Wernigerode, Blankenburg (Harz), am 21.8.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Bei Michaelstein hat das letzte Hochwasser eines Bächleins die Überquerung (Verrohung) total zerstört, so dass der Wanderweg von mir hier nicht so wie in den Karten ausgewiesen gegangen werden konnte. Als Hilfsmarkierung ist auch in diesem Bereich des öfteren der blaue Punkt hilfreich.

In Wernigerode starte ich diese Wanderung an der Ostseite des Schmalspurbahnhofs Westerntor und folge, den Bahnhof im Rücken, der Straße Unter den Zindeln nach rechts und habe nach etwa 100 m deren Einmündung in die Westerntorstraße erreicht. Hier habe ich auch den Fernwanderweg E11 erreicht, der in Wernigerode jedoch nicht markiert ist. Nun folge ich nach links der Marktstraße, gehe durch das Westerntor und folge der Westernstraße geradeaus.

2017/August/21_0001.jpgDie Westernstraße in Wernigerode

Beim Marktplatz gehe ich geradeaus auf der Breite Straße knapp 250 m weiter, um dann rechts in die Burgstraße einzubiegen und ihr 440 m zu folgen. Hier biege ich links in die Straße Burgberg ein und folge ihr gut 200 m, wo sie dann leicht rechts als Lindenallee weiterführt. Ihr folge ich und erreiche einen Kreisverkehr. Diesen verlasse ich in die erste rechts abbiegende Straße (Am Lustgarten), der ich dann ansteigend folge. Am Ende des links liegenden Lustgartens habe ich die Höhe der Straße erreicht, ich folge ihr geradeaus weiter, nun ohne Bürgersteig etwa 600 m und erreiche die querlaufende Straße Am Ziegelberg. Hier setzt dann wieder die Markierung des E11, das Andreaskreuz ein. So überquere ich die Querstraße geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem breiten, nun unbefestigten Weg etwa 100 m zu seiner Gabelung, wo ich mich rechts halte und dem leicht ansteigenden breiten Weg folge. Nach Kurzem erreiche ich wieder den Waldrand und mein Weg führt oberhalb der links liegenden Bebauung weiter.

2017/August/21_0002.jpgBlick vom Wanderweg bei Wernigerode in der Nähe vom Ziegelberg in nördlicher Richtung

Am Ende einer Kleingartenanlage, kurz nachdem ich eine Hochspannungsleitung unterquert habe, überschreite ich die Höhe und folge dem Weg nun geradeaus (Andreaskreuz) weiter in seinem Ab und Auf am Waldrand, oder in dessen Nähe. Danach führt der Weg dann geradeaus in den Wald. Ich erreiche zwei Lichtungen (Eisengrund), links und rechts liegend, vor denen ich ein Gewässer überquere und gleich danach eine Schutzhütte passiere. Am Ende der Lichtungen erreiche ich einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links in der Nähe des Waldrandes, Wald zur Rechten, folge. Mit Blick auf Bezingerode überquere ich einen breiten Querweg mit Bank und folge meinem schmalen Weg nun geradeaus (Andreaskreuz). Auch der nächste Querweg wird geradeaus überquert und ich folge dem Fußpfad, de sich nach Kurzem als Waldweg erweist. Auch ein dritter Querweg wird geradeaus überquert (Andreaskreuz) und ich folge dem breiten Weg am Waldrand. Nach etwa 500 m macht er einen Rechtsbogen. Knapp 150 m weiter biege ich scharf links ein und folge dem Hangweg im Auf und Ab etwa 1 km zu seiner Einmündung in einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach scharf links (Andreaskreuz) und überquere nach 30 m ein Gewässer. Der Weg legt sich eine nur teilweise vorhandene Asphaltdecke zu und führt aus dem Wald hinaus. Hier folge ich geradeaus dem Weg, noch kurz am Waldrand, Wald zur Rechten, dann durch offenes Gebiet und erreiche eine querlaufenden Weg.

2017/August/21_0003.jpgBlick in südöstlicher Richtung aus der Nähe vom Struvenberg zwischen Benzingerode und Heimburg

Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) auf seinen befestigte Fahrstreifen im Auf und Ab etwa 1,3 km und erreiche ein Autostraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem breiten unbefestigten Feldweg folge. Nach 200 m erreiche ich eine Waldspitze, nun folge ich dem Weg geradeaus am Waldrand, Wald zur Linken. In der Waldecke gabelt sich der Weg, hier gehe ich geradeaus weiter, halte mich also links, rechts des Weges plätschert ein Bach. Nach etwa 1 km seit der Straße biegt der E11 nach rechts ab, um gleich nach Überquerung des Gewässers nach links einzubiegen. Leider ist dieser Weg zum Zeitpunkt der Wanderung nicht möglich, da bei Michaelstein die Wegführung unterbrochen ist. So gehe ich hier also geradeaus auf dem breiten Waldweg neben dem Gewässer weiter und erreiche knapp 500 m weiter eine Autostraße. Ihr folge ich nach rechts gut 500 m. Hier, bei einer Waldspitze zur Linken, kann ich sie nach rechts in eine kleine Straße verlassen und ihr nach Michaelstein folge. Am Ende des Friedhofs zur Linken biege ich links ein und bin dann wieder auf dem in den Karten eingezeichneten Verlauf des E11. So biege ich hier also links ein und betrete durch das Torhaus das Klostergelände.

2017/August/21_0004.jpgDas Torhaus zum Kloster Michaelstein

Ich durchquere das Klostergelände (Andreaskreuz) und verlasse die Straße 50 m weiter, direkt hinter einem Haus, nach rechts (Andreaskreuz), überquere ein Gewässer und biege gleich danach links (Andreaskreuz) ein. Nach gut 100 m biege ich rechts ein und folge diesem schmalen, ansteigenden Waldweg. Er mündet auf einen breiten Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Ich gelange aus dem Wald hinaus, gehe dann am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang weiter, wo er den Namen Am Waldfrieden trägt. Er mündet auf einen, auch unbefestigten Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz), passiere eine links liegenden Teich, wobei ich dessen Zufluss überquere, 30 m weiter die (nun) kleine Straße nach rechts zu verlassen und dem ansteigenden Waldweg zu folgen. Nach 50 m überquere ich einen querlaufenden Waldweg geradeaus und folge dem ansteigenden Weg weiter, kurzzeitig in der Nähe des Waldrandes und dann am Waldrand, Wald zur Rechten, Bebauung zur Linken. Der breite Weg führt dann weiter ansteigend im Rechtsbogen in den Wald und gabelt sich nach knapp 100 m. Hier halte ich mich links, mein Weg erreicht 30 m weiter wieder den Waldrand. Nun halte ich mich halbrechts und folge dem breiten Weg wieder in den Wald hinein. In einem schmalen Tunnel unterquere ich ein Bahngleis und halte mich an der sofort folgenden Gabelung links (Andreaskreuz) und erreiche nach gut 100 m ein Wohngebiet, wo der Weg sich verbreitert und sich Am Eichenberg nennt. Auf der Höhe legt er sich eine Asphaltdecke zu, etwa 150 m weiter verlasse ich den Asphalt nach rechts (Andreaskreuz) und folge dem Weg am Waldrand entlang abwärts.

2017/August/21_0005.jpgBlick vom Ortsrand von Blankenburg in etwa östlicher Richtung über Blankenburg

Meine (mittlerweile) Straße mündet auf eine andere Straße (Eichenbergweg), der ich ganz leicht rechts weiter abwärts folge und die Rübeländer Straße erreiche. Ihr folge ich nach links abwärts und biege 370 m weiter nach rechts in die Welfenstraße ein. Sie mündet nach 650 m in eine Querstraße ein, der ich nach links (Harzstraße) folge und nach 250 m am Markt das Rathaus passiere.

2017/August/21_0006.jpgDas Rathaus am Markt in Blankenburg

Hier folge ich der geradeaus weiterführenden Marktstraße knapp 300 m, wo sie dann in die Straße Schnappelberg mündet. Hier verlasse ich den Fernwanderweg E11, indem ich der Straße etwa 30 m nach links folge und kurz vor dem Kreisverkehr bei der Bushaltestelle Schnappelberg die Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei