Wehrendorf, Rödinghausen, am 28.7.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung starte ich in Wehrendorf bei der Bushaltestelle Tiefer Weg an der Osnabrücker Straße fast am westlichen Ortsrand. Von dort folge ich der Straße ortseinwärts etwa 70 m, um dann rechts in die Wehrendorfer Straße einzubiegen, der ich dann aus dem Ort hinaus folge. Knapp 300 m nach dem Ortsendeschild verlasse ich den Rad/Fußweg nach links in einen Fußweg ein, zur Linken eine Schutzhütte zur Rechten ein Teich.

2017/Juli/28_0001.jpgDieser kleine Teich befindet sich an der Wehrendorfer Straße bei Wehrendorfer

Sofort nach dem Überqueren einer kleinen Brücke biege ich rechts ein, folge dem Fußweg. Er mündet auf eine Zufahrtsstraße zu einem Betriebsgelände, die ich sofort nach links überquere. Hier habe ich dann den Fernwanderweg E11 erreicht, der hier auf dem Wittekindsweg mit dessen Markierung, den beiden weiß-roten Querstrichen, verläuft. So folge ich dem breiten Weg (weiß-rot) in den Wald. Nach 40 m gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (weiß-rot) und folge diesem ansteigenden Weg, der sich nach 200 m erneut gabelt. Nun halte ich mich links (weiß-rot) und folge dem breiten, ansteigenden Weg. Nachdem ich eine Schutzhütte passiert habe wird das Steigen geringer und ich folge dem Weg in seinem Auf und Ab weiter durch den Wald. Ich erreiche einen schräg verlaufenden, asphaltierten Forstweg, dem ich nach rechts (weiß-rot) folge. Er mündet bei einem Wendehammer bei Häusern auf eine Straße (Empterweg), der ich nach halbrechts (weiß-rot) folge und passiere eine Klinik. Bei einer Bushaltestelle erreiche ich eine querlaufende Autostraße, die ich geradeaus (weiß-rot) in einen befestigten Rad/Fußweg überquere und ihm folge. Beim Ortsendeschild und einer Bushaltestelle mündet mein Weg auf die Bergstraße, die nach 20 m in die querlaufende Meller Straße einmündet. Diese überquere ich geradeaus (weiß-rot) in eine kleine Straße, der ich dann folge. Sie wird zum unbefestigten Waldweg, dem ich geradeaus (weiß-rot) folge.

2017/Juli/28_0002.jpgAuf diesem breiten Waldweg verläuft der Fernwanderweg etwa 2 km von Bad Essen entfernt

Nach gut 2,6 km, wobei ich auch Kreuzungen geradeaus überquert hatte, komme ich in einer Waldecke aus dem Wald hinaus. Hier legt sich der Weg bei einem Grundstück eine Asphaltdecke zu, ich folge ihm geradeaus (weiß-rot) am Waldrand, Wald zur Linken und erreiche die querlaufende Hustädter Straße. Diese Autostraße überquere ich geradeaus (weiß-rot), um dem unbefestigten Weg zwischen einem Haus zur Linken und einem Feld zur Rechten bis zum Wald zu folgen. Nun gehe ich geradeaus (weiß-rot) auf dem breiten Weg in den Wald hinein, wo der Weg sich nach 70 m gabelt. Ich halte mich rechts (weiß-rot) und folge dem breiten Weg bis zu einer dreifach Gabelung. Hier nutze ich die ganz rechte Möglichkeit (weiß-rot) gehe also geradeaus weiter. Er senkt sich zu einer Autostraße, die ich geradeaus (weiß-rot) in einen Fußpfad überquere und ihm folge. Er mündet in der Nähe einer Waldecke auf einen querlaufenden Waldweg, dem ich nach links (weiß-rot) etwa 20 m folge und so aus dem Wald hinaus gelange. Nun gehe ich am Waldrand, Wald zur Rechten auf dem breiten Weg weiter.

2017/Juli/28_0003.jpgBlick vom Waldrand am Linner Berg in nördlicher Richtung

Nach 100 m gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (weiß-rot) und folge dem Weg am Waldrand weiter, nun wieder ansteigend. Etwa 100 m weiter gabelt sich der Weg erneut, wieder halte ich mich rechts (weiß-rot) und folge dem ansteigenden Weg in den Wald. Schließlich wird das Steigen weniger und ich folge dem breiten Weg geradeaus (weiß-rot) an zwei kurz hintereinander abzweigenden Wegen vorbei und dann weiter auf die Höhe. Nun folge ich meinem Weg in seinem Ab und Auf, er mündet schließlich, sich stärker senkend, auf einen Querweg. (Man könnte auch sagen, dass der breite Weg eine Linkskurve macht, wobei von rechts ein Weg einmündet.) Dem breiten Querweg folge ich nach links (weiß-rot). Er senkt sich in Kurven am Hang entlang. Etwa 40 m hinter einer Schranke mündet der Weg auf eine kleine Straße, der ich nach rechts (weiß-rot) etwa 150 m folge. Hier, bei der Waldspitze, biege ich rechts (weiß-rot) ein und folge dem unbefestigten, zuerst ansteigenden Weg am Waldrand, Wald zur Rechten. Nach 450 m mündet der Weg bei einer Schutzhütte mit daneben stehendem Dinosaurier auf einen befestigten Rad/Fußweg.

2017/Juli/28_0004.jpgDiese Dinosaurierfigur steht in der Nähe von Barkhausen

Der Rad/Fußweg folge ich nach links (weiß-rot) und erreiche nach 100 m eine Autostraße (Buersche Straße), der ich nach links (weiß-rot) über einen Parkplatz und seiner Zufahrt folge. Nach 200 m folge ich dem unbefestigten Waldweg nach rechts (weiß-rot) und verlasse ihn bereits nach 70 m nach rechts (weiß-rot) in einen anderen breiten, gut ansteigenden Waldweg. Ihm folge ich dann über die Höhe, hinter der er sich dann natürlich wieder senkt. Bei Beginn eines leichten Rechts/Linksbogen des breiten Weges verlasse ich ihn nach halblinks (weiß-rot) in einen schmalen, sich senkenden Waldweg. Nach knapp 300 m überquere ich einen querlaufenden Weg mit befestigten Fahrstreifen geradeaus (weiß-rot) und folge dem schmalen Weg dann wieder ansteigend. Ich erreiche einen querlaufenden Weg, den ich geradeaus (weiß-rot) überquere und folge dann 10 m weiter einem breiteren Weg halbrechts (weiß-rot) weiter ansteigend. Nach 250 m überquere ich einen breiten, querlaufenden Weg geradeaus (weiß-rot) und folge nun einem wieder schmaleren, weiter ansteigenden Weg. Der Weg wird teilweise zum Fußpfad, auf der Höhe mündet er als Fußpfad in einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach rechts (weiß-rot) folge. Nach 250 m habe ich einen schräg verlaufenden Querweg erreicht, den ich geradeaus (weiß-rot) überquere und diesem schmalen Weg oder Pfad weiter abwärts folge. Nach knapp 200 m erreiche ich dann fast den Waldrand. 20 m vor einem Feld gabelt sich der Pfad, ich halte mich links (weiß-rot) und erreiche dann bei einem Haus den Wendehammer eines unbefestigten Weges. Nun folge ich geradeaus (weiß-rot) diesem Weg am rechts bleibenden Haus vorbei, wo sich der Weg dann eine Asphaltdecke zuleg. Iich folge ihm am Waldrand, Wald zur Linken zu seiner Einmündung in einen querlaufenden Asphalt (Kellerbergstraße). Ihr folge ich nach links (weiß-rot), sie mündet nach Kurzem auf eine querlaufenden Autostraße, der ich nach links (weiß-rot) etwa 50 m folge, um nun rechts (weiß-rot) in einen Waldweg einzubiegen. Nach 50 m überquere ich eine Kreuzung geradeaus (weiß-rot), folge dem weiter ansteigenden Waldweg und erreiche einen breiten, querlaufenden Waldweg, dem ich nach rechts (weiß-rot) folge. Etwa 30 m vor dem Waldrand biege ich links (weiß-rot) ein und folge dem etwas schmaleren Waldweg wieder ansteigend, wobei er zeitweilig zu einem Fußpfad wird. Kurz nach dem Ende eines Hohlwegteils erreiche ich einen querlaufenden Weg, dem ich nach links (weiß-rot) weiter ansteigend folge. Auf der Höhe folge ich dann dem querlaufenden Weg nach rechts (weiß-rot). Mit jedem einmündenden Weg verbreitert sich mein Weg, ich folge ihm weiter geradeaus (weiß-rot).

2017/Juli/28_0005.jpgDiesem breiten Weg folgt der Fernwanderweg in der Nähe von Rödinghausen

Bei einer Weggabelung halte ich mich links (weiß-rot), gehe also geradeaus auf dem weiter steigenden Weg weiter und überquere auf ihm eine Höhe, hinter der ich einen querlaufenden Asphalt erreiche. Ihm folge ich nach rechts (weiß-rot) wenige Meter, um dann links (weiß-rot) in eine breiten, unbefestigten Weg einzubiegen. Nach 10 m, direkt hinter der Schutzhütte verlasse ich den Fernwanderweg, der auf dem breiten Weg geradeaus weiterführt, indem ich rechts einbiege und dem breiten Fußpfad, der sich kräftig senkt, folge. Der Pfad überquert einen Waldweg geradeaus um 10 m weiter einen anderen Waldweg ebenfalls zu überqueren. Nun gehe ich geradeaus auf dem schmalen Waldweg weiter abwärts, um bei einer rechts unten an einem Asphaltweg stehenden Bank einem Pfad im ZickZack zur Bank zu folgen. Von hier aus folge ich dem Asphaltweg (oder der Straße) abwärts knapp 300 m. Nun biege ich rechts in einen Fußpfad ein, der nach 50 m auf die Straße Zum Nonnenstein mündet, die ich geradeaus überquere und 5 m weiter links in einen grasigen Weg einbiege. Der Weg gabelt sich, ich halte mich rechts, gehe durch einen Hohlweg weiter abwärts und erreiche hinter dem ersten links stehenden Haus eine Straße (Kirchweg). Ihr folge ich nach links und erreiche hinter der rechts stehenden Kirche eine Querstraße (Alte Dorfstraße). Dieser folge ich nach links etwa 120 m um dann an der Bushaltestelle Kirche die Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei