Rohdental, Unsen, am 7.8.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Rohdental beginne ich die Wanderung an der Durchgangsstraße bei der Bushaltestelle Rohdental. Von dort folge ich der ansteigenden Straße etwa 100 m, um dann rechts in eine kleine Straße einzubiegen, die ich dann nach etwa 100 m nach links in einen schmalen Weg verlasse, dem ich am Waldrand ansteigend, teilweise als Hohlweg, folge. Mein Weg mündet auf einen breiten Querweg, der gerade eine Kurve macht. Hier habe ich den Fernwanderwg E11 erreicht, der hier dem Weserberglandweg mit dessen Markierung XW folgt. Dem breiten Weg folge ich nach rechts (XW). Etwa 300 m weiter, am Ende der Wiese zur Rechten, gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (XW). Nach knapp 100 m gabelt sich der Weg erneut, wieder halte ich mich rechts (XW). Nach knapp 400 m passiere ich ein rechts stehendes Gebäude, nun endet die Wiese, ich folge dem ansteigenden Weg geradeaus (XW) in den Wald, zur Rechten plätschert ein Gewässer. Nach etwa 1,5 km überquere ich in einer Rechtskurve das Gewässer (XW) und folge dem ansteigenden breiten Waldweg (bitte Nachbemerkung beachten). Nach etwa 600 m habe ich vor einer Autostraße einen Naturparkplatz erreicht. 10 m vor der Straße biege ich rechts (XW) in einen Fußpfad ein, passiere gleich die rechts bleibende Sitzgruppe und folge dem Fußpfad oberhalb der Straße. Dann werde ich doch auf die Straße geführt und folge ihr abwärts (XW) etwa 450 m. Hier, in ihrer Rechtskurve, biege ich links ein, halte mich an der Asphaltgabelung nach knapp 100 m rechts (XW), gehe also nicht in den Steinbruch hinein. In der Senke gehen links 2 Wege ab, am rechten Weg ist der Parkplatz der Baxmannbaude. (Hier treffen die bedien XW-Varianten wieder zusammen. Nun folge ich dem rechten der beiden Wege (XW) und erreiche nach knapp 1 km, bei einer Lichtung, die Baxmannbaude.

2017/August/07_0001.jpgDie Baxmannbaude ist nur an Sonntagen geöffnet

Hier überquere ich, 10 m nach links versetzt ein Gewässer (XW) und verlasse den breiten Weg 30 m weiter in seiner Rechtskurve, indem ich geradeaus (XW) dem schmaleren Waldweg kräftig ansteigend folge. Nach dem Überqueren eines breiten Querwegs geradeaus (XW) folge ich dem Weg, teilweise über Stufen, weiter ansteigend. Abermals überquere ich einen breiten Querweg geradeaus (XW) und folge dem Weg weiter kräftig steigend, teilweise über Stufen. Mein Weg mündet auf einen sehr schräg verlaufenden breiten Waldweg, dem ich fast geradeaus (XW) weiter gut ansteigend folge. Nachdem er für etwa 100 m nur noch leicht angestiegen ist steigt er wieder stärker an. In diesem Bereich verlasse ich ihn nach rechts (XW) und steige, teilweise über Stufen, aufwärts und erreiche schließlich den Aussichtspunkt auf dem Hohenstein.

2017/August/07_0002.jpgBlick vom Aussichtspunkt auf dem Hohenstein in südwestlicher Richtung

Direkt vor dem Steintisch mit den Orientierungsangaben biege ich links (XW) ein und folge dem Weg oberhalb eines Steilabfalls. Bei einer steinernen Schutzhütte gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (XW) und folge diesem Weg in seinem Ab und Auf. Der Weg gabelt sich, ich halte mich links (XW), folge also dem breiteren Weg. Abermals gabelt sich mein Weg, ich halte mich rechts (XW). Nach etwa 200 m gabelt sich der Weg erneut, hier halte ich mich links (XW), gehe also geradeaus und mein Weg mündet in einen schräg verlaufenden, breiten Querweg. Ihm folge ich nach rechts (XW). Bei der nächsten Gabelung halte ich mich links (XW), folge meinem breiten Weg etwa 100 m, halte mich hier, bei der Gabelung, links (XW) und folge weiter dem leicht steigenden Weg 100 m. Nun, bei dieser Gabelung, halte ich mich rechts (XW), gehe also geradeaus und folge dem Weg in seinem Auf und Ab. Der Weg gabelt sich, ich halte mich links (XW), gehe also geradeaus und folge dem breiten Waldweg auf die Höhe. Hier gabelt er sich erneut, ich halte mich links (XW) und folge dem breiten, sich senkenden Weg. Nach einem kurzem Anstieg gabelt sich der Weg erneut, ich halte mich links (XW) und folge dem breiten Weg in seinem Auf und Ab. Bei einer Bank überquere ich eine Kreuzung geradeaus (XW) und folge dem kräftig ansteigenden Waldweg auf die Höhe. Nun führt der Weg im Ab und Auf weiter, dann steigt (XW) er wieder gut an zu einem querlaufenden Waldweg. Ihn überquere ich geradeaus (XW) und folge dem Fußpfad kräftig ansteigend. Bei einer Bank wird die Steigung geringer und ich erreiche kurz danach, bei einer weiteren Bank, einen querlaufenden breiten Waldweg, dem ich nach rechts (XW) folge und auf der Höhe den Süntelturm passiere.

2017/August/07_0003.jpgDer Süntelturm, etwa 4 km von Unsen entfernt

Vom Süntelturm an haben dann der E1 und der E11 einen gemeinsamen Verlauf bis vor Hameln (Heisenküche). Hier folge ich geradeaus (XW) dem sich nun natürlich senkenden Weg. 350 m weiter gabelt sich der Weg, ich halte mich links (XW), gehe also geradeaus, 100 m weiter gabelt sich der Weg erneut, hier halte ich mich rechts (XW). Ich erreiche eine etwas versetzte Kreuzung, die ich in den zweiten, nach rechts abführenden Weg (XW) verlasse, der sich meist senkt und immer mehr zum Grasweg wird. Bei einem von rechts einmündenden Weg wird mein Weg breiter und senkt sich stärker, ich folge ihm (XW) weiter. Etwa 650 m nach einer Rechtskurve, vor einer Linkskurve, verlasse ich den breiten Weg nach rechts (XW) in einen Fußpfad, dem ich durch den Wald weiter abwärts folge. Er mündet auf einen breiten Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (XW) weiter abwärts folgen kann. Beim ersten rechts liegenden Grundstück von Unsen verlasse ich den breiten Weg nach links (XW) in einen breiten Fußpfad, der am Waldrand auf einen breiten Weg mündet, dem ich wenige Meter nach rechts folge und das Ende des Wendehammers einer Straße (Waldhofweg) erreicht habe. Dieser Straße folge ich abwärts (XW) bis zu ihrer Einmündung in die querlaufende Autostraße (Pötzer Straße), der ich nach nach links (XW) 50 m folge und an der Bushaltestelle Unsen, Waldhofweg die Wanderung beende.

Nachbemerkung: Beim Überqueren des Baches habe ich anscheinend die neue Routenführung des E11 verlassen, die anscheinend über die Schillat-Höhe führt. Dies auch, weil geradeaus viele umgestürzte Bäume des schmaleren Weg einfach versperrten, aber hauptsächlich, weil die (alte) Markierung nach rechts führte. Anscheinend treffen die beiden Varianten am Parkplatz der Baxmannbaude, etwa 1 km von der Baxmannbaude entfernt, wieder zusammen.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei