Wormsleben, Köllme, am 31.8.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Wormsleben auf der Unterrißdorferstraße an der Bushaltestelle Wormsleben beginne ich diese Wanderung. Hier erwarte mich bereits der Fernwanderweg E11 mit seiner Markierung Andreaskreuz. Ich folge der Straße knapp 300 m in südöstlicher, dann südlicher Richtung und verlasse sie dann nach links (Andreaskreuz) in die Straße Zum Seeweg. Vom Ende der Bebauung folge ich der kleinen Straße weiter, der rechts liegenden Süße See kommt in Sicht. Ich passiere einen links liegenden Weingarten, dann zur Rechten das Gelände eines Segelclubs und danach eines Campingplatzs.

2017/August/31_0001.jpgBlick über den Süßen See auf Seeburg

Schließlich mündet die Straße, etwa 200 m nachdem ich ein auf dem Trocknen liegenden ehemaligen Seitenraddampfer passiert habe, mit dem Namen Nordufer bei einem Parkplatz auf einer querlaufende Autostraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und der kleinen Straße an Grundstücken und Weinbergen vorbei folge. Nach 1,5 km, direkt vor einem Mittelspannungsmast, verlasse ich den Asphalt nach links (Andreaskreuz) und folge diesem unbefestigten, teilweise gut, ansteigenden Weg, zur Linken Weinhänge. Nachdem der Weg aus dem Wald hinaus geführt hat steigt er durch die Felder geradeaus weiter an und ich erreiche auf der Höhe Höhnstedt. Nun folge ich geradeaus der kleine Straße (Weinbergstraße), passiere den links liegenden Friedhof und erreiche 50 m weiter eine Kreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge der Wanslebener Straße etwa 170 m. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) in die Alte Mittelstraße ein, passiere die rechts stehende Kirche und erreiche die Hauptstraße. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) gut 200 m, um sie dann nach links (Andreaskreuz) in die Feldstraße zu verlassen. Nach gut 50 m, in ihrer Linkskurve, gehe ich geradeaus (Andreaskreuz nach 50 m für den Gegenverkehr) weiter und folge diesem Weg mit befestigten Fahrstreifen.

2017/August/31_0002.jpgBlick aus den Obst– und Weingärten zwischen Höhnstedt und Langenbogen in südlicher Richtung

Schließlich legt sich der Weg eine geschlossene Asphaltdecke zu und senkt sich stärker. Wo sich dann die Oberfläche des Weges zu Verbundpflaster ändert wird das Gefälle weniger und der Weg mündet etwa 200 m weiter in einen unbefestigten breiten Querweg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz), erreiche bei einem Wendehammer die Straße Welle und folge ihr weiter nach Langenbogen. Meine Straße mündet auf eine querlaufenden Straße (Paul-Schmidt-Straße). Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz für den Gegenverkehr), sie macht sofort eine Rechtskurve, 100 m weiter endet die Befestigung. Nach 100 m gabelt sich der breite Weg, ich halte mich rechts, gehe also geradeaus weiter und passiere nach etwa 1,7 km einen rechts liegenden kleinen See. Danach folge ich dann dem breiten Weg durch die Felder, zuerst in einem großen Linksbogen, dann 300 m weiter der Rechtskurve. Danach passiere ich Reste (Gebäude) einer ehemaligen Zechenanlage, dann das Gelände eines Hundesportvereins, 250 m weiter gabelt sich der Weg.

2017/August/31_0003.jpgBlick zurück aus der Nähe von Zappendorf ins Salzatal

Ich halte mich links, etwa 50 m weiter legt sich der breite Weg eine Asphaltdecke und den Namen Schachtanlage zu. Etwa 300 m weiter verlasse ich diese Straße, bei einem Gedenkstein die die im 1. Weltkrieg gefallenen Kumpel der Schachtanlage in Zappendorf, nach rechts (Andreaskreuz) in eine kleine Straße (stark ramponiert) ein. Nach 800 m erreiche ich eine Kreuzung. Hier biege ich links ein (Andreaskreuz) und überquere nach 100 m die Salza. Gleich danach folge ich der Querstraße nach links (Andreaskreuz). Sie endet nach etwa 30 m, hier gehe ich auf einem befestigten Fußweg geradeaus weiter und beende dann bei dem Kinderspielplatz mit der Bushaltestelle Köllme, Im Winkel an der querlaufenden Straße Am Steinbruch die Wanderung.


Nachbemerkung: Von Höhnstedt bis Zappendorf verläuft der E11 auf einer neuen Route. Hier hilft manchmal die Markierung L des Lutherwegs aus.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei