Löbau, Neugersdorf,am 25.6.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Ab Löbau folgt der Fernwanderweg E10 der Markierung weiß,gelb,weiß bis auf den Kottmar. Dort wechselt er auf die Markierung weiß,grün,weiß. Auf Schildern ist die Markierung auch mitunter mit E10 ergänzt.

Am Bahnhof in Löbau beginne ich die Wanderung mit dem Rücken zum Bahnhof, indem ich der Bahnhofstraße gut 30m nach rechts folge, um dann links in die kleine Straße Am Kirschberg einzubiegen. Nach 60 m folge ich nach rechts dem Asphalt, der sich nun Alexander-von-Humboldt-Straße nennt. Nach 260 m folge ich wieder dem abknickenden Asphalt, diesmal jedoch nach links (Brunnenstraße). Nach 100 m verlasse ich sie nach rechts in die kleine Straße Am Bad, auf deren Brücke ich nach 80 m ein Gewässer überquere.

2017/Juni/25_0001.jpgDieses Gewässer nennt sich Löbauer Wasser, von der Brücke am Bad aus gesehen

Gleich danach biege ich rechts ein, um dem breiten unbefestigten Fußweg in der Nähe des Löbauer Wassers gut 350 m zu folgen, wo er dann auf eine Straße mündet, die gerade eine Kurve macht. Ihr (Herwigsdorfer Straße) folge ich geradeaus bis zum Kreisverkehr und habe den Verlauf des E10 mit seiner Markierung weiß,gelb,weiß erreicht, der hier aus der Beethovenstraße einmündet. Nun folge ich der Straße Stadionweg (weiß,gelb,weiß nach etwa 150 m), passiere das Sportstadion und erreiche den Ortsteil Ebersdorf. Hier gehe ich geradeaus (weiß,gelb,weiß) auf der Alwin-Liebe-Straße weiter und erreiche nach gut 700 m eine querlaufende Autostraße, der ich nach rechts (weiß,gelb,weiß) folge, das Löbauer Wasser überquere, wobei ich Ebersdorf verlasse. Meine Straße mündet auf eine querlaufende Autostraße, der ich nach links 20 m folge, um sie dann nach rechts (weiß,gelb,weiß) in einen befestigten, schmalen Fußweg zu verlassen. Zuletzt mündet er als Fußpfad auf die Straße Zum Liebesdörfel ein, der ich nach leicht links (weiß,gelb,weiß) folge. Auf ihr unterquere ich eine Bundesstraße und folge 300 m weiter der Rechtskurve (weiß,gelb,weiß) der kleinen Straße (geradeaus geht ein ebenfalls asphaltierter Weg weiter). Auf ihr erreiche ich Großschweidnitz, wo sie den Namen Ebersdorfer Straße trägt und in die querlaufende Thomas-Müntzer-Straße mündet Ihr folge ich nach links (weiß,gelb,weiß) und verlasse sie nach 300 m, am Ende eines kleinen Waldes zur Rechten, in ihrer Rechtskurve geradeaus (weiß,gelb,weiß nach 200 m) in einen befestigten Weg, dem ich nun folge. Nach 1,3 km mündet er als Langer-Steg in die querlaufende Straße Sachsenfreud. Ihr folge ich nach links (weiß,gelb,weiß) und passiere nach 50 m das Ortsschild von Niedercunnersdorf. Gegenüber vom Haus Nr. 11 biege ich rechts (weiß,gelb,weiß) in die Obercunnersdorfer Straße ein und folge nach 100 m ihrer Linkskurve (weiß,gelb,weiß für den Gegenverkehr). Zuerst wandere ich am Rand der links liegenden Bebauung entlang. Dann gabelt sich der Asphalt, ich halte mich links (weiß,gelb,weiß) und folge der Straße Richtung Kirche weiter, um ihr dann zwischen der Kirche und Friedhof hindurch zu folgen.

2017/Juni/25_0002.jpgDie Kirche in Niedercunnersdorf

Danach folge ich der Autostraße, die gerade eine Kurve macht, geradeaus (weiß,gelb,weiß), um dort, wo sie nach links abbiegt, geradeaus (weiß,gelb,weiß) auf der Obercunnersdorfer Straße weiter zu gehen. Unter einer Hochspannungsleitung, am Ende von Niedercunnersdorf und am Beginn von Obercunnersdorf erreiche ich eine Kreuzung, die ich geradeaus (weiß,gelb,weiß) in die Hintere Dorfstraße überquere. Auf ihr unterquere ich eine (stillgelegte) Bahnstrecke, um dann rechts (weiß,gelb,weiß) in die Bahnhofstraße einzubiegen un die links bleibende Kirche zu passieren. Die mündet die Straße in die Hauptstraße, der ich nach links (weiß,gelb,weiß) folge.

2017/Juni/25_0003.jpgEin Umgebindehaus in Obercunnersdorf an der Hauptstraße

Schließlich biege ich rechts (weiß,gelb,weiß) in die kleine Straße Alte Schulgasse ein, der ich 150 m zu einer Gabelung folge. Hier halte ich mich links (weiß,gelb,weiß), knapp 100 m weiter gabelt sich der Asphalt erneut, hier halte ich mich rechts, gehe also geradeaus weiter. Nach 20 m endet der Asphalt, ich folge dem unbefestigten, alleeartigen Weg durch die Felder und erreiche schließlich, nun ohne Baumreihen, eine Waldspitze, wo sich der Weg gabelt. Hier gehe ich gut 300 m am Waldrand (weiß,gelb,weiß), Wald zur Rechten, entlang weiter, um dann, vor einer Bank, rechts (weiß,gelb,weiß) in einen ebenfalls ansteigenden Waldweg. Nach gut 100 m habe ich wieder einen Waldrand erreicht, gehe hier gut 50 m am Waldrand, Wald zur Linken weiter, um dann in der Waldecke dem Weg geradeaus wieder in den Wald zu folgen. Nach etwa 250 m mündet mein Weg bei einer Bank auf einen breiten Querweg, dem ich nach links 10 m folge, um ihn dann nach rechts in einen schmaleren, jedoch gut ansteigenden Waldweg zu verlassen. Auf ihm überquere ich zwei (kleine) Kreuzungen geradeaus (jeweils mit weiß,gelb,weiß) und stehe unvermittelt vor der Skisprungschanze auf dem Kottmar.

2017/Juni/25_0004.jpgDie Skisprungschanze auf dem Kottmar

Hier biege ich scharf rechts ein, um dem asphaltierten Weg um den Auslaufbereich herum zu folgen. Direkt am Beginn der Treppe für die Skispringer halte ich mich halbrechts (weiß,gelb,weiß) und folge diesem kräftig ansteigenden Fußpfad und erreiche die Kottmarer Bergbaude. Hier wechselt der E10 die Markierung zu weiß,grün,weiß. So überquere ich, direkt neben dem Parkplatz, die Zufahrtsstraße geradeaus (weiß,grün,weiß) und folge dem Fußpfad abwärts. Der Pfad mausert sich zum schmalen Weg und erreicht eine kleine Asphaltstraße, die sich genau hier gabelt. Hier folge ich der rechten Möglichkeit (weiß,grün,weiß), verlasse den Asphalt jedoch schon, etwa 20 m vor seiner Einmündung in einen schräg verlaufenden Asphalt, nach links, überquere diesen Asphalt geradeaus (weiß,grün,weiß) m dann dem grasigen Waldweg knapp 200 m zu folgen. Hier habe ich einen querlaufenden Asphalt erreicht, dem ich nach rechts (weiß,grün,weiß) folge. Nach knapp 450 m, in der Linkskurve des Asphalts, bei einer Bank, verlasse ich ihn, verleitet durch eine (auch) nach rechts weisenden Markierung in einen breiten, unbefestigten Waldweg, dem ich zur Spreequelle folge.

2017/Juni/25_0005.jpgDie Spreequelle am Kottmar ist gleichzeitig ein Kriegerdenkmal

Auf bekanntem Weg gehe ich nun wieder zurück bis zur Bank, um dann hier rechts (weiß,grün,weiß nach 50 m) einzubiegen und dem breiten, unbefestigten Waldweg gut 300 m zu einer großen Kreuzung mit Bank zu folgen. Hier biege ich links (weiß,grün,weiß) ein und folge diesem Weg dann abwärts gut 800 m und habe nun, aus dem Wald hinauskommend, eine Straße, die gerade eine Kurve macht erreicht. Ihr folge ich geradeaus, nach knapp 100 m gabelt sich sich, ich halte mich rechts (weiß,grün,weiß), folge der Forststraße am Waldrand entlang. Bei einem kleine Teich gabelt sich die Straße, ich halte mich rechts (weiß,grün,weiß) und folge der kleinen Straße Hinterer Grenzweg, weiter am Rand der Bebauung von Walddorf. Die Straße mündet in eine querlaufende Straße, der ich nach links folge. Sie gabelt sich nach 20 m, ich halte mich rechts (weiß,grün,weiß), folge der Nordstraße durch die Bebauung von Walddorf zur Einmündung in die Hauptstraße, die ich geradeaus (weiß,grün,weiß) in die kleine Straße Ameisenweg überquere. Ihr folge ich aus der Bebauung hinaus (weiß,grün,weiß), wo sie dann als breiter Weg, teilweise unbefestigt, durch die Felder führt.

2017/Juni/25_0006.jpgBlick zurück aus der Feldmark zwischen Walddorf und Neugersdorf in nordöstlicher Richtung auf den Kottmar

Neben der Bahnlinie legt sich der Weg dann wieder eine Asphaltdecke zu, unterquert neben der Bahn dann eine Autostraße, erreicht dann Neugersdorf, wo sich die Straße auch Ameisenweg nennt und schließlich auf die Rumburger Straße einmündet. Ihr folge ich, auf dem Bürgersteig, nach links (weiß,grün,weiß) und überquere auf ihrer Brücke eine Bahnlinie. Am Ende der Brücke gehe ich halbrechts (weiß,grün,weiß) auf dem Fußweg abwärts, biege an dessen Ende scharf rechts (weiß,grün,weiß) ein und verlasse 10 m weiter den Fernwanderweg E10, der dem Fußweg unter der Rumburger Straße hindurch folgt. Ich jedoch folge der Linkskurve der Straße und beende 70 m weiter, am Bahnhof diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei