Hohemark - Frankfurt (Römerstadt), am 16.7.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich starte meine heutige Wanderung am U-Bahnhof Hohemark und folge der Hohemarkstraße nach rechts etwa 50 Meter, um dann nach links in die Alfred-Lechler-Straße einzubiegen. Nach 30 Metern, an der Gabelung vor dem Parkplatz, erwarten mich die Markierung Andreaskreuz des Fernwanderwegs. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge der Straße. Direkt vor der Klinik folge ich halblinks (Andreaskreuz) dem breiten, unbefestigten Weg zwischen Waldrand und Klinikgelände, der dann weiter geradeaus (Andreaskreuz) in den Wald führt. Ich erreiche einen 6 armigem Wegestern, den ich iin den zweiten, rechts abführenden Weg, also leicht rechts (Andreaskreuz) verlasse. Dieser Weg führt im Ab und Auf zur Einmündung in einen ebenfalls breiten Querweg, dem ich nun nach links (Andreaskreuz) folge.
Sofort nachdem ich die Tür eines Wildgatters durchquert habe, folge ich nach links (Andreaskreuz) dem asphaltierten Fußweg vor der Bundesstraße bis zur Ampelanlage. Hier überquere ich sie (Andreaskreuz), um sofort danach rechts (Andreaskreuz) wieder eine Straße zu überqueren. Wieder wird die Tür eines Wildgattes durchquert (Andreaskreuz) und ich folge dem unbefestigten Rad/Fußweg noch etwa 50 Meter. Hier biege ich links (Andreaskreuz) in einen breiten Waldweg ein, der schließlich aus dem Wald hinaus führt. Nun geht es geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand entlang weiter, wo der Weg sich dann, nach einem sich deutliche senkenden Wegstück, gabelt. Nun halte ich mich links (Andreaskreuz) und gehe auf dem breiten Weg zum gegenüberliegenden Waldrand. Hier mündet er auf einen asphaltierten Waldweg, der gerade eine Kurve macht. Diesem Asphaltweg folge ich nach rechts (Andreaskreuz). Er verliert nach 100 Meter, in der Rechtskurve beim Wasserwerk zur Linken, seinen Asphalt. Dieser Rechtskurve folge ich (Andreaskreuz) und es geht auf dem breiten, unbefestigten Weg weiter, der nach Kurzem einen Linksbogen macht, um dann weiter durch die Felder und Wiesen zu führen und später dann wieder am Waldrand entlang in gleicher Richtung weiter zu führen. Nach etwa 400 Metern am Waldrand entlang biege ich, direkt hinter einer sehr langen Bank, links (Andreaskreuz) in den breiten Waldweg ein. Nach gut 300 Metern verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) in einen, nicht mehr ganz so breiten, sich leicht senkenden Waldweg, auf dem ich schließlich eine Autostraße erreiche. Diese überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem asphaltierten Forstweg bis zu einer Kreuzung, etwa 30 Meter vor einem, zur Rechten bereits sichtbaren Tennisplatz (etwa 500 Meter seit der Straße). Hier biege ich links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Waldweg ein, dem ich die 100 Meter bis zum Waldrand folge. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad ein, der im Wald, aber in Waldrandnähe, entlang führt und schließlich nach links (Andreaskreuz) aus dem Wald hinaus führt. Nun folge ich geradeaus dem betonierten Feldweg etwa 100 Meter und biege dann rechts (Andreaskreuz auf dem Beton) in einen grasigen Feldweg ein, mit Blick auf die Frankfurter Hochhaussilhouette. Schließlich mündet er auf einen befestigten Feldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich geradeaus die 20 Meter bis zu seiner Rechtskurve. Hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen ebenfalls grasigen Feldweg weiter, auf dem ich schließlich den asphaltierten Verbindungsweg zwischen Steinbach und Stierstadt erreiche.

2013/Juli/16_0001.jpgEin blühender hochstämmiger Kartoffelacker bei Steinbach

Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) knapp 300 Meter, um ihn dann nach rechts (Andreaskreuz) in einen ebenfalls asphaltierten Weg zu verlassen. Am Ende des Feldes folge ich nach rechts dem Asphalt am Parkplatz vorbei und erreiche am Bahnhof Weißkirchen/Steinbach die über den Bahnhof führende Straßenbrücke. Nun steige ich auf der Treppe aufwärts zur Straße, oben ist wieder eine Markierung zu finden. Hier folge ich der Straße auf die Brücke und verlasse die Brücke dann nach rechts über die Stufen abwärts. Nun gehe ich in südlicher Richtung auf der Straße neben (Andreaskreuz) den Bahngleisen weiter. Nach etwa 300 Metern verlässt das Sträßchen nach links (Andreaskreuz) die Bahngleise, führt durch die Felder und mündet etwa 300 Meter weiter auf einen querlaufenden, asphaltierten Weg. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 300 Meter, um ihn dann nach links (Andreaskreuz) in einen ebenfalls asphaltierten Weg zu verlassen. Die Kreuzung, etwa 15 Meter vor der Autobahn wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert, dann die Autobahn unterquert (Andreaskreuz) und ich folge dem Weg geradeaus etwa 300 Meter weiter bis zum asphaltierten Querweg vor der Bebauung von Niederursel.

2013/Juli/16_0002.jpgBlick auf die Bankentürme von Frankfurt aus der Nähe von Niederursel, vorne rechts ist auch ein Misthaufen

Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) knapp 100 Meter, um dann rechts (Andreaskreuz) auf einem Fußpfad eine Rasenfläche zu überqueren, wo ich nach 30 Metern den Gerhart-Hauptmann-Ring erreiche. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) knapp 100 Meter, um dann rechts (Andreaskreuz) in einen Fußweg einzubiegen. Er lässt mich auf einer Brücke eine Straße überqueren, dann folge ich der Thomas-Mann-Straße geradeaus etwa 50 Meter, um dann nach rechts (Andreaskreuz) auf dem asphaltierten Fußweg etwa 30 Meter zu gehen. Hier verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) und biege dann etwa 50 Meter weiter rechts (Andreaskreuz) in einen Verbundpfalsterweg ein. Nach abermals 50 Metern biege ich auf dem querlaufenden Fußweg links (Andreaskreuz) ein. Ihm folge ich, überquere wieder geradeaus auf einer Brücke eine Straße. Anschließend mündet der Weg bei der Erich-Kästner-Schule in einen Verbundpflasterweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) etwa 100 Meter folge. Hier biege ich, vor einem Park, rechts (Andreaskreuz) ab und folge dem breiten, asphaltierten Rad/Fußweg und passiere einen schönen Teich zur Linken.

2013/Juli/16_0003.jpgEin schöner Teich bei Frankfurt Niederursel

Anschließend führt der Weg dann geradeaus wieder zwischen der Bebauung hindurch weiter. Schließlich folge ich der Bernadottestraße, auch ein Fußweg, weiter geradeaus (Andreaskreuz). Er/Sie mündet auf eine (richtige) Straße, ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) 10 Meter, um dann nach links (Andreaskreuz) in den Walter-Schwagenscheid-Platz einzubiegen. Ich durchquere auf dem Fußweg den kleinen Park und überquere auf dem Zugang (Brücke) zum Einkaufszentzrum eine Straße (Andreaskreuz). Nun geht es geradeaus in das Nordwestzentrum hinein bis ich in der Mitte des Zentrums den Walter-Möller-Platz erreicht habe. Hier biege ich rechts ab und gehe nun durch das Nordwestzentrum in südlicher Richtung weiter um es dann auf einer Fußgängerbrücke über eine Autostraße zu verlassen. Hier ist auch die Markierung wieder zu finden. Nach gut 100 Metern erreiche ich die Ernst-Kahn-Straße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge, um sie in ihrer Rechtskurve geradeaus (Andreaskreuz) in einen asphaltierten Weg, ebenfalls mit dem Namen Ernst-Kahn-Straße, zu verlassen. Vor der Schnellstraße macht der Weg einen Rechtsbogen und gabelt sich kurz darauf. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und erreiche auf dem Fußweg die Straßenbücke der Straße In der Römerstadt, unter der sich der U-Bahnhof Römerstadt befindet. Ich biege links (Andreaskreuz) ein und gehe noch etwa 60 Meter, um dann auf der Brücke meine Tour zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei