Bad Gandersheim, Seesen, am 14.8.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Bad Gandersheim auf der Hildesheimer Straße bei der Bushaltestelle Bad Gandersheim Albert-Rohloff-Straße, wo mich bereits der Fernwanderweg E11 mit seiner Markierung Andreaskreuz erwartet. Nach dem ich der Hildesheimer Straße in nordöstlicher Richtung gut 50 m gefolgt bin verlasse ich sie nach rechts (Andreaskreuz) in den Lohmühlenweg. In der Linkskurve der Straße gehe ich dann rechts auf einer Fußgängerbrücke über ein Gewässer, um dann der Straße nach links, neben dem Gewässer zu folgen. Die Straße gabelt sich, ich halte mich links (Andreaskreuz) und gehe geradeaus neben dem Gewässer noch knapp 100 m weiter. Nun überquere ich nach links (Andreaskreuz) das Gewässer, um 10 m weiter rechts (Andreaskreuz) einzubiegen und dem unbefestigten Fußweg neben dem Gewässer weiter zu folgen. 50 m nachdem er sich in einer leichten Linkskurve vom Gewässer getrennt hat, in seiner leichte Rechtskurve, verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) um auf dem schmalen Waldweg anzusteigen. Nach 450 m mündet er auf einen breiten Querweg, dem ich nach rechts weiter ansteigend folge (Andreaskreuz nach 50 m). Etwa 100 m weiter endet dann das Steigen, ich folge dem breiten Weg im Ab und Auf. In der Nähe des Waldrandes folge ich dem kleinen Rechtsschwenk des Weges (Andreaskreuz) und gehe dann dam Waldrand, Wald zur Linken, weiter. Bei einer Waldspitze macht der breite Weg einen Rechtsbogen oder er mündet in einen Querweg. Jedenfalls biege ich hier links ein und folge dem breiten Weg die 50 m bis in die Waldecke. Nun biege ich rechts ein (Andreaskreuz für den Gegenverkehr) und folge dem Weg am Waldrand, Wald zur Linken, entlang, nach Kurzem wird er zum Fußpfad.

2017/August/14_0001.jpgAuf diesem zugewachsenen Fußpfad verläuft der Fernwanderweg E11 zwischen Bad Gandersheim und Sieboldshausen

Schließlich erreiche ich die Wendeschleife eines breiten Weges, dem ich dann geradeaus abwärts folge, Wald zur Linken. Etwa 70 m nachdem ich eine zur Linken etwas versteckt liegende Schutzhütte passiert habe mündet mein Weg in einen sehr schräg verlaufenden Querweg.

2017/August/14_0002.jpgDiese seitlich etwa 20 m entfernt und versteckt liegenden Schutzhütte nennt sich auch Köhlerhütte

Ihm folge ich nach leicht rechts und mein Weg mündet etwa 100 m weiter in einen breiten Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) gut ansteigend folge. Nach etwa 550 m, 30 m hinter einer Linkskurve, erreiche ich eine etwas versetzte Kreuzung. Hier folge ich meinem breiten Weg nach rechts (Andreaskreuz). Er mündet nach 550 m auf einen asphaltierten landwirtschaftlichen Privatweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) und passiere nach 900 m ein Wasserwerk.

2017/August/14_0003.jpgDieser große Schieber ist bei dem Wasserwerk zwischen Sieboldshausen und Heber ausgestellt

Etwa 250 m weiter überquere ich eine querlaufende Autostraße geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem asphaltierten, ansteigenden Wirtschaftsweg, wobei ich einen links liegenden Wald passiere.

2017/August/14_0004.jpgBlick vom Waldrand in der Nähe von Heber in südöstlicher Richtung

Von der Waldspitze aus folge ich geradeaus dem Asphalt über die Höhe und wandere in den Weiler Heber hinunter. Bei der Asphaltgabelung halte ich mich rechts (Andreaskreuz), folge der sich senkenden Straße aus dem Ort hinaus und weiter durch die Felder. Am Waldrand verlasse ich die Straße in ihrer Rechtskurve geradeaus (Andreaskreuz), um auf dem unbefestigten Waldrandweg weiter zu gehen. Nach 50 m folge ich dessen Linksbogen (Andreaskreuz) und wandere im Wald abwärts. Nach etwa 500 m macht der Weg einen großen Rechtsbogen, ich folge ihm und komme knapp 400 m weiter wieder aus dem Wald hinaus. Hier folge ich dem breiten Weg am Waldrand die 30 m bis zur Waldspitze, dann führt der Weg geradeaus durch die Felder. 300 m weiter mündet er auf einen breiten Weg mit dem Namen Neues Forsthaus. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz). Bei einem Sportplatz, bereits in Bilderlahe, legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und mündet 100 m weiter in die querlaufende Autostraße Lindenallee, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge, wobei ich zuerst die evangelische, dann die katholische Kirche passiere.

2017/August/14_0005.jpgIn der katholischen Kirche St. Michael in Bilderlahe

Am Ende des Ortes unterquere ich eine Autobahn und muss der Straße dann noch 300 m folgen, ehe ich sie nach links (Andreaskreuz) in einen, nach Kurzem, asphaltierten Weg verlassen kann, dem ich dann durch die Felder und Wiesen folge. Bei der Gabelung nach 250 m halte ich mich links, gehe also geradeaus auf dem ansteigenden Asphalt weiter. Auf einer Höhe wird der Weg zu einem Weg mit befestigten Fahrstreifen.

2017/August/14_0006.jpgBlick von einer Höhe zwischen Bilderlahe und Seesen zurück in nordwestlicher Richtung

Nach Kurzem verliert der Weg seine Fahrstreifen und er trägt nun eine erneuerungswürdige Asphaltoberfläche. Bei den ersten Gebäuden von Seesen mündet der Asphalt auf die B243, die ich geradeaus (Andreaskreuz) in die Hochstraße überquere, die ich aber nach etwa 70 m nach rechts in die Bornhäuser Straße verlasse. Sie mündet nach 170 m auf die B248, der ich nach links (Andreaskreuz) auf dem Bürgersteig gut 200 m bis zur Ampel folge. Hier biege ich rechts ein und folge der (auch) Bornhäuser Straße. Dann biege ich links in die Lange Straße ein, um dann rechts in die Straße Am Schulplatz einzubiegen. Am Ende vom Schulplatz biege ich rechts (Andreaskreuz) ein, um 20 m weiter links (Andreaskreuz) in die Bollergasse einzubiegen. Ich erreiche die querlaufende Poststraße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) 150 m folge. Hier, wo der E11 nach links abbiegt, um der Bahnhofstraße zu folgen, verlasse ich den Fernwanderweg und gehe geradeaus die knapp 100 m bis zum Bahnhof Seesen, wo ich die Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei