Lärz, Canow, am 28.4.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Da vom E10 hier keine Markierungen in der Natur vorhanden sind, bin ich dem Verlauf gefolgt, der in der Kompass-Wanderkarte (865) eingezeichnet ist.

An der Bushaltestelle Lärz I auf der Lindenstraße in Lärz beginne ich die Wanderung. Der Lindenstraße folge ich in nordwestlicher Richtung gut 150 m, um dann links in die Krümmeler Straße einzubiegen, der ich aus dem Ort hinaus folge. Etwa 30 m nach dem Ortsendeschild erreiche ich einen querenden asphaltierten Rad/Fußweg und habe hier den Fernwanderweg erreicht. So folge ich dem Rad/Fußweg, der auf einer ehemaligen Bahntrasse verläuft, nach links durch die Felder 4 km, wobei ich auch einen zur Linken liegenden Wald passiere und habe eine Autostraße erreicht. Ihr folge ich nach links nach Mirow hinein und überquere den Müritz-Havel-Kanal.


2017/April/28_0001.jpgBlick auf die Schleuse Mirow am Müritz–Havel–Kanal

Gleich hinter der Brücke überquere ich an der Ampel die B198 und folge geradeaus der Straße Mühlendamm. In ihrer Rechtskurve gehe ich geradeaus auf dem Fußweg weiter, der dann wieder auf die B198 (Mühlenstraße) mündet, der ich nun auf dem Bürgersteig fast geradeaus folge und dabei eine Brücke überquere.


2017/April/28_0002.jpgBlick auf de Mirower See bei Mirow

In der Rechtskurve der Vorfahtrsstraße ändert sie ihren Namen in Schloßstraße, ich folge ihr, verlasse sie jedoch bereits knapp 200 m weiter nach rechts in die Töpferstraße, folge ihr und verlasse sie erst in ihrer Linkskurve, indem ich geradeaus auf dem unbefestigten Fleether Weg weiter wandere. Auf diesem Weg gelange ich aus der Bebauung hinaus und überquere die ehemalige Bahnlinie. Bei Kleingärten zur Rechten gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts, gehe also geradeaus weiter. Nachdem der Weg kurzzeitig als Hohlweg verlaufen ist mündet er bei einem Rast- und Spielplatz in einen Querweg. Ihm folge ich 10 m nach links, um dann rechts (Markierung weiß,blau,weiß) einzubiegen. Der unbefestigten Weg führt durch locker bewaldetes Gelände, dann am Waldrand entlang. In der Waldecke überquere ich geradeaus eine Kreuzung (weiß,blau,weiß). 100 m weiter gabelt sich der Weg, ich halte mich links, gehe also geradeaus (weiß,blau,weiß). In einer Waldecke gelange ich aus dem Wald hinaus, gehe am Waldrand geradeaus weiter, Wald zur Rechten. Dann führt der Weg wieder geradeaus in einen Wald hinein (weiß,blau,weiß) und mündet schließlich auf einen wirklich breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich geradeaus (weiß,blau,weiß), gehe durch einen Campingplatz. Kurz nach dessen Ende gehe ich dann wieder am Waldrand, Wald zur Rechten, weiter. Nach gut 150 m, in der Waldecke, gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts, gehe also geradeaus in den Wald hinein, um mich an der nächsten Gabelung, 10 m weiter, links zu halten und weiter geradeaus durch den Wald zu wandern. Nach etwa 500 m macht der breite Weg einen leichten Rechtsbogen, (geradeaus geht ein schmaler Weg weiter), ich folge (weiß,blau,weiß) dem breiten Weg. Nach dem Passieren eines zur Rechten liegenden Campingplatzes gelange ich aus dem Wald hinaus und erreiche 1,5 km weiter Fleeth, vor dem ich noch ein kleines Feuchtgebiet durchquerte. Hier legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und macht eine Linkskurve und nennt sich Kranichweg.

2017/April/28_0003.jpgEin etwas bunterer Vorgarten in Fleeth

Die geradeaus führende Straße ändert ihren Namen in Am Erlenbruch und führt schließlich aus dem Ort hinaus. Nach etwa 750 m habe ich dann den Ort Fleether Mühle erreicht, wo meine Straße in eine Vorfahrstraße mündet die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach rechts und überquere auf der Brücke den Abfluss des Peetschsees.

2017/April/28_0004.jpgBlick auf den Peetschsee bei Fleether Mühle

Nachdem ich der Straße knapp 1,3 km gefolgt bin gabelt sie sich. Ich halte mich links, gehe also geradeaus und erreiche den Ort Diemitzer Schleuse mit grünem Ortsschild, den ich durchquere.

2017/April/28_0005.jpgBlick auf die Diemitzer Schleuse von der Brücke aus gesehen

Nachdem ich der Straße knapp 1 km weiter gefolgt bin überquere ich das Verbindungsgewässer zwischen Schmidtsee und Labussee.

2017/April/28_0006.jpgBlick auf den Labussee zwischen Diemitzer Schleuse und Canow

Nachdem ich noch einen zur Linken liegenden Campingplatz passiert habe mündet die Straße, bereits bei Canow als Mirower Landstraße in die B122 (Canower Allee), die gerade eine Kurve macht. Etwa 50 m weiter beende ich an der Bushaltestelle Försterei meine Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei