Westerkappeln, Osnabrück, am 25.7.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Westerkappel bei der Bushaltestelle Bahnhof an der Alte Poststraße. Von dort folge ich der Straße 30 m in östlicher Richtung und habe dann bereits den Fernwanderweg E11 erreicht, der noch bis Osnabrück auf dem Töddenweg mit dessen Markierung T verläuft. So biege ich hier also in die Bahnhofstraße rechts (T) ein, um dann bei der kleinen Brunnenanlage links (T) in die Große Straße einzubiegen, der ich jedoch nur 10 m folge, um dann rechts (T) einzubiegen, durch ein Haustor zu gehen, dann vor der Kirche links (T) einzubiegen, über den Kirchplatz zu gehen und dann die Große Straße geradeaus (T) in die Konrottstraße zu überqueren. Sie mündet in eine Querstraße, der ich nach links (T) 15 m folge, um dann rechts (T) in die Schulstraße einzubiegen. Sofort nach der Rechtskurve verlasse ich sie nach links (T) in einen Fußweg. Vor dem Schulgebäude folge ich der Linkskurve des Wegs (T) und biege am Ende des Schulgeländes rechts (T) ein und folge der Straße. Nach 50 m wird die Straße bei einem Tennisplatz zu einem Rad/Fußweg, dem ich in seinem Rechts-Linksschwenk folge und ihn dann, 30 m weiter, in seiner Rechtskurve verlasse, indem ich geradeaus (T) an links bleibenden Sportplätzen auf einem Fußweg weiter wandere. Am Ende der Sportplätze erreiche ich einen querlaufende Straße (Am Königsteich), der ich nach links (T) folge und ein Gleis überquere. Knapp 300 m weiter verlasse ich diese Straße nach rechts (T) in die Königsberger Straße, um sofort nach links (T) in einen Grasweg einzubiegen, dem ich bis zu seiner Einmündung in eine Querstraße (Sandstraße) folge, der ich dann nach rechts (T) gut 500 m folge. Hier überquere ich wieder das Gleis und folge der Straße nun leicht links neben dem Gleis entlang gut 200 m. Nun überquere ich das Gleis nach links (T) erneut. Der Asphalt gabelt sich sofort nach dem Gleis, ich halte mich rechts (T) und folge der Speckenstraße. Der Asphalt gabelt sich nach etwa 370 m, ich halte mich rechts (T). Kurz darauf endet der Asphalt hinter einer Kläranlage, nun wandere ich geradeaus (T) nach etwa 300 m auf dem unbefestigten Weg durch die Wiesen, wo er dann in einen Querweg einmündet. Ihm folge ich nach rechts (T) zu einer Waldspitze, folge nun dem Weg am Waldrand, Wald zur Linken, entlang, wobei ich wieder das Gleis überquere. Bei einem Haus erreiche ich eine querlaufende Straße, ihr folge ich (T) nach links etwa 150 m, um sie nun, bei einem Parkplatz nach rechts (T) in einen unbefestigten Weg zu verlassen und sofort eine Schutzhütte und danach dann die Sloopsteene passiere.

2017/Juli/25_0001.jpgDie Sloopsteene östlich von Westerkappeln im Regen

Der Weg erreicht als Fußpfad eine Straße, der ich nach rechts (T) folge, nach knapp 450 m eine Asphaltkreuzung geradeaus (T) überquere und der kleinen Straße durch den Wald folge. Hinter dem Waldrand passiere ich rechts liegenden Gebäude, meine Straße macht knapp 100 m weiter einen Rechtsbogen, ich folge ihr weiter durch die Felder und passiere etwa 650 m weiter das Ortsschild von Wersen. Gleich danach gabelt sich der Asphalt, ich halte mich rechts (T) und folge der Straße Auf der Lage knapp 400 m zu ihrer Einmündung in die querlaufende Westerkappelner Straße, der ich nach rechts (T) etwa 30 m folge, um sie dann nach links (T) in die Straße Am Herrengarten einzubiegen. Nach 50 m jedoch halte ich mich links (T) und folge der Straße Alter Mühlenweg etwa 170 m, um dann eine querlaufende Autostraße zu überqueren (T) und der Straße Alter Mühlenweg 30 m bis zur Gabelung des Asphalts zu folgen. Hier halte ich mich links (T), gehe also geradeaus weiter und dann durch ein Tor (T) auf das ehemalige Mühlengelände. Direkt vor einem Haus biege ich rechts ein und überquere auf einer Brücke (T) die Düte.

2017/Juli/25_0002.jpgBlick von der Brücke am ehemaligen Mühlengelände in Wersen auf die Düte

Gut 100 m weiter überquere ich eine querlaufenden Straße geradeaus (T, um der Straße Zum Attersee gut 200 m zu folge und dann rechts (T in die Straße Hoher Esch einzubiegen und ihr 300 m zu folgen. Nun biege ich links (T in einen unbefestigten Weg ein, dem ich durch die Felder folge. Schließlich legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und führt dann in der Nähe einer Autostraße entlang, die er dann neben der Düte unterquert. Nun folge ich dem Weg, der nach einer Rechtskurve seine Befestigung verliert, zu einem Zaun, um hier seiner Linkskurve zu folgen und am Zaun (hinter dem der Attersee liegt) entlang zu gehen. Nach gut 200 m erreiche ich eine kleine Straße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (T am Zaun entlang weiter folgen kann. Nach dem Ende der Parkplätze des Campingplatzes unterquere ich dann in einer Linkskurve die Autobahn. Gut 100 m weiter, bei der Gabelung, halte ich mich links (T und folge der Straße, die dann in eine andere Straße (Zum Attersee) mündet die die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach rechts (T durch ein Industriegebiet und biege 350 m weiter rechts (T in die querlaufende Straße Eikesberg ein. Der Straße folge ich 50 m, um sie dann, in der Linksurve der Autostraße zu verlassen und der Straße Eikesberg über den Bahnübergang zu folgen. Nun muss ich dieser Autostraße 250 m folgen und kann sie erst in ihrer Rechtskurve nach links (T in einen asphaltierten Rad/Fußweg verlassen. Bei einem Haus endet der Asphalt, ich gehe nun auf dem unbefestigten Fußweg, der neben einem unbefestigten Weg verläuft geradeaus (T durch den Wald. Am Waldrand wird der Weg zu einem asphaltierten Weg oder gar einer kleinen Straße, der, oder dem, (T ich am Waldrand, Wald zur Rechten, Gebäude zur Linken, entlang folge. Nach den Gebäuden folge ich der kleinen Straße noch gut 300 m und habe nun bei Bänken einen querenden Asphalt erreicht. Ihm folge ich nach rechts (T, gelange nach Kurzem aus dem Wald hinaus und gehe am Waldrand, Wald zur Linken auf dem Asphalt weiter bis vor das Haus Nr. 6. Hier biege ich links (T in einen grasigen Weg ein, der nach 80 m halbrechts (T in den Wald hinein führt und nach gut 100 m eine Autostraße erreicht. Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg etwa 70 m nach links, um nun rechts (T in die Straße Storkamp einzubiegen. Nach knapp 400 m erreiche ich eine von links kommende Straße, die gerade eine Kurve macht. Ihr (Eichelkamp) folge ich geradeaus (T. Sie mündet 300 m weiter in eine Autostraße ein, der ich auf dem Rad/Fußweg nach links (T gut 50 m folge, nun nach links (T die Straße zu überqueren und 20 m weiter der kleinen Querstraße nach rechts (T zu folgen. Die kleine Straße wird nach Kurzem zum unbefestigten Rad/Fußweg (T und er mündet knapp 250 m weiter auf einen breiten Weg, dem ich nach halblinks (T folge und dann am nördlichen Rand des Rubbenbachsees entlang gehen.

2017/Juli/25_0003.jpgBlick im Regen vom nördlichen Rand des Rubbenbachsees in südlicher Richtung

An der Gabelung, 50 m hinter der kleinen Brücke, halte ich mich links (T), gehe also geradeaus noch 30 m weiter, um mich an der nächsten Gabelung rechts (T) zu halten und dem unbefestigten Weg zu einer Querstraße nach 60 m zu folgen. Die Querstraße überquere ich geradeaus (T) in einen unbefestigten Rad/Fußweg, überquere 50 m weiter eine etwas versetzte Kreuzung geradeaus (T) und folge dem Weg durch den Wald etwa 1,3 km. Hier, bei einem Gebäude zur Linken erreiche ich eine kleine Straße, der ich nach leicht rechts (T) etwa 50 m folge, um sie nun nach links (T) in einen befestigten Rad/Fußweg (Carl-Cromme-Weg) zu verlassen. Nachdem ich die querlaufende Händelstraße geradeaus (T) überquert habe folge ich weiter dem, nun unbefestigten, Rad/Fußweg bis er dann vollständig auf den Edinghäuser Weg einmündet und ihm geradeaus (T) weiter folgt. Schließlich überquere ich auf der Fußgängerbrücke eine Autostraße (T), um etwa 100 m weiter rechts (T) einzubiegen und diesem asphaltierten Rad/Fußweg zu folgen. Er mündet auf einen anderen, auch asphaltierten, Weg, der gerade eine leichte Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (T) folgen kann und einen links liegenden, ehemaligen Steinbruch passiere. Etwa 30 m nach dem Überqueren eine Brücke erreiche ich die Edinghäuser Straße, der ich geradeaus (T) folge. Sie mündet am Bismarckplatz in die Bergstraße ein, der ich geradeaus (T) folge und nach 100 m eine links liegende Kirche passiere.

2017/Juli/25_0004.jpgIn der reformierten Kirche in Osnabrück an der Bergstraße

Kurz vor der Einmündung der Bergstraße in die Lotter Straße verlasse ich die Bergstraße nach links (T), gehe über einen Parkplatz, um dann direkt vor dem zur Linken liegenden Eingang der VHS rechts einzubiegen und der den Stufen (T) im Linksknick abwärts zur Ampelkreuzung am Natuper-Tor-Wall zu gehen. An der Ampel (T) überquere ich diese breite Straße und folge ihr danach auf dem Bürgerstein 20 m nach rechts (T). Nun gehe ich nach links (T) durch den Torbogen, folge der Heger Straße etwa 50 m und halte mich an der Gabelung links (T), um nach 20 m rechts (T) einzubiegen und der Heger Straße weiter zu folgen. Nachdem ich die querlaufende Krahnstraße geradeaus (T) überquert habe gehe ich auf dem Markt geradeaus (T) weiter, passiere dabei die links liegenden Marienkirche und erreiche eine Querstraße mit zwei Namen. Hier folge ich nach links der Hasestraße und überquere nach gut 400 m auf de Brücke die Hase. Sofort danach gehe ich nach links die 20 m bis zur Bushaltestelle Hasetor/Bahnhof Altstadt, wo ich diese Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei