Birkenau - Heidelberg-Schlierbach, am 23.7.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Mit dem Rücken zum Bahnhof stehend beginne ich meine Wanderung indem ich der Bahnhofstraße nach rechts folge. Nach etwa 150 Metern erreiche ich die Obergasse, hier kommt von rechts die Markierung Andreaskreuz des Fernwanderwegs über das Gleis. Ihm folge ich nun auf der Obergasse nach links aufwärts, um dann rechts (Andreaskreuz) in die Lindenstraße einzubiegen. Nach 70 Metern verlasse ich sie nach links (Andreaskreuz) in den Gorxheimer Weg. Diese Straße steigt an, ich verlasse sie, ehe sie relativ steil ansteigt, nach links (Andreaskreuz) in die Leuschnerstraße. Kurz vor ihrem Ende biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg ein, der ansteigt und nach Kurzem zum Hohlweg wird. Gleich hinter dem Hohlwegteil gabelt er sich, ich halte mich links (Andreaskreuz), also geradeaus und folge dem weiter ansteigenden Weg, nun als Hangweg, nach Kurzem in den Wald, wo er dann auf einen breiten Forstweg mündet. Diesem folge ich nach rechts (Andreaskreuz) weiter aufwärts. Wo der Weg nach etwa 250 Metern bei einer Bank den Waldrand berührt verlasse ich ihn scharf nach links (Andreaskreuz) in einen etwas schmaleren Hangweg, dem ich weiter aufwärts folge. Schließlich mündet er auf einen anderen Hangweg, dem ich scharf nach rechts (Andreaskreuz) weiter aufwärts folge bis er in einem kleinen Sattel auf einen breiten Querweg mündet, dem ich nach links (Andreaskreuz) aufwärts folge. Bei einer Bank gabelt er sich, ich halte mich hier links (Andreaskreuz), also geradeaus und folge dem weiter ansteigenden Weg. Nach Überqueren einer Zwischenhöhe folge ich dem, nun, Kammweg weiter bis er schließlich, bei einer Bank und einer Schutzhütte aus dem Wald hinaus führt. Kräftig ansteigend führt er nun durch die Wiesen weiter zu einem kleinen Waldstück, an dessen Waldrand er dann entlang führt. Am Ende des Walds habe ich dann die Höhe vollständig erreicht.

2013/Juli/23_0001.jpgBlick vom Wanderweg auf Buchklingen

Ich folge dem Weg in seinem leichten Ab und Auf nun durch die Wiesen, beim Friedhof legt er sich eine Asphaltdecke zu und es geht weiter im Ab und Auf durch die Wiesen bis zu seiner Einmündung in die Straße Am Steinkopf am Ortsrand von Buchklingen, der ich 20 Meter nach rechts folge, um sie dann scharf nach links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten, abwärts führenden Wirtschaftsweg zu verlassen. Nach etwa 150 Metern, beim Waldeintritt, gabelt er sich, ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und folge dem breiten Hangweg weiter abwärts. Er mündet in einer Waldecke auf einen breiten Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) am Waldrand abwärts folge.

2013/Juli/23_0002.jpgBlick vom Wanderweg auf Unterflockenbach

Zuerst noch am Waldrand, dann nur noch von einer Busch/Baumreihe gesäumt führt der Weg durch die Wiesen nach Unterflockenbach. Hier mündet der Weg in die Federheckstraße, der ich abwärts zu ihrer Einmündung in die Hauptstraße folge. Dieser folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 100 Meter und biege nun links (Andreaskreuz) in die Oberflockenbacher Straße ein. Dieser folge ich aus dem Ort hinaus und dann noch etwa 500 Meter weiter, wo ich sie dann vor dem Bauhof und dem Gängelbach nach links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten breiten Weg verlasse. Nach dem letzten Haus (des Bauhofs) geht es dann auf dem beschrankten, unbefestigten, breiten Hangweg (Andreaskreuz) weiter aufwärts. An der nächsten Weggabelung halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge diesem schmaleren Weg in seinem Ab und Auf, nach Kurzem am Waldrand entlang. Bei einer Lichtung zur Rechten erreiche ich einen querlaufenden Weg, den ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere, hier wechselt der Waldrand die Wegseite. Nach 5 Metern überschreite ich ein Minibächlein und steige nun etwa 50 Meter relativ steil an, um dann dem Weg in seinem Rechtsbogen (Andreaskreuz) in den Wald und am Hang entlang weiter aufwärts zu folgen. Nach Kurzem steigt er, als (fast) Fußpfad, relativ stark an und mündet dann auf einen Waldweg, der gerade eine Kehre macht. Diesem folge ich (Andreaskreuz) nun weiter aufwärts zum Waldrand. Bei einem Gehöft legt er sich dann eine Asphaltdecke zu.

2013/Juli/23_0003.jpgBlick aus der Feldmark nahe Wünschmichelbach in nördlicher Richtung

Ich folge dem Asphalt ansteigend am Gehöft vorbei und erreiche einen querlaufenden, asphaltierten Weg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) in seinem Auf und Ab durch die Wiesen folge. Nach dem Passieren eines Tennis- und eines Ballspielplatzes erreiche ich Steinklingen auf der Straße Zum Hainbusch, die in die Oberflockenbacherstraße mündet. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 100 Metern und verlasse sie in ihrer Rechtskurve geradeaus (Andreaskreuz) in die Ortsstraße. Diese steigt dann, teilweise stark, zum Waldrand an. Hier gehen 2 Wege ab, ich nutze den rechten (Andreaskreuz) und folge dem unbefestigten, breiten Weg, wieder relativ stark ansteigend, anfangs noch am Waldrand, dann im Auf und Ab durch den Wald und dann wieder am Waldrand entlang. Gleich nach Passieren einer Schutzhütte mündet der Weg auf einen querlaufenden, breiten Waldweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) aufwärts durch den Wald folge. 10 Meter nach einem, von scharf links einmündenden Weg gabelt er sich 3 fach. Hier gehe ich auf dem mittleren Weg (Andreaskreuz) geradeaus hangaufwärts weiter. Der breite Hangweg steigt, manchmal auch stärker, an und erreicht die Höhe. Kurz hinter der Höhe verlässt der Weg den Wald und führt im Ab und Auf durch Felder und Wiesen. Schließlich mündet er auf eine befestigten Weg, teilweise Beton, teilweise Asphalt. Ihm folge ich nach leicht rechts (Andreaskreuz), im Auf und Ab, noch kurz durch die Wiesen, dann durch den Wald, dann am Waldrand, wieder durch Wiesen, dann wieder am Waldrand entlang. 30 Meter nach dem Ende des Waldrandes gabelt sich der befestigte Weg, ich halte mich rechts (Andreaskreuz), gehe also geradeaus weiter aufwärts durch die Weiden zum Waldrand, wo sich der Weg gabelt.

2013/Juli/23_0004.jpg Blick vom Wanderweg in östlicher Richtung über Lampenhain

Nun folge ich rechts (Andreaskreuz) dem am Waldrand aufwärts führenden Weg, um mich auch bei der nächsten Gabelung, in der Waldecke, rechts (Andreaskreuz) zu halten und dem Waldrand weiter zu folgen. In der nächsten Waldecke folge ich dem breiten Querweg nach links (Andreaskreuz) in den Wald. Er erreicht nach wenigen Metern die Höhe und senkt sich dann durch den Wald. 5 Meter bevor der breite Weg auf eine Autostraße mündet verlasse ich ihn nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der wenige Meter neben der Straße entlang führt. Bei der leichten Rechtskurve der Straße überquere ich sie und auch die von links einmündende Straße aus Vorderheubach und gehe geradeaus (Andreaskreuz) auf dem Waldweg im Auf und Ab weiter, Straße zur Rechten. Der Weg erreicht fast die Straße wieder, die gerade eine Rechtskurve beginnt. Hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) über den beginnenden Waldweg und folge nun dem Fußpfad, der neben der Straße verläuft. Er mündet auf einen breiten, unbefestigten Weg, auch Naturparkplatz, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge und direkt am Naturfreundehaus Kohlhof vorbei gehe. Ich verlasse dieses Privatgelände geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem breiten, ansteigenden Hangweg. Etwa 800 Meter nach dem Naturfreundehaus gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem weiter leicht ansteigenden Hangweg. An der Waldecke aus dem Wald herauskommend mündet der Weg auf den asphaltierten Kohlhofweg, dem ich abwärts nach Wilhelmsfeld hinein folge. Hier mündet er auf die Autostraße, der ich abwärts (Andreaskreuz) folge. Sie mündet in eine Querstraße ein, die ich an der Ampel überquere und ihr dann 10 Meter nach rechts (Andreaskreuz) zu folgen. Hier verlasse ich sie nach links (Andreaskreuz) in einen Verbundpflasterweg (Heidelberger Straße mit Hausnummer), der vor dem Waldrand auf einen asphaltierten Weg mündet, dem ich nach links (Andreaskreuz), kurz ansteigend, folge. Nach 30 Metern biege ich rechts (Andreaskreuz), nun ohne Asphalt, in den Wald ein und folge dem beschrankten Weg etwa 20 Meter, um ihn dann nach rechts (Andreaskreuz) in einen aufwärts führenden, anfangs schmalen Hohlweg zu verlassen, der dann zum Hangweg wird. Er steigt relativ kräftig an und mündet auf der Höhe auf einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich scharf nach links (Andreaskreuz) und folge diiesem breiten Waldweg, teilweise kräftig, ansteigend, um auf der Höhe den Teltschikturm zu passieren.

2013/Juli/23_0005.jpgDer Teltschikturm nahe Wilhelmsfeld

Etwa 300 Meter hinter dem Turm, in einem leichten Rechtsbogen des breiten Weges, von scharf links mündet ein schmaler Waldweg ein, verlasse ich den breiten Weg leicht nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der auf einem fast zugewachsenen schmalen Waldweg verläuft. Er mündet dann auf einen schmalen Waldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich geradeaus (Andreaskreuz) etwa 300 Meter. Bevor der Waldweg wieder anfängt zu steigen verlasse ich ihn nach halbrechts (weißes Andreaskreuz) in einen am Hang, zu einer großen Grillhütte, ansteigenden Fußpfad. Den Platz an der Grillhütte verlasse ich auf der rechten Seite in einen Fußpfad, der nach wenigen Metern auf einen breiten Waldweg mündet, wo die Markierung nach links weist. Der breite Weg gabelt sich sofort, ich halte mich hier rechts (Andreaskreuz)und folge dem abwärts führenden breiten Weg. Er legt sich, im Wald noch, eine Asphaltdecke zu und nachdem er die Befestigung wieder verloren hat steigt er dann auch wieder an, legt sich auf der Höhe wieder eine Asphaltdecke zu und erreicht bei einer Schutzhütte einen 5 armigen Wegestern. Ich folge dem ersten rechts abführenden Weg (Andreaskreuz) abwärts, passiere einen Sportplatz und biege an dessen Ende rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad ein, der mit starkem Gefälle durch den Wald führt. Dann überquere ich einen querlaufenden schmalen Waldweg in einen geradeaus (Andreaskreuz) abwärts führenden, ebenfalls schmalen Waldweg. Er mündet in einen schräg querlaufenden breiten Waldweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) am Hang entlang, bis zu seiner Einmündung in einen schräg verlaufenden asphaltierten Querweg, folge. Diesem folge ich nach rechts (Andreaskreuz) bis zu einer Rechtskehre. Hier gehen geradeaus 2 Wege ab. Ich gehe geradeaus (Andreaskreuz) auf dem linken, beschrankten, breiten Waldweg weiter. Schließlich steigt der Weg dann wieder deutlicher an und gabelt sich. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge diese Weg am Hang abwärts, mit teilweise guten Gefälle. 20 Meter nachdem der Weg am Waldrand einen Rechtsbogen gemacht hat biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad ein, der mich nach wenigen Metern auf einen breiten Weg entlässt (dies alles oberhalb eines interessant aussehenden Gebäudes in einem umzäunten Grundstück). Dem breiten Weg folge ich nach links (Andreaskreuz) leicht ansteigend, später etwas stärker ansteigend. Er mündet auf einen asphaltierten Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) zum Waldrand folge. Hier, bei Bänken, verlasse ich ihn und biege rechts (Andreaskreuz) in einen ebenfalls asphaltierten Weg ein, durchquere ein Tor und folge diesem, sich stark senkenden, Weg. Er mündet auf die Straße Schönauer Abtweg, der ich geradeaus (Andreaskreuz) abwärts folge.

2013/Juli/23_0006.jpgBlick von der Brücke zwischen Heidelberg–Schlierbach und Ziegelhausen in westlicher Richtung auf den Neckar

Sie mündet in eine Querstraße, die Friedhofsweg heißt. Ihr folge ich (Andreaskreuz) links abwärts bis sich die Straße gabelt. Hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem Hahnbergweg, anscheinend ein asphaltierter Fußweg, abwärts. Er mündet auf die Schönauer Straße, der ich geradeaus (Andreaskreuz) die wenigen Meter bis zur Einmündung bei der Kirche in die Kleingemünder Straße folge. Nun folge ich dieser nach links (Andreaskreuz), biege dann rechts (Andreaskreuz) ein und überquere auf der Brücke den Neckar. Hinter der Brücke folge ich, an der Straßengabelung, der nach links (Andreaskreuz) abbiegenden Straße und erreiche nach wenigen Metern die Bahnlinie, die ich jedoch nicht mehr überquere, sondern direkt am Bahnhof Schlierbach/Ziegelhausen diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei