Franzburg, Tribsees, am 24.9.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Ab Stralsund ist der E10 bis auf weiteres überhaupt nicht ausgeschildert oder markiert. Ab Franzburg gibt es keine Wanderkarte mit eingezeichnetem Verlauf des E10. Deshalb bin ich einem GPS-Track des E10 in etwa gefolgt, den ich im Internet gefunden hatte. Da ab Stralsund bis Franzburg der Verlauf in der Wanderkarte und der Verlauf des GPS-Tracks identisch waren habe ich dem Track vertraut.

In Franzburg beginn ich diese Wanderung am Platz des Friedens an der Bushaltestelle Franzburg Neubau, direkt vor der Schule. Von dort folge ich der Straße etwa 50 m in östlicher Richtung, um am Ende des Schulgeländes links in einen unbefestigten Fußweg einzubiegen, der am Schulgelände entlang führt und nach gut 100 m vor dem Richtenberger See in einen querlaufenden befestigten Rad/Fußweg mündet. Hier habe ich den Fernwanderweg E10 erreicht, dem ich nun auf dem Rad/Fußweg nach links folge. Schließlich mündet der Rad/Fußweg in die querlaufende Abtshäger Straße, der ich nach rechts etwa 30 m folge, um dann an der Kreuzung links einzubiegen, der Straße etwa 200 m zu folgen und sie nun nach halbrechts in einen befestigten Rad/Fußweg zu verlassen, der anscheinend auf einer früheren Bahnlinie verläuft. Nach etwa 1,1 km passiere ich einen links unten liegenden Sportplatz und folge nun dem befestigten Rad/Fußweg am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter.

2016/September/24_0001.jpgBlick vom Rad/Fußweg südlich von Franzburg in westlicher Richtung

Nach knapp 2 km erreiche ich, nachdem ich auch mal kurz durch den Wald ging, das Ende des Waldes zu Linken. Nun folge ich geradeaus dem alleeartigen Rad/Fußweg weiter durch die Felder, passiere nach gut 500 m ein rechts stehendes Haus, wo dann der Rad/Fußweg zur kleinen Straße mit dem Namen Am Bahndamm wird. Das Haus gehört zu Neumühl, ich passiere dann noch weitere Gebäude von Neumühl. Interessanterweise führt dann wieder der Rad/Fußweg neu asphaltiert geradeaus weiter durch die Felder, rechts neben ihm verläuft dann eine (bucklige) Fahrstreifenstraße. Etwa 500 m nachdem ich eine Hochspannungsleitung unterquert habe passiere ich das Ortsschild von Pöglitz. 100 m weiter mündet der Rad/Fußweg in die querlaufende Angeroder Straße, der ich nach rechts etwa 20 m folge, um nun links in die Neue Straße einzubiegen und ihr durch den Ort zu folgen. Erst gegenüber dem Haus Nr. 11 verlasse ich sie nach rechts in einen unbefestigten Weg, dem ich durch die Felder gut 1 km zum Wald folge. Nun gehe ich am Waldrand, Wald zur Linken noch kurz weiter in die Waldecke. Hier folge ich geradeaus dem Weg in den Wald hinein, um nach 100 m dann auch seinem Linksbogen zu folgen. Etwa 30 m nach dem Linksbogen gabelt sich der Weg, hier halte ich mich rechts, folge dem Weg über die Höhe, wo er dann 50 m weiter in einen querlaufenden Waldweg mündet. Diesem folge ich nach rechts und gehe nach 300 m für etwa 50 m am Waldrand entlang, Wiese zur Rechten, weiter. 20 m nach dem Ende der Wiese biege ich links in einen grasigen Weg, dem ich nach 100 m in seiner Linkskurve folge. Anschließend folge ich seinem Rechtsbogen und gehe für etwa 100 m am Waldrand, Wald zur Linken, weiter. Dann trennt sich der Weg in einen Rechtsbogen vom Wald und ich überquere auf einem Gitterroststeg die Blinde Trebel.


2016/September/24_0002.jpgDie Blinde Trebel zwischen Pöglitz und Drechow, bei der Überquerung auf einem Gitterroststeg

Nun folge ich geradeaus dem grasigen Weg wieder in den Wald hinein. Nach etwa 150 m komme ich aus dem Wald hinaus und folge nun geradeaus dem Waldrandweg, Wald zur Linken, in seinem Auf und Ab. Etwa 150 m nachdem sich der Weg befestigte Fahrstreifen zulegte erreiche ich die Waldspitze und folge dem Fahrstreifenweg nun geradeaus weiter durch die Felder zu einer Kreuzung am Ortsrand von Drechow. Hier folge ich halblinks dem Fahrstreifenweg weiter in den Ort hinein und passiere einen rechts liegenden Teich.


2016/September/24_0003.jpgDieser Teich in Drechow dient auch als Feuerlöschteich

Schließlich mündet die Straße mit dem Namen Am Teich auf eine Autostraße, die ich 10 m nach links versetzt in die Neubaustraße überquere. Sie mündet nach knapp 100 m in eine sehr schräg verlaufende Kopfsteinpflasterstraße, der ich nach leicht links folge. Kurz vor dem Ende der Bebauung legt sich der Weg dann befestigte Fahrstreifen zu. Ich folge ihm etwa 650 m durch die Felder und habe dann einen Wald zur Linken erreicht. Nun folge ich etwa 750 m dem Waldrand und gehe geradeaus dann noch knapp 900 m auf dem Fahrstreifenweg durch die Felder weiter. Nun mündet er, bei landwirtschaftlichen Gebäuden zur Linken, auf eine querlaufende Straße. Ihr folge ich nach links, passiere kleine Teiche zur Rechten und zur Linken und erreiche schließlich Rönkendorf, wo sich die Straße Krakower Straße nennt. Auf ihr durchquere ich den Ort und folge der Straße nach dem Passieren des Ortsendeschilds noch etwa 900 m. Hier macht die Vorfahrstraße eine Linkskurve, ich verlasse sie nun nach rechts in eine schmalere Straße, die ich etwa 1,2 km durch die Felder folge und Landsdorf erreicht habe. 50 m hinter dem Ortsschild legt sich die geradeaus weiterführende Straße ein Kopfsteinpflaster zu, ich folge ihr zu ihrer Einmündung in eine querlaufende Straße. Dieser asphaltierten Straße folge ich nun nach links und nach knapp 100 m dann auch ihrer Rechts/Linkskurve. Gleich anschließend biege ich dann hinter einem Teich rechts in einen betonierten Fußweg ein und folge ihm am Teich entlang.

2016/September/24_0004.jpgDieser Teich ist einer von mehreren Teichen in Landdorf

Der Fußweg mündet auf einen unbefestigten breiten Weg, dem ich nach links, an einem weiteren Teich entlang folge. In einer Linkskurve legt sich der Weg befestigte Fahrstreifen zu, ich folge ihm, passiere noch einen weiteren Teich. Dann mündet der Fahrstreifenweg wieder, bei einer Bushaltestelle, in die querlaufende, asphaltierte Dorfstraße (wie hier anscheinend alle Wege und Straßen heißen), der ich nun nach rechts folge. Etwa 250 m nach dem Passieren des Ortsendeschilds erreiche ich dann eine Kreuzung. Hier biege ich links ein und folge dieser Straße baum/buschgesäumt durch die Felder. Nach knapp 900 m macht die Straße eine leichte Rechts/Linkskurve. Danach ist sie nur noch an der rechten Seite mit Bäumen und Büschen gesäumt. Ich folge ihr noch knapp 1 km durch die Felder, wo sie dann auf einen Autostraße mündet. Dieser folge ich nach rechts auf dem nur kurz befestigten Rad/Fußweg. Bei Ortseingangsschild von Tribsees verlasse ich dann den, vor einer überdachten Sitzgruppe rechts abbiegenden, Fernwanderweg, indem ich nun direkt neben der Straße dem, nun wieder befestigten Rad/Fußweg folge und die Trebel überquere. Kurz darauf wechselt der Rad/Fußweg auf die andere Straßenseite, ich folge ihm weiter.

2016/September/24_0005.jpgDies alte Stadttor in Tribsees führt in die Karl–Marx–Straße

Nach knapp 100 m passiere ich ein altes, links stehendes, Stadttor von Tribsees und beende dann knapp 100 m weiter bei der Bushaltestelle Am Tor diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei