Goslar, Bad Harzburg, am 18.8.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Goslar vor dem Bahnhof gibt mir eine Schild mit der Aufschrift E11 und der Markierung Andrreaskreuz die Richtung vor, obwohl der Fernwanderweg in dieser Stadt nicht markiert ist. Außerdem verläuft nun auch der E6 mit dem E11 für eine kurze Zeit auf gemeinsamer Route. So gehe ich also in östlicher Richtung bis zum Ende der Klubgartenstraße, gehe dann auf der Straße geradeaus weiter und folge der Rosentorstraße (Fußgängerzone), dann gehe ich geradeaus weiter auf der Fischemäkerstraße und erreiche den Markt.

2017/August/18_0001.jpgDer Marktplatz in Goslar

An dessen Ende folge ich der Kornstraße 30 m nach links, um nun rechts in die Domstraße einzubiegen. Sofort nachdem ich die Gose auf der Brücke überquert habe biege ich links ein und folge der Abzuchtstraße, auch ihrer Rechtskurve, um dann geradeaus der Kötherstraße 150 m zu folgen (Ende der Fußgängerzone). Hier biege ich links ein und folge dem Fußweg an den beiden rechts bleibenden Teichen vorbei, um dann rechts einzubiegen und die querlaufenden Bundesstraße (Zwingerwall) geradeaus in die Straße Bleicheweg zu überqueren und ihr ansteigend zu folgen. Am Ende des Bleichewegs macht die Straße bei einem Parkplatz eine Linkskurve, ich gehe geradeaus auf einem Fußweg weiter an einer zur Rechten liegenden Bildungseinrichtung und erreiche die querlaufenden Straße Schützenallee. Ihr folge ich nach rechts, ab hier ist der E11 auch wieder mit dem Andreaskreuz ausgezeichnet. Nach dem Ende der Bildungseinrichtung überquere ich die Höhe und passiere ein links liegendes ehemaliges Betriebsgelände (Bollerich). Hier trennen sich E6 und E11. Am Ende des Betriebsgelände verlasse ich den Asphalt nach links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten, breiten Waldweg. Nach knapp 100 m verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) und folge dem schmalen Waldweg, der nach Kurzem mehr zum Fußpfad wird. Bei der Gabelung nach der zweiten Brücke halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge dem (nun) Fußpfad am Gewässer entlang. Er mündet auf einen breiten Waldweg, der das Gewässer in einer Furt durchquert. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz), anfangs noch am Gewässer entlang. Ich gelange aus dem Wald hinaus, am Ende einer großen Freifläche, direkt hinter einer Bank, gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz).

2017/August/18_0002.jpgDie Heide ist so anspruchslos, dass sie auch auf den vergifteten Böden um Oker herum im August blüht

Der breite Weg gabelt sich, ich halte mich rechts. Mein Weg mündet auf eine Straße (Große Horst), der ich nach rechts (Andreaskreuz) 50 m zu ihrer Einmündung in die querlaufende Straße Höhlenweg folge. Dieser folge ich dann nach links (Andreaskreuz), wo sie nach gut 450 m in die querlaufende Talstraße mündet, der ich nach rechts zum Kreisverkehr folge. Ihn verlasse ich nach links (Andreaskreuz), überquere die Oker und verlasse die Harzburger Straße 30 m weiter nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen befestigten Fußweg, dem ich, anfangs über Stufen, gut ansteigend folge. Ich erreiche die Querstraße Im Stobenholz, der ich nach rechts folge, wo sie nach 10 m ihren Namen in Adenbergstraße ändert. Ihr folge ich ansteigend, um sie in ihrer Linkskurve, nach knapp 100 m, geradeaus (Andreaskreuz) in einen unbefestigten, ansteigenden Weg zu verlassen, der nach Kurzem in den Wald führt. Bei seiner Gabelung halte ich mich rechts , folge also weiter dem breiten, gut ansteigenden Weg und erreiche einen 5 armigen Wegestern mit einer Bank. Ihn überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem breiten, weiter ansteigenden Waldweg, wobei ich die Bossequelle passiere.

2017/August/18_0003.jpgDie gefasste Bossequelle liegt direkt am Fernwandweg zwischen Oker und Göttingerode

Nachdem ich einen links liegenden Friedwald passiert habe erreiche ich bei einem Parkplatz das Ende einer Autostraße. Hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) weiter und folge dem breiten, unbefestigten ansteigenden Waldweg. Nach 500 m gabelt sich der Weg mit Ausblick auf Göttingerode. Hier, beim Cafe Goldberg, halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge dem sich nun senkenden Weg. Nach etwa 1 km verlasse ich den Weg nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, überquere nach 30 m ein Gewässer und folge dem stark ansteigenden Fußpfad. Er mündet auf einen breiten, sehr schräg verlaufenden Waldweg, dem ich fast geradeaus (Andreaskreuz) folge und nach Kurzem die Höhe überquere. Kurz darauf erreiche ich den Wendebereich einer Straße (Am Silberborn), der ich abwärts (Andreaskreuz) folge zu ihrer Einmündung in die querlaufenden Straße Am Elfenstein. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz), wo sie dann in einen Vorfahrstraße mündet, die gerade eine Kurve macht. Ihr (Silberbornstraße) folge ich so geradeaus (Andreaskreuz) etwa 100 m abwärts. Hier, bei einem Wanderparkplatz, biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen breiten unbefestigten Weg ein (als Fußweg ausgeschildert) und folge ihm, anfangs neben einem Gewässer durch einen Golfplatz. Nach gut 400 m, im Anstieg bei einer Bank, gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz). Am Ende des Golfplatzes erreiche ich die querlaufenden Straße Am Breitenberg, der ich nach links (Andreaskreuz) folge, auch ihrer Rechtskurve. 70 m weiter verlasse ich sie nach links (Andreaskreuz) in die Golfstraße, um nach 50 m ihrer Rechtskurve zu folgen. Sie mündet schließlich in die Goslarsche Straße, der ich fast geradeaus noch 120 m folge. Nun biege ich rechts in die Parkstraße ein um nach gut 100 m links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg einzubiegen.

2017/August/18_0004.jpgDer Port–Louis–Platz fast im Zentrum von Bad Harzburg

Ich überquere den Port-Louis-Platz und erreiche 30 m weiter die querlaufenden Fußgängerzone (Herzog-Wilhelm-Straße). Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz), um nach knapp 150 m links (Andreaskreuz) einzubiegen, ein Gewässer (Radau) zu überqueren. Knapp 50 m weiter erreiche ich die querlaufende Rudolf-Huch-Straße und beende dort auch an der Bushaltestelle Rudolf-Huch-Straße die Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei