Burg, Cottbus, am 9.6.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Teilweise ist zu der Markierung des E10 auch auf Schildern noch die Zeichenfolge Fernwamderweg E10 angegeben.

In Burg beginne ich die Wanderung an der Bushaltestelle Burg, Hotel Bleske an der Hauptstraße. Hier erwartet mich bereits der E10 mit seiner Markierung weiß,blau,weiß. Ihr folge ich, indem ich die Hauptstraße in die Lindenstraße (weiß,blau,weiß) überquere, sofort die Bushaltestelle Burg, Lindenstraße passiere und der Straße folge. In ihrer Rechtskurve verlasse ich sie, indem ich geradeaus (weiß,blau,weiß) weitergehe um nach 20 m links (weiß,blau,weiß) in die Straße Friedhofsweg einzubiegen und ihr 140 m zu folgen. Nun biege ich rechts (weiß,blau,weiß) in die kleine Straße Nachtigallenweg ein. Am Ende der Bebauung endet der Asphalt, ich gehe geradeaus (weiß,blau,weiß) weiter und überquere nach gut 50 m ein Gewässer. Knapp 600 m weiter, am Ende des kleinen Wäldchens, biege ich, etwa 10 m hinter der nach links abzweigenden Zufahrtsstraße zum Klärwerk, links in einen asphaltierten Rad/Fußweg ein und folge ihm.

2017/Juni/09_0001.jpgIn der Feldmark zwischen Burg und Werben

Bei Beginn der Bebauung von Werben gabelt sich der Asphalt, hier biege ich rechts (weiß,blau,weiß) ein, der Weg verliert nach wenigen Metern seine Befestigung, ich folge ihm und erreiche nach knapp 200 m, direkt neben dem Ortsschild von Werben, eine Autostraße (Burger Straße). Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg nach links (weiß,blau,weiß) 300 m, um sie nun nach rechts (weiß,blau,weiß) in die Gartenstraße zu verlassen. Am Ende der Bebauung verliert die Straße ihre Befestigung, ich folge ihr noch 150 m zu ihrer Linkskurve, wo ich sie verlasse, indem ich geradeaus (Alle Routen) auf einem Feldweg weitergehe. Nach 470 m erreiche ich eine Autostraße, die ich, 5 m nach links versetzt, überquere und diesem teilweise asphaltierten Weg folge. Nach verfallenden Gebäuden endet dann die Befestigung ganz, ich folge ihm geradeaus abwechslungsreich durch die Felder und Waldstücke.

2017/Juni/09_0002.jpgZwischen Werben und Papitz verläuft der Wanderweg abwechslungsreich durch eine kleinräumig gegliederte Landschaft

Schließlich erreiche ich einen breiten, querlaufenden Weg, dem ich nach links (weiß,blau,weiß) durch die Felder nach Papitz folge. Hier legt sich der Weg einen Asphaltdecke zu, ich folge ihm in den Ort hinein (weiß,blau,weiß). Vor der Kirche gabelt sich die Parkstraße, ich halte mich rechts (weiß,blau,weiß).

2017/Juni/09_0003.jpgDie mächtige Kirche in Papitz

Bei einer Bushaltestelle überquere ich die querlaufende Autostraße (Rubener Straße) geradeaus (weiß,blau,weiß), folge der Kolkwitzer Straße und verlasse auf ihr auch den Ort, passiere einen zur Linken liegenden Sportplatz und folge nun der kleinen Straße geradeaus (weiß,blau,weiß) durch Wiese, Feld und Wald. Nach dem Waldende folge ich noch gut 400 m der Straße durch Felder nach Rabenau. Hier folge ich sofort der Rechtskurve des Asphalts (weiß,blau,weiß), um dann gut 50 m weiter, nach dem Ende des Ortes (grünes Ortsschild) den breiten, nach links abknickenden Weg zu verlassen, indem ich geradeaus (weiß,blau,weiß) dem Weg durch die Felder folge. Dann gehe ich am Waldrand, Wald zu Linken, weiter (weiß,blau,weiß) und vom Waldende dann geradeaus noch gut 300 m durch die Felder. Hier, direkt am Waldrand, erreiche ich einen Querweg, dem ich nach rechts (weiß,blau,weiß) folge. Nach knapp 100 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links (weiß,blau,weiß), folge also dem breiten Weg in den Wald. Knapp 100 m weiter erreiche ich eine Kreuzung. Hier biege ich links (weiß,blau,weiß) ein, gehe durch den Wald und passiere nach der Waldecke die links liegenden Gebäude. Nun folge ich geradeaus dem breiten unbefestigten Zufahrtsweg am, oder in der Nähe des Waldrandes, Wald zur Rechten, bis er nach gut 500 m auf eine Autostraße mündet. Ihr folge ich nach links und passiere das Ortsschild von Kolkwitz. Nach gut 400 m kann ich dann die Autostraße nach rechts (weiß,blau,weiß) in den Rubener Weg verlassen, dem ich bis vor eine Bahnlinie folge. Hier biege ich links ein und folge der Martin-Kaltschmidt-Straße, kurz noch an der Bahnlinie entlang, dann durch die Siedlung. Schließlich mündet sie wieder auf die Autostraße (Papitzer Straße), der ich dann nach rechts (weiß,blau,weiß) knapp 200 m zu ihrer Einmündung in eine querlaufende Straße folge. Hier biege ich rechts ein und folge der Bahnhofstraße auf dem Rad/Fußweg gut 150 m bis direkt die Bahnlinie am Bahnhof. Nun biege ich links (weiß,blau,weiß) ein und folge dem unbefestigten, anfangs breiten, Weg durch eine abwechslungsreiche, kleinräumig gegliederte Landschaft.

2017/Juni/09_0004.jpgBlick zwischen Kolkwitz und Strübitz in südlciher Richtung

Etwa nach 2,1 km, vom Bahnhof aus gerechnet, mündet mein Weg, vor einer Baumreihe, auf einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach rechts etwa 500 m durch die Felder, um ihn dann nach links in einen Feldweg zu verlassen, dem ich gut 900 m durch Felder folge, wobei ich unterwegs eine kleine Ferienhaussiedlung passiere.

2017/Juni/09_0005.jpgAm westlichen Ortsrand von Stroöbitz sind im einem Getreidefeld viele Kornblumen

Hier habe ich dann bei den ersten Häuser von Ströbitz eine Asphaltstraße (Landgrabenstraße) erreicht, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach links (weiß,blau,weiß) bis zu ihrer Einmündung in eine etwas breitere Straße (auch Landgrabenstraße), der ich nach rechts (weiß,blau,weiß) 50 m zu ihrer Einmündung in die Ströbitzer Hauptstraße folge. Ihr folge ich nach rechts 10 m (weiß,blau,weiß), um sie nun nach links (weiß,blau,weiß) in einen asphaltierten Rad/Fußweg zu verlassen. Seinen Links-Rechtsschwenks folge ich und überquere bei einer Bushaltestelle die Lorzingstraße geradeaus (Alle Routen) in einen Rad/Fußweg, dem ich weiter folge und nach etwa 750 m die Pappelallee geradeaus (weiß,blau,weiß) überquere. Etwa 250 m weiter überquere ich wieder geradeaus die Schweriner Straße, um dem Rad/Fußweg noch etwa 650 m weiter zu seiner Einmündung in die Lieberoser Straße zu folgen. Nachdem ich die Lieberoser Straße überquert (Alle Routen) habe folge ich der Lessingstraße, überquere die Karl-Marx-Straße und folge der Puschkinpromenade. Vor den Straßenbahnschienen verlasse ich den E10, indem ich nach rechts die knapp 100 m zur Straßenbahnhaltestelle Stadthalle gehe, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei