

Hier folge ich nach links dem Verbundpflasterweg abwärts etwa 160 m. Hier, in der Rechtskurve des Verbundpflasterwegs verlasse ich ihn nach links in einen anfangs breiten Waldweg, der sich dann verjüngt und weiter abwärts führt und nach knapp 200 m auf einen breiten Weg einmündet. Ihm folge ich nach links 30 m, um ihn nun nach rechts in einen Fußweg zu verlassen. 30 m weiter durchquere ich ein Tor, folge dem Weg geradeaus, zur Rechten Grundstücke zur Linken freie Fläche gut 300 m und steige über Stufen zur querlaufende Heerstraße auf. Ihr folge ich nach links um sie dann nach 100 m bei der Ampel nach rechts zu überqueren und der Mohrunger Allee 150 m zu folgen. Hier, gegenüber der einmündenden Stuhmer Allee, biege ich rechts in einen unbefestigten Weg ein, dem ich folge, ehe er in einen Straße einmündet. Hier biege ich links ein, folge also der Linkskurve des Weges. In der nächsten Linkskurve des Weges verlasse ich ihn nach rechts, überquere eine Straße (Sensburger Allee), folge einem asphaltierten Weg (Olymische Straße) und unterquere eine S-Bahnlinie, wo der Asphalt endet. Nun geht es im Rechtsbogen weiter, nach gut 200 m folge ich der Linkskurve des Weges, gleich darauf nochmal einer Linkskurve und gehe zwischen den rechts neben der Bahnlinie liegenden Kleingärten und dem links liegenden Friedhof weiter. Nach 430 m erreiche ich die querlaufende Olympische Straße, auf deren Brücke ich nach rechts die Bahnlinie zu überqueren. 50 m weiter biege ich links in die Westendallee ein, um sie nach gut 200 m nach rechts in die Straße Brixplatz zu verlassen. An der Ampel überquere ich die Reichsstraße geradeaus und folge der Meinigenallee knapp 350 m zu ihrer Einmündung in die querlaufende Straße Spandauer Damm. Diese Straße überquere ich an der Fußgängerampel geradeaus und folge dem breiten Weg durch das Tor des Ruhwaldparks. Nach gut 200 m, direkt vor einem Gebäude, folge ich der Linkskurve des Weges, um nach 50 m rechts einzubiegen. Nach 20 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links, der Weg legt sich eine Asphaltdecke zu und senkt sich, teilweise über Stufen. Nachdem ich 2 Holzbrücken unterquert habe passiere ich einen kleinen links liegenden Teich.

2017/September/22_0005.jpgKleiner Teich im Ruhwaldpark

Nun gehe ich geradeaus die 20 m aus dem Park hinaus, um dann der Straße (Ruhwaldweg) nach links gut 800 m zu folgen, wo sie in die Straße Spandauer Damm einmündet. Ihr folge ich 20 m nach rechts, um dann halbrechts in einen Fußweg einzubiegen, der nach 50 m als Fußweg neben der Straße Wiesendamm entlang weiterführt. Auf der Straßenbrücke überquere ich eine Bahnlinie und biege gleich danach rechts (weiß,blau,weiß) in einen asphaltierten Weg ein. Er verliert in einer Rechtskurve am Beginn eines Kleingartengeländes seine Befestigung und führt dann zwischen Kleingartengelände und der Spree weiter. Vom Ende des Kleingartengeländes aus gehe ich dann an der Spree entlang weiter und unterquere eine Autostraßenbrücke.

2017/September/22_0006.jpgEin Schubschiff auf der Spree nahe der Schleuse

1 km weiter unterquere ich eine Autobahnbrücke und gehe am Wasser weiter. Etwa 170 m nach dem Passieren eines Spreewehrs erreiche ich eine Eisenbahnbrücke, die ich noch unterquere und dann den Fernwanderweg verlasse, indem ich über die Treppe aufsteige und dann auf dem Rad/Fußweg neben den Bahngleisen die Spree und eine Autostraße überquere. Am Ende der Brücke steige ich über die Treppe ab zur Straße Tegeler Weg, mit der ich dann die Bahnlinie nach rechts unterquere. Gleich danach biege ich rechts in die Max-Dohrn-Straße ein und beende nach 130 m beim S- und U-Bahnhof Jungfernheide meine Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei