Blankenburg (Harz), Thale, am 23.8.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Die Schurre (Abstieg von der Roßtrappe in Bodetal ist, meiner Meinung nach schon seit vielen Jahren, gesperrt. Im neuen Abstieg kann als Ersatzmarkierung die Kaiserkrone genutzt werden. Ansonster auch wieder der blaue Punkt.

In Blankenburg (Harz) beginne ich die Wanderung bei der Bushaltestelle Schnappelberg auf der Straße Schnappelberg nahe dem Kreisverkehr. Von dort folge ich der ansteigenden Straße zu ihrer Einmündung in die Hasselfelder Straße, der ich fast geradeaus etwa 30 m folge. Hier gehen links zwei kleine Straßen ab. Der linken der beiden (Teufelsmauer) folge ich 30 m, biege nun scharf links ein und folge dem schmalen Asphalt in seinen Windungen stark ansteigend. Kurz vor der Höhe biege ich vor zwei Häusern links ein und folge dem Fußweg über Stufen ansteigend etwa 20 m zu einem querlaufenden Fußpfad. Ihm folge ich an rechts liegenden Grundstücken entlang, meist ansteigend. Direkt vor der links stehenden Felsformation Großvater gabelt sich der Fußpfad. Hier setzt dann die Markierung des E11, das Andreaskreuz, wieder ein.

2017/August/23_0001.jpgDie Felsformation Großvater bei Blankenburg am Beginn der Teufelsmauer

So halte ich mich hier links (Andreaskreuz), um mich an der nächsten Gabelung rechts zu halten und 30 m weiter den Fußpfad zu erreichen, den ich zum Großvater hin verlassen hatte. Ihm folge ich nun nach links. 30 m vor einem Gebäude verlasse ich diesen Weg nach links und folge dem Fußpfad unterhalb von links stehenden Felsformationen im Auf und Ab. Mein Pfad mündet auf einen querlaufenden Weg, den ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere, dem breiten Fußpfad, nun meist auf dem Kamm, im Auf und Ab folge und eine Waldecke erreiche.

2017/August/23_0002.jpgBlick vom Waldrand an der Teufelsmauer zwischen Blankenburg (Harz) und Timmerode in südlicher Richtung

Hier folge ich dem Fußpfad, auch seiner Links-/Rechtskurve, am Waldrand entlang. Nach etwa 550 m erreiche ich dann die Felsformation Hamburger Wappen.

2017/August/23_0003.jpgDie Felsformation Hamburger Wappen steht am östlichen Ende der Teufelsmauer nahe Timmerode

Vom hier folge ich (Andreaskreuz) dem breiten Weg im Ab und Auf nach Timmerode. Der Weg wird im Ort zur kleinen Straße, die nach 20 m in einen querlaufende Straße mündet, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere, die kleine Treppe abwärts steige, um dann geradeaus der Straße abwärts folge. Sie mündet auf die Westerhäuser Straße, die gerade eine leichte Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus weiter folge zu ihrer Einmündung in die querlaufenden Blankenburger Straße. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) 50 m, um dann links (Andreaskreuz) in die Rosstrappenstraße einzubiegen.

2017/August/23_0004.jpgStattliche Sammlung von Schützenkönigsscheiben in Timmerode an einem Haus in der Rosstrappenstraße
^
Nach 120 m gabelt sich die Straße, ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und folge der gut ansteigenden Straße auf die Höhe. Nun gehe ich geradeaus auf dem nun unbefestigten Weg weiter durch die Felder. Von einem Busch-Baum Gebiet an steigt er dann wieder gut auf die Höhe an. Nun folge ich (Andreaskreuz) dem sich kurz senkenden Weg, der dann durch die Felder weiterführt. Am Ende der Felder folge ich dem Weg weiter, der, sich senkend, dann eine Hochspannungsleitung unterquert und die wenigen Gebäude von Eggerode erreicht, wo er scih dann eine Asphaltdecke zulegt. Ich überquere in Gewässer und verlasse sofort danach die nach rechts abknickenden Zufahrtsstraße, indem ich auf dem linken (Andreaskreuz) den beiden unbefestigten geradeaus führenden Wege weitergehe. Diesem breiten Waldweg folge ich ansteigend gut 160 m, halte mich hier, bei der Gabelung, links (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg an einem zur Linken stehenden Zaun entlang durch den Wald. Bei, schon zu Benneckenrode gehörenden, Häusern legt sich der Weg eine Asphaltdecke und den Namen Eggeröder Weg zu. Ich folge der Straße (Andreaskreuz), bis sie, vor einem Wald, 30 m nach Überqueren eines Minigewässers, zu einer Linkskurve ansetzt. Hier biege ich scharf (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten, unbefestigten Weg am Waldrand, Wald zur Linken. Nach etwa 100 m folge ich dem breiten Weg ansteigend in den Wald und dann im Wald gut ansteigend weiter. Nach einer Linkskurve wird das Steigen dann vorübergehend geringer. Bei einer Bank auf der Höhe, direkt vor der beginnenden Linkskurve, verlasse ich den Weg nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen schmalen ansteigenden Weg, der nach knapp 100 m auf eine Autostraße mündet. Ihr folge ich ansteigend knapp 600 m zu einer Straßengabelung, wo ich mich links (Andreaskreuz) halte um der Straße gut 650 m zu folge, wo ich dann deren Höhe überschreite. 400 m weiter gehe ich zwischen den beiden Gebäuden hindurch. Am Ende des Hauses zur Linken biege ich links (Andreaskreuz) ein. (Hier ist auch ein Erklärungsschild, dass der Abstieg Schurre ins Bodetal nicht mehr benutzt werden kann.)

2017/August/23_0005.jpgBlick von der Terrasse der Gaststätten bei der Roßtrappe in östlicher Richtung über Thale

Von der Aussichtsterrasse an folge ich dann einem Fußweg, teilweise über Stufen und Serpentinen etwa 1,1 km abwärts, wobei ich auch den Sessellift auf die Roßtrappe unterquere. Hier, direkt vor einer Downhill Strecke, biege ich scharf rechts ein und folge diesem Weg am Hang entlang. Kurz nachdem ich abermals den Sessellift unterquert habe senkt sich der Hangweg ins Bodetal hinab. Direkt vor der Bode biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten Weg an der Bode entlang. Bei der Talstation der Kabinenseilbahn legt sich der Weg eine befestigten Oberfläche zu. Am Ende der Talstation biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und überquere die Bode.

2017/August/23_0006.jpgBlick von der Brücke nahe der Talstation der Kabinenseilbahn bei Thale auf die Bode

Sofort danach verlasse ich den Fernwanderweg, indem ich nach links der Straße etwa 150 m folge und dann links in die Parkstraße einbiege. Nach 200 m erreiche ich einen Kreisverkehr, den ich nach rechts in die Bahnhofstraße verlasse und nach knapp 100 m an der Bushaltestelle Hauptbahnhof Thale die Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei