Rheinsberg, Neuruppin, am 2.5.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung:  Der Fernwanderweg ist hier in der Natur öfter auch mit einem Zusatz E10 auf einer Markierung gekennzeichnet. 
In Molchow ist ein (Mittel-) Teil einer Brücke über den Rhin zwar hochgelegt, vor 2 Jahren nach Aussagen von Anwohnern, jedoch die anderen Teile fehlen, so dass zum Zeitpunkt der Wanderung der vorgesehene Verlauf des E10 nicht gegangen werden konnte. Erst aber der Schleuse Alt Ruppin verläuft die eingezeichete Route und der Track des E10 wieder wie in der Karte eingezeichnet.

In Rheinsberg beginne ich die Wanderung am Triangelplatz bei der Bushaltestelle Rheinsberg Schloß. Von dort aus folge ich der Mühlenstraße in südlicher Richtung, nachdem ich die Rhinbrücke überquert habe ändert die Straße den Namen zu Parkstraße, ich folge ihr noch bis zum Fontaneplatz und habe den Fernwanderweg erreicht. Hier biege ich links ein, um nach 50 m rechts in die Schwanower Straße ein (Markierung weiß,blau,weiß) einzubiegen und ihr zu folgen.


2017/Mai/02_0001.jpgDie Holländer Mühle bei Rheinsberg

Bei der Mühle verliert die Straße die Befestigung, ich folge dem breiten unbefestigten Weg durch die Felder. Bei einem Pferdehof am Waldrand führt mein Weg dann geradeaus in den Wald hinein.

2017/Mai/02_0002.jpgDer Wartturm nahe Rheinsberg

Nachdem ich den Wartturm passiert habe komme ich aus dem Wald hinaus und folge dem Weg nun noch gut 100 m durch Wiesen und erreiche einen querlaufenden Grasweg. Ihm folge ich nach rechts durch die Wiesen und erreiche nach 300 m bei einer Waldspitze einen Querweg. Ihm folge ich nach links, wandere durch Wiesen, dann durch Wald und erreiche nach gut 600 m eine Gabelung, ich halte mich rechts, gehe also geradeaus (weiß,blau,weiß). Kurz danach mündet mein Weg auf einen querlaufenden Waldweg, dem ich nach rechts (weiß,blau,weiß) folge. Nach einen kurzen Anstieg gelange ich aus dem Wald hinaus, gehe am Waldrand weiter und 100 m weiter geradeaus wieder in den Wald hinein und durch den Wald. Gut 50 m nach der Waldspitze erreiche ich eine querlaufende Kopfsteinpflasterstraße. Ihr folge ich nach links, zuerst durch Wiesen, dann durch Wald und anschließend durch Felder.

2017/Mai/02_0003.jpgAuf dieser Kopfsteinpflasterstraße verläuft der E10 nördlich von Braunsberg durch die Feldmark

Die Kopfsteinpflasterstraße mündet nach 3,5 km auf eine Autostraße. Ihr folge ich nach links, passiere nach knapp 100 m das Ortsschild von Braunsberg, nur um 20 m weiter die Straße nach rechts in einen breiten Feldweg zu verlassen. Nach knapp 250 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links, gehe also geradeaus weiter und erreiche 1 km weiter eine Waldspitze. Nun gehe ich am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang weiter. Kurz vor dem Ende des Waldes überquere ich eine Kreuzung geradeaus (weiß,blau,weiß) und folge dem Weg, nach Kurzem wieder durch die Felder. Direkt vor einem Wald erreiche ich eine querlaufende kleine Kopfsteinpflasterstraße, der ich nach links (weiß,blau,weiß) folge. Nach etwa 450 m mündet sie in Binenwalde auf eine Autostraße. Ihr folge ich nach links und wandere oberhalb des Kalksees entlang aus dem Ort hinaus.

2017/Mai/02_0004.jpgDer Kalksee bei Binenwalde von Binenwalde aus gesehe

Am Ende des Waldstücks zur Rechten verlasse ich die Straße in ihrer Linkskurve nach rechts in einen breiten Weg, der nach Kurzem durch den Wald führt. Nach knapp 700 m verlasse ich diesen breiten Waldweg nach rechts in einen schmaleren Waldweg, dem ich nach Bolkenmühle folge. Beim ersten Haus, noch vor dem Teich zur Rechten, biege ich scharf links ein und folge dem anfangs schmalen Weg, der dann in der Nähe des Tornowsees entlang führt.

2017/Mai/02_0005.jpgBlick über den Tornowsee zwischen Bolkenmühle und Tornow

Schließlich trennt sich der breite Weg nach links vom Seeufer und ich erreiche eine Waldwegkreuzung. Hier folge ich dem Waldweg nach rechts (weiß,blau,weiß), der nach Kurzem wieder in der Nähe des Sees verläuft und 1,5 km weiter auf eine kleine, unbefestigte Straße mündet. Ihr folge ich (weiß,blau,weiß) nach rechts und passiere nach Kurzem einen Campingplatz, wobei sie die Straße ein Kopfsteinpflaster zulegt und gleich danach ein Gewässer überquert. Etwa 100 m weiter folge ich der Linkskurve der Straße und erreiche 1,3 km weiter eine Autostraße, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich, mehr geradeaus als leicht links. Sie legt sich dann sofort ein Verbundpflaster zu und gabelt sich etwa 100 m weiter. Hier halte ich mich rechts (weiß,blau,weiß) und folge der nun unbefestigten Straße. In Stendenitz legt sich die Straße befestigte Fahrstreifen zu. In der Linkskurve der Straße verlasse ich sie nach rechts und überquere die Kreuzung nach 50 m geradeaus (weiß,blau,weiß). Abermals überquere ich eine Kreuzung geradeaus, später führt dann der Waldweg in der Nähe des Ufers des Tetzensees entlang, um sich dann wieder etwas vom See zu trennen und schließlich eine Kleingartenanlage bei Molchow zu erreichen, an deren links liegenden Bebauung ich entlang gehe und einen Rastplatz erreiche. (Hier biegt der E10 links ein, um über den Rhin nach Molchow zu führen. Ich kann jedoch wegen der fehlenden Brückenteile dieser Route nicht folgen.)

2017/Mai/02_0006.jpgBlick bei Molchow auf den Tetzensee

So folge ich also dem breiten Weg geradeaus gut 650 m. Hier, etwa 20 m bevor er einen schräg verlaufenden, breiten unbefestigten Weg mit daneben verlaufenden befestigten Rad/Fußweg erreicht folge ich der Linkskurve meines breiten Weges, der dann für etwa 600 m auch noch in der Nähe des Weges mit Rad/Fußweg verläuft. Dann trennt sich mein Weg vom anderen Weg. Nachdem ich einige Häuser am Malchowsee passiert habe mündet mein Weg dann doch in den anderen Weg mit Rad/Fußweg, dem ich nun nach leicht links folge. Nach knapp 150 m verlasse ich dann den Rad/Fußweg, der sich hier vom breiten Weg trennt, nach links und folge dem breiten Weg, der sich dann nahe der Schleuse Alt Ruppin eine Befestigung zulegt und auf eine Autostraße mündet, die gerade eine Kurve macht. Hier habe ich auch den richtigen Verlauf des E10 wieder erreicht.

2017/Mai/02_0007.jpg Blick über die Schleue Alt Ruppin auf den dahinter liegenden Molchowsee

So folge ich geradeaus (weiß,blau,weiß) der Autostraße etwa 900 m, wo sie dann in die querlaufende B167 (Neuruppiner Straße) mündet, die ich geradeaus (weiß,blau,weiß) überquere und der unbefestigten Straße Seepromenade folge. Am Ende der Bebauung folge ich dem unbefestigten Rad/Fußweg, der dann später in der Nähe des Ruppiner Sees verläuft.

2017/Mai/02_0008.jpgBlick über den Ruppiner See zwischen Alt Ruppin und Neuruppin

Dann trennt sich der Weg vom See und führt durch eine etwas verwilderte Parklandschaft, um danach dann durch Kleingartengelände zu führen. Ich erreiche eine Autostraße, der ich nach links (weiß,blau,weiß) folge. Direkt vor einem Bad biege ich rechts ein und folge dem breiten Weg bis er auf eine querlaufende Betonplattenstraße (Gartenstraße) mündet, der ich nach rechts folge, auch ihren Windungen durch ein Kleingartengelände. Sie mündet in eine Querstraße, nach rechts Wulffenstraße, nach links immer noch Gartenstraße. Dieser Straße folge ich nach links, die dann in die Alt Ruppiner Allee mündet, der ich nach leicht links folge, wo ich dann nach 50 m leicht links auf der Straße des Friedens weitergehe. Gleich nach dem Überqueren der Bahngleise ändert die Straßen ihren Namen in Karl-MarxStraße und ich beende 50 m weiter an der Bushaltestelle Rheinsberger Tor die Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei