Frankfurt (Sachsenhausen) - Dreieichenhain, am 18.7.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Meine Wanderung beginne ich in Sachsenhausen vor dem S-Bahnhof Lokalbahnhof auf der Darmstädter Landstraße, indem ich dieser in südlicher Richtung etwa 100 Meter zum Wendelsplatz folge. Hier empfängt mich bereits die Markierung Andreaskreuz des Fernwanderwegs, die mich die Offenbacher Landstraße überqueren lässt. Nun biege ich links (Andreaskreuz) ein, um dann aber schon nach 15 Metern rechts (Andreaskreuz) in den Hainer Weg einzubiegen. Ich folge dieser langen Straße, passiere den Henninger Turm und den Südfriedhof und erreiche schließlich die Einmündung der Straße in die Babenhäuser Landstraße. Dieser folge ich nach links (Andreaskreuz), überquere aber gleich nach der Bushaltestelle an der Fußgängerampel die Straße nach rechts (Andreaskreuz, um dann geradeaus (Andreaskreuz) auf dem unbefestigten Weg in den Stadtwald hinein zu gehen. Die Tür eines Wildschutzgatters wird durchquert, ich folge dem breiten Weg etwa 300 Meter zu einer Kreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge diesem ebenfalls breiten Weg etwa 300 Meter, um ihn dann nach rechts (Andreaskreuz) in einen wieder breiten Weg zu verlassen. Diesen verlasse ich jedoch bereits nach 10 Meter schon wieder nach links (Andreaskreuz) in einen schmaleren Waldweg. Er mündet nach etwa 150 Metern auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Nach etwa 200 Metern erreiche ich eine Waldwegkreuzung und folge nun nach links (Andreaskreuz) dem breiten Waldweg etwa 100 Meter. Hier verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) in einen schmaleren Waldweg, überquere 30 Meter weiter einen querlaufenden Waldweg geradeaus (Andreaskreuz) und erreiche etwa 150 Meter weiter einen querlaufenden Waldweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Er mündet auf einen querlaufenden, breiten Waldweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Die nächste große Kreuzung, mit Schutzpilz und Bank, wird tatsächlich geradeaus (Andreaskreuz) überquert und ich passiere danach den Kesselbruchweiher.

2013/Juli/18_0001.jpgDer von Enten bevölkerte Kesselbruchweiher im Stadtwald bei Frankfurt

Den 5 armigen Wegestern hinter dem Weiher verlasse ich leicht rechts (Andreaskreuz) in den zweiten rechts abführenden Weg. Etwa 100 Metern folge ich nun diesem asphaltierten Weg und durchquere dann die Tür des Wildschutzgatters. Sofort danach gabelt sich der Asphalt, ich halte mich links (Andreaskreuz), also fast geradeaus und überquere dann auf der Brücke die Autobahn. Etwa 20 Meter, bevor dieser Asphaltweg bei Neu-Isenburg auf eine Autostraße mündet verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) in einen Weg, der nach 10 Metern wiederum in einen Querweg mündet, dem ich wieder nach links (Andreaskreuz) folge. Er führt als breiter Weg neben der Straße entlang in östlicher Richtung. Nach gut 1 km überquere ich die Straße nach rechts (Andreaskreuz), um ihr dann auf deren Fußweg nach links (Andreaskreuz) durch die Unterführung zu folgen. Danach überquere ich an der Ampelanlage (Andreaskreuz) eine breite, querende Autostraße geradeaus und folge nun dem unbefestigten Rad/Fuß- oder Waldweg (Andreaskreuz) in der Nähe der Straße noch knapp 500 Meter. Hier mündet er auf einen querlaufenden Waldweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge.
Nach etwa 900 Metern erreiche ich eine große Waldwegkreuzung und biege nun links (Andreaskreuz) ein um 300 Meter weiter eine Autostraße geradeaus (Andreaskreuz) zu überqueren. Diesem beschrankten Waldweg folge ich etwa 1,5 km, wo er dann in einen breiten Querweg mündet, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 500 Meter zu einem Wegedreick folge. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge nun diesem breiten Weg in etwa südöstlicher Richtung. Nach 500 Metern passiere ich, bei großen Lichtungen zur Rechten und Linken, eine Schutzhütte und folge dem Weg noch etwa 1,2 km, bis er dann in einen querlaufenden, breiten Waldweg mündet. Dem ich nun nach rechts (Andreaskreuz) in seinem leichtem Auf und Ab etwa 1,5 km folge und und dann aus dem Wald hinaus trete. Der Weg führt nun geradeaus (Andreaskreuz) weiter, zuerst noch zwischen Waldrand und Golfplatz, dann wird der Golfplatz durchquert und ich erreiche eine Autostraße. Sie überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) in die Anliegerstraße Auf der Hub.

2013/Juli/18_0002.jpgDas Kunstwerk Stangenpyramide am Weg Auf der Hub nahe Dreieichenhain

Nach etwa 800 Metern führt sie zwischen den Flugsicherungsanlagen des Frankfurter Flughafens und dem Kunstwerk Stangenpyramide hindurch. Etwa 100 Meter weiter biege ich links (Andreaskreuz) in eine kleine Straße ein, überquere knapp 500 Metern weiter eine querlaufenden Asphaltstraße, etwa 15 Meter nach rechts (Andreaskreuz) versetzt. Diese mündet schließlich bei einer Bushaltestelle auf den Neurohtweg, der ich nach links (Andreaskreuz) etwa 80 Meter bis zur Einmündung in eine andere Straße folge. Dieser folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 100 Meter, wo sie dann in einen Querstraße mündet. 

2013/Juli/18_0003.jpgEin Weiher in Dreieichenhain bei der Straße Am Weiher

Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz), überquere einen Bach und biege dann links (Andreaskreuz) in die Straße Fahrgasse ein. Sie lässt mich das Untertor durchqueren und führt dann von einem runden Platz als Fahrgasse weiter (Andreaskreuz) durch einen teilweise mittelalterlich anmutenden Bereich.

2013/Juli/18_0004.jpg Das Untertor in Dreieichenhain führt in den teilweise mittelalterlich anmutenden Teil des Ortes

Durch das Obertor verlasse ich den alten Ortskern und gehe geradeaus (Andreaskreuz) auf der Waldstraße weiter bis 5 Meter vor dem Bahngleis. Hier verlasse ich den Fernwanderweg, biege links ein und folge dem Fußweg die 100 Meter bis auf den Bahnsteig von Dreieichenhain, wo ich die Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei