Lahnhof - Siegen, am 26.5.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich beginne diese Etappe am südlichsten Gebäude von Lahnhof. Hier weist die Markierung des Rothaarwegs des Sauerländischen Gebirgsvereins (X 2), auf dem der E 1 hier verläuft direkt am gastlichen Gebäude vorbei aufwärts. Nach 100 Metern mündet mein Weg auf einen Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm halblinks (X 2) aufwärts folgen kann. Er führt am Waldrand aufwärts zu einem Wasserwerk, hinter dem der Weg geradeaus in den Wald hinein führt. Nach knapp 100 Metern folge ich ihm in seiner leichten Linkskurve (geradeaus geht ein Grasweg weiter), bleibe also auf dem breiten Weg (Andreaskreuz). Bei einer Gabelung im nachwachsenden Wald halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge diesem Weg abwärts.     

2013/Mai/26_0001.jpg Ein älteres Sturmschadengebiet kann auch interessant aussehen

Im Wald mündet er dann auf einen breiteren, schräg verlaufenden Querweg, dem ich halblinks (Andreaskreuz) folge. Die Kreuzung nach 50 Metern überquere ich geradeaus (Andreaskreuz). Der breite Weg steigt nun an. Nach etwa 400 Metern verlasse ich den breiten Weg nach halblinks (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg, eigentlich mehr ein Fußpfad, der auch ansteigt und nach 150 Metern wieder auf einen breiten Waldweg mündet. Dadurch wurde eine Gabelung des breiten Weges ausgelassen....
Dem breiten Waldweg folge ich nach halblinks (Andreaskreuz) in seinem Auf und Ab. Etwa 150 Meter hinter einer Rechtskehre des Weges erreiche ich einen 7 armigen Wegestern, den ich geradeaus (X 2) überquere und nun diesem breiten Weg in seinem Auf und Ab folge. Schließlich gabelt sich der Weg, hier halte ich mich links (Andreaskreuz) um jedoch den breiten Weg bereits nach 50 Metern nach rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad zu verlassen, der zwischen jungen Wald zur Linken und Hochwald zur Rechten ansteigt.  Ab der Höhe zeigt es sich dann, dass dies eigentlich ein schmaler Waldweg ist, dem ich nun in seinem Ab und Auf folge.
Ein schräg verlaufender Querweg wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert und es geht zwischen diesen beiden Waldarten weiter. Bei einer Bank nähert sich mein Weg einem anderen Weg, der gerade eine Kurve macht, bis auf 1 Metern an, mündet jedoch nicht ein. Ich folge geradeaus (Andreaskreuz) meinem, nun besser erkennbaren Waldweg. Er führt abwärts aus dem Wald hinaus. Ich überquere am Waldrand einen querlaufenden Weg geradeaus (Andreaskreuz) in einen Wiesenweg und treffe am gegenüberliegenden Waldrand auf einen breiten, geschotterten Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (X 2) in den Wald folgen kann.
Von einem Sendemast an senkt sich der Weg dann stärker. Schließlich verengt sich der Weg, nun ungeschottert, zu einem schmalen Weg und mündet endlich in Deuz auf die Straße, der ich geradeaus am Trafohäuschen vorbei etwa 70 Meter bis zu ihrer Einmündung in die Straße Hinterm Wasser folge, auf der ein Gleis verläuft. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) bis zur Einmündung in die Albert-Irle-Straße. Auf dieser überquere ich nach rechts (Andreaskreuz) die Sieg und biege gleich danach links (X 2) in die Straße Im Siegeck ein. Ich passiere ein Einkaufszentrum, gehe dann geradeaus (X 2) auf dem Fußweg weiter neben der rauschenden Sieg. Der Weg mündet auf eine Straße, die ich bereits nach 50 Metern nach links (X 2) in den Mühlenweg verlasse. Nach Kurzem wird sie zum unbefestigten Weg und führt an der Sieg entlang. Ich erreiche eine Autostraße, der ich nach links (Andreaskreuz) über die Sieg folge. Sie mündet in die Waldstraße, der ich nach links (Andreaskreuz) etwa 100 Meter folge, um sie hier nach rechts (Andreaskreuz) in eine ansteigenden Straße zu verlassen und einen Sportplatz passiere. Hinter dem letzten Haus biege ich nach rechts (X 2) ab und folge dem Wiesenweg, der direkt am Haus vorbei leicht ansteigend durch die Wiesen führt. Er fängt etwas stärker an zu steigen und führt dann in den Wald hinein und in diesem weiter. Er erreicht die Höhe bei einer Gabelung, etwa 70 Meter vor einem Hochspannungsmast (ein großer Platz voraus). Hier halte ich mich rechts (X 2) um den 6 armigen Wegestern nach etwa 30 Metern geradeaus (X 2) zu überqueren und dem breiten Weg aufwärts zu folgen, anfangs durch nachwachsenden Wald, später durch Hochwald.
Am Waldrand überquere ich eine Wegekreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg, meist ansteigend in der Nähe des Waldrandes. Ich erreiche einen 6 armigen Wegestern, den ich in den dritten, nach rechts abführenden Weg (Andreaskreuz) verlasse. Dieser Waldweg senkt sich stark. Ich erreichen einen 5 armigen Wegestern, den ich in den zweiten nach links abführenden Weg (Andreaskreuz) verlasse. Er steigt als schmaler Weg am Hang an und mündet bei einer Art Wendehammer auf einen breiten Weg, dem ich geradeaus (Andreaskreuz) abwärts folge. Etwa 250 Meter nach dem Passieren einer Schutzhütte erreiche ich eine etwas versetzte Kreuzung und folge dem schräg querlaufenden breiten Weg nach rechts (Andreaskreuz) leicht abwärts. Gleich hinter einem Wanderparkplatz überquere ich eine Autostraße geradeaus (X 2) und folge dem leicht ansteigenden Weg etwa 100 Meter, um mich an der Gabelung links (Andreaskreuz) und 50 Meter weiter, an der nächsten Gabelung, erneut links (X 2) zu halten.
Bei den ersten Häusern von Weidenau gehe ich dann halbrechts auf dem Verbundpflasterweg weiter bis zu dessen Einmündung in die Straße Zur Zinsenbach. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) abwärts. Ich überquere die Straße Am Kronberg geradeaus in einen Fußweg (mit Zufahrt zu den Häusern Am Kronberg 28,30,32). Drei weitere querlaufende Straßen werden dann abwärts auf dem Fußweg geradeaus (Andreaskreuz) überquert. Erst an der Straße Stockweg biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dieser Straße aufwärts bis zur Ampelkreuzung an der Giersbergstraße. Dieser folge ich nach rechts (Andreaskreuz) und verlasse sie 20 Meter vor einem Kreisverkehr nach rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg, dem ich in seinem leichten Ab und Auf folge. Wenige Schritte hinter einer Kreuzung macht der Weg eine Linkskurve, ich folge den breiten Weg (Andreaskreuz) bis sich, vor einer freien Fläche voraus, der Weg gabelt. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und gehe an der freien Fläche (zur Linken) entlang.
Dann überquere ich eine querlaufende Autostraße geradeaus (Andreaskreuz) in einen asphaltierten Weg, dessen Befestigung aber nach Kurzem aufhöre. Er mündet, querab eines Sendemastes, auf einen Verbundpflasterweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) abwärts etwa 50 Meter folge, um ihn hier nach links (Andreaskreuz) in einen anderen Verbundpflasterweg zu verlassen, dem ich nun im Ab und  Auf folge. Ich passiere den Wendehammer eine Straße und gehe dann (Andreaskreuz) zuerst über Stufen abwärts. Der Weg mündet auf die Falkstraße, der ich abwärts folge, um sie jedoch schon in ihrer Linkskurve, hinter den Garagen nach rechts (X 2) in einen abwärts führenden Fußweg zu verlassen, der teilweise über Stufen abwärts führt und auf den Wendehammer der Gustav-Von-Mevissin-Straße mündet. Dieser folge ich nach links (Andreaskreuz) bis hinter die Hausnummer 35, wo ich sie nach rechts (Andreaskreuz) in eine steil abwärts führende Straße verlasse, die nach etwa 30 Metern in eine Querstraße mündet, der ich nach links (Andreaskreuz) etwa 10 Meter folge. Hier verlasse ich sie nach rechts (Andreaskreuz) über Stufen abwärts zur Steinstraße. Dieser folge ich nach links (Andreaskreuz) bis zur Giersbergerstraße, der ich nun nach rechts (Andreaskreuz) abwärts folge.
An der Ampelanlage überquere ich die Straße Hohler Weg und folge der Giersbergerstraße weiter abwärts um kurz vor deren Ende auf einer Fußgängerbrücke eine Querstraße zu überqueren. Nun folge ich der Straße Marburger Tor aufwärts (Andreaskreuz), passiere das Obere Schloß und den Markt. Die Markierung weist nach links in die Löhrstraße, der ich abwärts etwa 50 Meter folge um dann rechts in die Alte Poststraße einzubiegen.

2013/Mai/26_0002.jpg Ein Brunnen in Siegen auf der Alten Poststraße

Am Ende dieser Straße ist an der Martinikirche eine große Baustelle, so dass hier der Fernwanderweg unterbrochen ist. Ich gehe also vor dem Kirchengelände rechts durch einen Hausdurchgang, überquere den Schloßplatz nach schräg links und folge dem links von einem Kaufhaus abwärts führenden Weg zur Kölner Straße. Ihr folge ich scharf links abwärts. Auch hier wird gebaut. Ich finde, unterhalb des Unteren Schloßes, an der Sandstraße, die ich an der Ampel überquere, die Markierung wieder und folge dem Andreaskreuz an der Sieg entlang, bis ich sie, an der ersten Querstraße, nach rechts überquere und durch die Fußgängerzone dem X 2 auf der Bahnhofstraße zum Bahnhof folge, wo ich die Etappe beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei