Kirchen - Herdorf, am 28.5.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Kirchen beginne ich meine Etappe beim Bahnhof und folge, dem Rücken zum Bahnhof, der Bahnhofstraße nach rechts. Dann folge ich rechts der Brückenstraße aufwärts und gehe zwischen Kirche und Rathaus auf der Hauptstraße aufwärts, um sie in ihrer Rechtskurve geradeaus in den Baumschulweg aufwärts zu verlassen. Nach Passieren eines links liegenden Friedhofs biege ich rechts in die Girnsbachstraße ein und finde die Raute als Markierung des Siegerland-Höhenweges, des Sauerländischen Gebirgsvereins, auf dessen Route hier der E 1 (Markierung Andreaskreuz) verläuft. Ich folge den beiden Markierungen auf der ansteigenden Straße bis zum Wendehammer und gehe dort 10 Meter auf dem Fußweg geradeaus weiter. Er mündet auf die Katzenbacher Straße, der ich nach rechts etwa 20 Meter folge, um sie dann nach links (Raute, Andreaskreuz) in die Paul-Wingendorf-Straße zu verlassen und ihr aufwärts zu folge. Bei der Gabelung beim Trafohäuschen, kurz vor dem Wald, halte ich mich rechts (Raute, Andreaskreuz) und folge dem breiten, unbefestigten Waldweg weiter ansteigend, teilweise recht steil.
Schließlich mündet er in Herkersdorf auf eine Autostraße, der ich nach links (Raute, Andreaskreuz) aufwärts auf die Höhe folge. Hier verlasse ich sie, noch vor dem Kruzifix, nach rechts (Raute, Andreaskreuz) in einen abwärts führenden Fußweg, der nach 40 Metern zur Straße wird, die dann auf die Querstraße An der Wende mündet, die auch nach 20 Metern in eine Straße einmündet, der ich abwärts (Raute, Andreaskreuz) folge. Nach knapp 100 Metern verlasse ich sie nach halbrechts (Raute, Andreaskreuz) in einen steil abwärts führenden Fußweg, der am Ende auf die Straße Im Großen Garten mündet. Ihr folge ich nach links (Raute, Andreaskreuz) zum Dorfplatz. Hier folge ich der Kirchener Straße (Raute, Andreaskreuz) und folge dann der Serkersdorfer Straße links (Raute, Andreaskreuz) aufwärts, um sie vor der Kirche rechts (Raute, Andreaskreuz) in die Druidenstraße zu verlassen und dieser aufwärts zu folgen.

2013/Mai/28_0001.jpg Blick von der Kirche auf Herkersdorf

An der Gabelung halte ich mich rechts (Raute, Andreaskreuz) und verlasse an der ersten Kreuzwegstation den Weg in seiner Rechtskurve geradeaus (Raute, Andreaskreuz) in einen aufwärts führenden Fußweg, unterquere hinter der zweiten Kreuzwegstation 2 Hochspannungsleitungen und steige danach im Wald weiter auf dem Kreuzweg an um schließlich den Druidenstein, einen mächtigen Basaltkegel, natürlich christianisiert,  zu erreichen.

2013/Mai/28_0002.jpgDer Druidenstein nahe Herkersdorf

Ich gehe links (Raute, Andreaskreuz) am Druidenstein vorbei, passiere die 14. Kreuzwegstation (Grablegung) und folge an der Rückseite des Druidensteins wenige Meter einem Pfad, der auf einen in östlicher Richtung verlaufenden Waldweg mündet. Diesem folge ich (Raute, Andreaskreuz) bis zu einem Sportplatz, an dessen Zaun nun ein Fußpfad geradeaus weiterführt. Am Ende des Sportplatzes zur Linken folge ich dann dem breiten Weg, der in östlicher Richtung geradeaus (Raute, Andreaskreuz) ansteigend weiterführt. Schließlich erreiche ich einen Wanderparkplatz und biege hier, 15 Meter vor der Autostraße, rechts (Raute, Andreaskreuz) in einen Fußpfad ein, den ich nach 30 Metern nach links (Raute, Andreaskreuz) verlasse, der mich die wenigen Meter zur Straße bringt, die ich nun überquere. Hier folge ich nicht dem geradeaus führenden Waldweg, sondern dem halbrechts (Raute, Andreaskreuz) am Hang leicht ansteigenden Waldweg. Er führt mich zu einem 6 armigen Wegestern. Hier biege ich in den ersten (Raute, Andreaskreuz) rechts abführenden Weg ein, der, sich kräftig senkend, zur Autostraße führt.
Dieser folge ich etwa 50 Meter nach links um sie dann nach halbrechts (Raute, Andreaskreuz) in einen abwärts führenden Hangweg zu verlassen. Geradeaus wird ein schräg verlaufender Querweg überschritten und ich folge meinem Waldweg nun weiter leicht abwärts. An der Gabelung halte ich mich rechts (Raute, Andreaskreuz), wandere weiter abwärts. Nach einiger Zeit steigt er dann leicht an. Kurz nachdem er sich wieder anfängt zu senken mündet von scharf links ein Weg ein. Hier verlasse ich den breiten Weg nach links (Raute, Andreaskreuz) in einen Fußpfad, dem ich durch den Wald aufwärts folge. Ich überquere einen querlaufenden Kammpfad geradeaus und folge meinem Pfad, der nun nach links (Raute, Andreaskreuz) am Hang wieder abwärts führt. Er mündet auf einen breiten Waldweg, dem ich nach links (Raute, Andreaskreuz) ansteigend etwa 60 Meter folge. Hier verlasse ich ihn halbrechts (Raute, Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg, der sich am Hang leicht senkt und zum Kruzifix oberhalb von Herdorf mit schönem Ausblick führt.

 2013/Mai/28_0003.jpgBlick vom Kruzifix oberhalb von Herdorf auf Herdorf

Nun folge ich dem Hangweg (Raute, Andreaskreuz) nach links weiter abwärts. Er mündet auf die Burgstraße, der ich scharf rechts (Raute, Andreaskreuz) abwärts folge. Sie mündet auf die Hellerstraße, auf der ich nach links (Raute, Andreaskreuz) die Heller überquere. Gleich darauf mündet die Straße in die Hauptstraße, der ich nach links (Raute, Andreaskreuz) folge.

 2013/Mai/28_0004.jpgIn der Kirche in Herdorf

Hier auf der Hauptstraße verlasse ich  den Fernwanderweg und folge der Hauptstraße noch an der Kirche vorbei. 

 2013/Mai/28_0005.jpgDie große Orgel in der Kirche in Herdorf

Vor dem Rathaus, gegenüber der Straße Am Rathaus verlasse ich sie nach rechts in einen Fußweg, der mich nach 50 Metern zu einer kleinen Querstraße bringt, hinter der ich direkt auf dem Fußweg nach links aufwärts die wenigen Meter zum Bahnhof gehe, wo ich diese  Etappe beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei