Niedringhausen, Porta Westfalica, am 1.8.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Niedringhausen bei der Bushaltestelle Horst's Höhe an der Bundesstraße (Niedringhausener Straße). Von dort gehe ich auf dem Fußweg der B239) zur Ampelkreuzung, folge der Ahlsener Straße dann wenige Meter nach recht bis zu einer anderen Bushaltestelle (ebenfalls Horst's Höhe) zu gehen. Hier biege ich dann scharf links in einen Fußweg ein, dem ich ansteigend, nach Kurzem über Stufen zu der Wohngebietsstraße Am Strubberg folge. Nun folge ich dieser Straße nach links und habe nach 100 m den Fernwanderweg E11 erreicht, der hier dem Wittekindsweg mit dessen Markierung weiß-rot folgt. Er kommt auf einer Fußgängerbrücke über die B239 und mündet hier in die Straße Am Strubberg. Nun gehe ich noch 20 m auf der Straße weiter, biege dann rechts (weiß-rot) ein, um dem ansteigenden Asphalt zu folgen.Nach knapp 300 m folge ich der Linkskurve des Asphalts (weiß-rot), um dann dem Weg weiter über die Höhe zu folgen. Hier erreiche ich einen Querweg, dem ich nun nach rechts (weiß-rot) weiter asphaltiert ansteigend folge. Nach etwa 400 m folge ich der Rechtskurve des Asphalts und erreiche auf der Höhe ein Grundstück mit Sendemast. Hier endet der Asphalt, ich gehe geradeaus am rechts bleibenden Sendemast vorbei (weiß-rot), folge dem Waldweg und passiere kurz darauf eine Schutzhütte. Ich erreiche eine Kreuzung mit einem schräg verlaufenden Waldweg. Hier biege ich rechts rechts (weiß-rot) ein, um dem breiten Weg knapp 100 m zu folgen und dann bei de nächsten Kreuzung links (weiß-rot) einzubiegen und dem Waldweg 30 m zu folgen. Hier, bei der Gabelung, halte ich mich rechts (weiß-rot) und folge dem Waldweg in seinem Auf und Ab.

2017/August/01_0001.jpgIm Wald nahe dem Gehlenbecker Berg auf dem Fernwanderweg E11

Nach dem Passieren einer Schutzhütte macht der Weg einen Rechtsbogen, ich halte mich links (weiß-rot) und folge einem mehr Fußpfad als Weg. Er mündet auf einen querlaufenden, asphaltierten Weg, den ich geradeaus (weiß-rot) überquere und dem Waldweg, teilweise gut, ansteigend auf die Höhe folge. Nun folge ich meinem Weg weiter in seinem Ab und Auf. Er mündet schließlich auf einen anderen, schräg verlaufenden breiten Querweg, dem ich nach rechts (weiß-rot)in seinem Auf und Ab folge. Der Weg mündet schließlich in einen, von rechts kommenden asphaltierten Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (weiß-rot) folgen kann. Er senkt sich, etwa 70 m nach dem Passieren einer Schranke mündet er auf eine Autostraße. Ihr folge ich nach links (weiß-rot) 100 m folge, um nun, gegenüber eines Hauses, rechts (weiß-rot) in einen asphaltierten Weg einzubiegen, dem ich, nach Kurzem gut ansteigend folge. Noch vor einer Zwischenhöhe verliert er seine Befestigung, ich folge ihm weiter in seinem Auf und Ab.

2017/August/01_0002.jpgAuf diesem breiten Waldweg verläuft der E11 zwischen Schnathorster Berg und Bröderhauser Berg

Nachdem sich der Weg etwas stärker gesenkt hat macht er eine Rechtskurve. Hier verlasse ich ihn nach links (weiß-rot) in einen Waldweg, passiere nach 5 m eine Schutzhütte, um den Weg 30 m weiter nach rechts (weiß-rot) in einen breiten Fußpfad zu verlassen, der nach 20 m in eienn Waldweg einmündet, der gerade einen Bogen macht, so dass ich ihm geradeaus (weiß-rot) folgen kann. Er mündet nach gut 150 m in einen schräg verlaufenden, breiten Querweg, dem ich nach rechts (weiß-rot), gut ansteigend folge. In einem ansteigenden Teil macht der breite Weg eine Linkskurve, hier gehe ich leicht rechts (weiß-rot) auf einem schmaleren Waldweg weiter, dem ich dann in seinem Auf und Ab folge, teilweise mehr ein Fußpfad. Etwa 30 m hinter einer Rechtskurve (weiß-rot) erreicht der Weg den Waldrand. Hier folge ich dem Querweg am Waldrand nach links (weiß-rot), um von der Waldspitze an auf dem Asphalt geradeaus an rechts liegenden Häusern vorbei zu gehen. Dann folge ich der Rechtskurve des Asphalts (Zum Elfter Kopf) und erreiche eine Autostraße (Auf der Wallücke), der ich nach links (weiß-rot) auf dem Rad/Fußweg knapp 150 m folge. Hier biege ich rechts (weiß-rot) in die Straße Lattensiek und biege etwa 100 m weiter rechts (weiß-rot) ein, um der Straße Lattensiek mit weitem Ausblick weiter zu folgen. Nach gut 200 m biege ich dann links (weiß-rot) in die kleine Straße Ginsterweg ein. Bei einem Haus verliert die kleine Straße ihrer Befestigung, ich folge dem Weg nun geradeaus (weiß-rot) weiter ansteigend und erreiche eine Waldecke.

2017/August/01_0003.jpgBlick in südlicher Richtung über Bergkirchen

Nun gehe ich (weiß-rot) in den Wald hinein, passiere auf der ersten Höhe eine Schutzhütte, gehe dann am Waldrand, oberhalb von Häusern entlang und folge dem Waldrandweg. Der Weg legt sich eine Asphaltdecke zu. 5 m weiter halte mich bei einer Gabelung links (weiß-rot), um diesem Weg, teilweise im Wald, teilweise am Waldrand zu folgen. Querab der Kirche von Bergkirchen erreiche ich einen asphaltierten Weg, dem ich nach rechts (weiß-rot) folge. Er senkt sich als Hohlweg, an dessen Ende legt er sich ein Verbundpflaster zu und führt im Rechtsbogen zu einer Straße. Ihr (Bergkirchener Straße) folge ich nach links (weiß-rot), sie mündet bei einer Bushaltestelle in Volmerdingsener Straße, der ich nach rechts (weiß-rot) 100 m folge. Hier verlasse ich diese Autostraße nach links (weiß-rot) in die Straße Auf dem Berg. Etwa 50 m nach dem Ende des Friedhofs gabelt sich der Asphalt vor einem Haus. Ich halte mich rechts (weiß-rot) und folge diesem befestigten ansteigenden Weg, der als Fußweg ausgewiesen ist. Kurz vor der Höhe verliert er seien Befestigung, ich folge dem breiten Waldweg (weiß-rot) in seinem Ab und Auf. Nach einem kurzen, steileren Anstieg biegt nach links ein breiter Weg ab, ihm folge ich nach links (weiß-rot), weiter ansteigend auf die Höhe. Ich wandere weiter auf dem breiten Weg in seinem Ab und Auf und erreiche schließlich eine querlaufende Autostraße. Ihr folge ich nach rechts (weiß-rot) 30 m, um dann vor einem Haus, links (weiß-rot) einzubiegen und dem nur 50 m asphaltierten Weg zu folgen. Der breite, unbefestigte Weg (weiß-rot) steigt gut an. Nach einer Rechtskurve folge ich dem Weg dann in seinem leichten Auf und Ab durch den Wald. Etwas nach dem Passieren einer Schutzhütte fängt dann der Weg wieder an zu steigen. Auf dem Weg passiere ich eine Gaststätte, halte mich bei der Gabelung nach 50 m rechts (weiß-rot) und folge dem breiten Waldweg in seinem Auf und Ab. Direkt nach dem zweiten, etwas stärkeren Anstieg überquere ich eine Kreuzung geradeaus (weiß-rot) und folge später dem Weg an einem geschlossenen Hotel vorbei, hinter dem der Weg breiter wird und sich 100 m weiter gabelt. Hier halte ich mich rechts, gehe also geradeaus 10 m weiter zu nächsten Gabelung, an der ich mich links (weiß-rot) halte und dem breiten ansteigenden Weg folge. Nach dem Passieren des Moltketurms senkt sich der Weg dann zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal, bei dem eine große Baustelle ist.

2017/August/01_0004.jpgBlick vom Kaiser–Wilhelm–Denkmal bei Porta Westfalica auf die Weser

Am Denkmal biege ich scharf links ein, um dem befestigten Fußweg in Serpentinen abwärts zu folgen. Er mündet in eine Zufahrtsstraße zum Dankmal, der ich nach links weiter abwärts folge zu ihrer Einmündung in eine Autostraße. Hier überquere ich die Straße, um dann dem Fußweg (weiß-rot) abwärts zu folgen. Er mündet auf eine Straße, der ich nach rechts etwa 50 m folge, um sie dann nach links (weiß-rot) in einen unbefestigten Weg zu verlassen, dem ich dann weiter abwärts, später auch über Stufen, folge. Bei der Freilichtbühne habe ich den Wendehammer einer Straße erreicht, der ich nun (weiß-rot) weiter abwärts folge. Sie mündet als Unter den Tannen auf eine querlaufende Autostraße (Portastraße) der ich nach rechts (weiß-rot) folge. Nach etwa 800 m, wobei ich auf der Brücke die Weser und eine Bahnlinie überquert habe, biege ich links ein und verlasse damit den E11. Nun gehe ich auf dem Bürgersteig neben der Autostraße entlang, um die erste Möglickeit zu nutzen sie zu verlassen, indem ich mich wenige Schritte links haltend dann nach rechts über den Parkplatz zum Bahnhof gehe, wo ich dann die Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei