Selters - Montabaur, am 8.7.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Selters starte ich meine Tour an der Bushaltestelle Markt, bei der Einmündung der Bahnhofstraße in die Rheinstraße und folge der Rheinstraße zum Platz Markt, von wo aus ich erstmal der Markierung K folge, die mich auf der Rheinstraße weiterführt, mich dann aber nach links in die Heidestraße einbiegen lässt. Ihr folge ich aufwärts und unterquere eine Bahnlinie. Hier verlasse ich die Markierung K, die rechts abbiegt und gehe geradeaus auf der Jahnstraße weiter aufwärts bis zum Ende der Sportanlagen zur Rechten. Hier treffe ich dann auf die Markierung Andreaskreuz des Fernwanderwegs, der ich nun nach rechts aufwärts, zwischen dem Schulgelände un der Sportplatz, folge. Kurz nach dem Ende des Sportplatzes mündet dieses Sträßchen in einen asphaltierten Weg, dem ich nach links (Andreaskreuz), aufwärts etwa 100 Meter folge, wo ich nach rechts (Andreaskreuz) einbiege und auf diesem Asphaltsträßchen einen zur Rechten liegenden Friedhof passiere. Ich erreiche eine kleine Kreuzung, wo der Asphalt nach rechts über das Bahngleis führt. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge dem breiten, unbefestigten Weg aufwärts in den Wald, der auf einer Brücke eine Autostraße überquert. Gut 500 Meter hinter der Brücke erreiche ich auf einer Zwischenhöhe eine Waldwegkreuzung und biege hier rechts (Andreaskreuz) ab, um dem ebenfalls breiten Weg in seinem Ab und Auf zu folgen. Wo dann der breite Weg einen Linksbogen macht gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem nun schmaleren, sich senkenden, Weg weiter bis zum Waldrand. Hier biege ich in der Waldecke links (Andreaskreuz) ab und gehe wieder in den Wald hinein. Der Weg verbreitert sich. Etwa 70 Meter, nachdem ich eine Minibächlein überquert habe verlasse ich den Waldweg nach rechts (Andreaskreuz) in einen wirklich schmalen Waldweg, der nach 50 Metern den Waldrand erreicht.
Nun folge ich geradeaus (Andreaskreuz) dem grasigen Weg durch die Felder auf die Höhe und erreiche kurz hinter ihr eine Autostraße. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) abwärts etwa 150 Meter, um sie dann nach links (Andreaskreuz) in einen, nur wenige Meter asphaltierten Wirtschaftsweg, zu verlassen, dem ich durch die Felder auf die Höhe folge. Hier legt er sich dann eine Asphaltdecke zu. Ich folge ihm dann geradeaus (Andreaskreuz) weiter nach Vielbach hinunter. Hier mündet der Asphaltweg kurz nach Überqueren eines Gewässers auf die Quirnbacher Straße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge, um sie jedoch vor ihrer nächsten Linkskurve nach rechts (Andreaskreuz) in einen Fußweg zu verlassen, der zwischen Gärten hindurchführt.

2013/Juli/08_0001.jpgDeutsche Gartenidylle in Vielbach

Er mündet dann als Mühlengasse auf die Schulstraße, die gerade eine Kurve macht. Ich folge ihr nach links (Andreaskreuz) aufwärts. Die Kreuzung bei den letzten Häusern überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem Sträßchen weiter aufwärts zum Wald. In der Waldecke folge ich diesem Weg geradeaus (Andreaskreuz) etwa 1,5 km im Auf und Ab durch den Wald und erreiche dann eine Autostraße. Sie wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert, ich folge dem nun stärker steigenden Weg bis auf die Höhe, wobei ich eine Waldwegkreuzung geradeaus (Andreaskreuz) überquere. Hier, auf der Höhe, passiere ein einen, zur Rechten stehenden (vermutlich) Wasserturm. (Kurz danach kann man (vermutlich) den Scherz eines Wegwartes bewundern, der die Markierung E1 nach links in einen Fußpfad einbiegen lässt, der dann (vermutlich) wieder auf den breiten Weg zurückführt.)
Ich jedenfalls gehe auf dem breiten Weg am Waldrand geradeaus (Andreaskreuz) weiter abwärts und erreiche eine Autostraße, die ich geradeaus überquere (E1) und dann dem Weg, zuerst noch am Waldrand, dann geradeaus durch den Wald zu einem Tennisplatz folge. Hier biege ich links (Andreaskreuz) in den asphaltierten Weg ein und folge ihm am Waldrand etwa 500 Meter, wo ich dann am Ende des Walds einen 5 armigen Wegestern erreiche. Ihn verlasse ich in den zweiten (Andreaskreuz) nach rechts abführenden Weg, der asphaltiert aufwärts durch die Wiesen zu einem anderen Wald führt. Hier macht der Asphalt einen Linksknick, ich folge ihm weiter (Andreaskreuz) aufwärts, um 100 Meter weiter eine große Lichtung zu erreichen, um die Kreuzwegstationen stehen.

2013/Juli/08_0002.jpgDie Wallfahrskapelle auf dem Steimel nahe Wirges

Über die Lichtung gehe ich nach rechts (Andreaskreuz) direkt auf die Wallfahrskapelle zu und dann an ihr vorbei, um an deren Rückseite (Andreaskreuz) dem Fußpfad durch den Wald abwärts zu folgen. Schließlich wird der Fußpfad zu einem Grasweg, der nach Kurzem auf einen Querweg mündet. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) bis er  wenige Meter vor einer Autostraße eine Rechtskurve macht. Hier verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) in einen schmalen Feldweg, der neben der Autostraße entlangführt und dann auf einen Querweg mündet. Hier muss ich dann nach rechts die 5 Meter zur Straße gehen, um ihr dann nach links (Andreaskreuz) etwa 200 Meter zu folgen. Nun verlasse ich sie nach rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Wirtschaftsweg, der durch eine Bachsenke führt, um dann, zuerst am Waldrand, dann durch die Felder anzusteigen und schließlich auf einen querlaufenden Feldweg zu münden, dem ich die 70 Meter zum Waldrand folge.

2013/Juli/08_0003.jpgBlick vom Wanderweg zwischen Wirges und Staudt in südlicher Richtung

Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem Waldrandweg über die Höhe, bis er nach etwa 300 Metern auf einen breiten, querlaufenden Weg mündet. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz), aufwärts. Er erreicht eine asphaltierte Kreuzung (geradeaus führt eine Werkszufahrt weiter). Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) ab und folge dem Asphaltband in seinem Ab und Auf bis es nach gut 500 Metern in eine Autostraße einmündet. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz), kann sie jedoch nach etwa 130 Metern nach rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten, breiten Waldweg zu verlassen. Nach gut 250 Metern erreiche ich auf der Höhe eine Kreuzung. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten Weg abwärts bis zu einer Kreuzung am Waldrand. Hier folge ich dem Waldrandweg nach links (Andreaskreuz) in südlicher Richtung aufwärts. Von der Waldspitze führt er dann in östlicher Richtung weiter und erreicht schließlich an der nächsten Waldspitze eine Schutzhütte. Hier, beim ersten Haus von Staudt, biege ich rechts (Andreaskreuz) ab und folge dem grasigen Weg etwa 160 Meter abwärts. Nun biege ich links (Andreaskreuz) in die Südstraße ein und folge dann später geradeaus (Andreaskreuz) der Straße Am Kramberg bis zu deren Einmündung in die Bahnhofstraße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Dann überquere ich die Hauptstraße geradeaus (Andreaskreuz) und folge der Waldstraße aufwärts. Wo sich die Straße gabelt halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge der Waldstraße weiter, um sie jedoch in ihrem nächsten Linksbogen geradeaus (Andreaskreuz) in die Straße Elbertsheck zu verlassen. Sie führt zuerst am Waldrand entlang. Wo sie nach rechts abbiegt gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem am Waldrand entlang führenden Weg, nach Kurzem unbefestigt, weiter. Schließlich führt er dann im Linksbogen stärker steigend, in den Wald hinein und mündet dann auf einen schräg verlaufenden Querweg. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 10 Meter, um ihn hier nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad zu verlassen. Er mündet auf einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) leicht ansteigend zu einem Weiher folgen kann.
2013/Juli/08_0004.jpgDer Birkenweiher im Wald zwischen Staudt und Montabaur

Kurz hinter dem Weiher mündet der Weg auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 100 Meter am Waldrand aufwärts folge, um ihn dann nach links (Andreaskreuz) in einen breiten Feldweg zu verlassen, der sich auf der Höhe eine Asphaltdecke zulegt und sich dann durch die Felder zu einer kleinen Autostraße senkt. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) abwärts und folge am Sportplatz ihren Links-Rechtsschwenk. Kurz nach dem Überqueren des Bahngleises mündet diese kleine Straße bei Eschelbach auf die Margeritenstraße, der ich geradeaus (Andreaskreuz) durch den Ortsteil von Montabaur folge. Ich überquere die Autobahn und anschließend die Bahnlinie und folge der Straße auf dem Bürgersteig weiter (Andreaskreuz) nach Montabaur. Hier überquere ich den Kreisverkehr geradeaus (Andreaskreuz) und folge der Eschelbacher Straße bis 10 Meter vor eine Straßenunterführung. Hier verlasse ich sie nanch rechts (Andreaskreuz) und steige über die Stufen auf zur Straße Fürstenweg, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge und sie erst in die Herzog-Adolf-Straße nach links (Andreaskreuz) verlasse. Schließlich verlasse ich diese ruhige Straße nach links (Andreaskreuz) in die Kaiserstraße.

2013/Juli/08_0005.jpgDas Schloss Montabaur

Sie mündet unterhalb des Schlosses auf die Bahnhofstraße, wo ich den Fernwanderweg, der ihr nach rechts folgt, verlasse, indem ich der Bahnhofstraße nach links zum Kreisverkehr folge. Diesen überquere ich geradeaus und folge der Bahnhofstraße weiter. Nach Überqueren der Werkstraße gehe ich geradeaus auf dem Fußweg weiter, überquere dann noch die Aubachstraße geradeaus, folge dem Fußweg weiter, überquere auf der Brücke den Aubach und überquere dann auch noch den Bahnhofplatz geradeaus zum Bahnhof, wo ich diese Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei