Potsdam, Nikolassee (Berlin), am 21.9.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Potsdam am südlichen Ausgang des Hauptbahnhofes, folge dem Fußweg neben den Straßenbahngleisen in westlicher Richtung etwa 100 m und habe den Fernwanderweg E11 mit seiner Markierung weiß,blau,weiß und teilweise dem Zusatz E11 erreicht, der hier mit dem E10 auf gemeinsamer Route verläuft. Am Ende des Bahngebäudes folge ich dem Bürgersteig an der Heinrich-Mann-Alle nach rechts (weiß,blau,weiß), überquere auf der Brücke die Gleise und gleich danach bei der Ampel die querlaufende Babelsberger Straße. Hier trennen sich E10 und E11. Ich folge der Babelsberger Straße nach rechts 20 m, um sie dann nach halblinks (weiß,blau,weiß) in einen, nach Kurzem, unbefestigten Rad/Fußweg zu verlassen und ihm nahe der Havel zu folgen. Nach 450 m gabelt sich der Rad/Fußweg, ich halte mich rechts (weiß,blau,weiß), überquere die Nuthe auf einer Brücke (weiß,blau,weiß) und folge dem Rad/Fußweg nahe der Havel weiter.


2017/September/21_0001.jpgBlick über die Havel auf das Altersheim in Potsdam, das der früheren Heilig–Geist–Kirche nachempfunden ist

Schließlich unterquere ich eine Autostraßenbrücke und erreiche etwa 200 m weiter ein Tor vom Park Babelsberg, das ich durchquere. 50 m weiter biege ich rechts (weiß,blau,weiß) ein, folge dem breiten Weg durch den Park zu seiner Einmündung in einen Querweg, dem ich nach rechts (weiß,blau,weiß) folge. Ich überquere einen querlaufenden asphaltierten Weg geradeaus (weiß,blau,weiß) und erreiche schließlich ein Wegedreieck. Hier halte ich mich links (weiß,blau,weiß) und folge dem breiten Parkweg weiter zu einer Kreuzung auf einer Höhe. Hier biege ich rechts (weiß,blau,weiß) ein und folge dem breiten Weg im Ab und Auf, überquere einen befestigten Weg geradeaus und erreiche schließlich, am Ende des Parks, eine befestigte Straße, der ich nach rechts (weiß,blau,weiß) 40 m zur Einmündung in die Straße mit dem Namen Allee nach Glienicke folge. Hier biege ich links (weiß,blau,weiß) ein, folge der Straße jedoch nur 150 m, um nun links (weiß,blau,weiß) in die Lankestraße zu verlassen. Nach deren Rechtskurve überquere ich auf ihrer Brücke den Teltowkanal (weiß,blau,weiß).

2017/September/21_0002.jpgBlick von der Brücke bei Klein Glienicke auf die Einmündung des Teltowkanals in die Havel, das Gebäude links ist ein Dampfmaschinenhaus

50 m hinter der Brücke biege ich rechts (weiß,blau,weiß) ein, folge der Waldmüllerstraße und 200 m weiter auch ihrer Linkskurve, um sie dann 50 m weiter nach rechts (weiß,blau,weiß) in die Griebnitzstraße zu verlassen. Nach gut 300 m endet die Straße. Zwei Wege führen weiter, ich nutze den rechten, asphaltierten Weg. Nach knapp 100 m verlasse ich Potsdam und betrete Berliner Gebiet. Nun folge ich dem manchmal befestigten Weg am Teltowkanal entlang knapp 3 km, wo der Weg dann in einen schräg verlaufenden breiten Weg mündet, dem ich nach rechts (weiß,blau,weiß) folge. Er mündet nach 150 m in die Straße Zum Stölpchenweg, auf deren Brücke der ich nach rechts (weiß,blau,weiß) den Griebnitzkanal überquere.

2017/September/21_0003.jpgBlick von der Brücke auf den Griebnitzkanal

100 m weiter überquere ich die querlaufenden Kohlhasenbrücker Straße geradeaus und folge dem Waldweg (weiß,blau,weiß nach 100 m). Mein Weg mündet in einen Querweg, eigentlich eine etwas versetzte Kreuzung. Hier folge ich dem Weg nach rechts, unterquere etwa 150 m weiter (weiß,blau,weiß) zwei Bahnlinien nacheinander und überquere die gleich folgende Kreuzung geradeaus. Nach knapp 250 m biege ich links ein und folge nun diesem nach Nordosten führenden Waldweg.

2017/September/21_0004.jpgDer Fernwanderweg E11 verläuft auf Berliner Gebiet im Forst Düppel auf diesem Waldweg

Nach gut 500 m überquere ich eine Kreuzung mit Schutzpilz geradeaus, um 350 m weiter dem Rechtsbogen des Weges zu folgen. Nach 350 m mündet der Weg dann in einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links (weiß,blau,weiß nach 100 m) folge. Etwa 1 km weiter, überquere ich eine querlaufende Straße geradeaus, folge dem breiten Waldweg und erreiche 220 m weiter die Försterei Dreilinden. 30 m hinter dem rechts liegenden Eingang biege ich links (weiß,blau,weiß) ein und folge dem Waldweg knapp 150 m. Hier überquere ich den querlaufenden Weg geradeaus und steige über Stufen abwärts zur Potsdamer Chaussee, die ich überquere, ihr 10 m nach rechts folge, um nun links (weiß,blau,weiß für den Gegenverkehr) einzubiegen und die wenigen Stufen anzusteigen. Danach folge ich dem unbefestigten Weg, rechts Wald, links Grundstücke, passiere den links bleibenden Wendehammer einer Straße, mein Weg mündet in die querlaufende Nibelungenstraße, die ich geradeaus (weiß,blau,weiß) in die Dreilindenstraße überquere und ihr etwa 800 m zu ihrem Ende folge. Hier gehe ich geradeaus (weiß,blau,weiß) auf einem asphaltierten Fußweg weiter, steige über eine Treppenanlage hinunter, um an ihrem Ende halbrechts dem befestigten Fußweg zu folgen und eine Autobahn zu unterqueren. Von den beiden unbefestigten weiterführenden Wegen nutze ich den rechts (weiß,blau,weiß) und überquere einen querlaufenden Weg. Mein Weg gabelt sich und führt nun als zwei Fußpfade weiter. Ich nutze den rechten Fußpfad. Nach 40 m erreiche ich, vor Bäumen, einen hier beginnenden breiten, unbefestigten Weg, dem ich nach links (weiß,blau,weiß), zur Linken an der Rehwiese entlang, folge. Nach 600 m überquere ich die querlaufende Straße Im Mittelbusch geradeaus und gehe an der Rehwiese noch knapp 350 m weiter. Hier führt die Markierung weiß,blau,weiß, allerdings mit dem Zusatz 11 geradeaus weiter, vermutlich ein anderer Wanderweg. Ich folge dem in der Wanderkarte ausgewiesenen Verlauf (eingedenk der nur ungenügend Markierung auf Berliner Gebiet) und biege hier links ein, um der Straße Zur Gerkratstraße nach links durch die Wiese zu folgen. Nach knapp 100 m, vom Rand der Bebauung an, nennt sich die geradeaus weiterführende Straße Normannenstraße, ich folge ihr etwa 350 m und beende dann am Hohenzollernplatz vor der S-Bahn Station Nikolassee die Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei