Bad Laasphe - Lahnhof, am 25.5.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Bad Laasphe starte ich meine Tour bei der Einmündung der Straße Gennenbach in die Lahnstraße an der Bushaltestelle Emmaburg, wo mich schon die Markierung des Rothaarwegs des Sauerländischen Gebirgsvereins (X 2), auf dem der E 1 hier verläuft, empfängt. Ich folge der Lahnstraße (B 62) in westlicher Richtung bis links die Autostraße Richtung Banfe abzweigt. Hier weist X 2 hinein, ich folge der Straße, überquere die Lahn, überquere das Bahngleis und biege 50 Meter dahinter rechts (X 2) in die Straße Friedrichshütte ein. Nach 30 Metern halte ich mich an der Gabelung links (X 2) und folge nun dem Kunster Weg aufwärts. Nach Passieren des Industriebereiches zur Rechten unten wird die Straße zum breiten Waldweg. Etwa 300 Metern nach dem letzen Haus, bei der ersten Gabelung, halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge diese Weg am Hang aufwärts. Ein  schräg verlaufender Hangweg wird geradeaus überquert (Andreaskreuz) und ich folge dem Weg weiter aufwärts zu einem Wegedreick. Hier halte ich mich rechts (X 2) und folge diesem Hangweg in seinem leichten Auf und Ab.
In einem Sattel überquere ich eine Waldwegkreuzung geradeaus (X 2), nach 50 Metern steigt der Hangweg dann wieder stärker an und mündet schließlich auf einen breiten Hangweg, dem ich, leicht links (X 2) in seinem Auf und Ab folge. 20 Meter hinter einem links abzweigenden Weg erreiche ich eine Kreuzung. Hier biege ich links (X 2) ein und folge diesem breiten Weg aufwärts auf die Höhe. Dann macht er eine weite Rechtskurve und erreicht schließlich in leichtem Auf und Ab in einem Satteln einen 5 armigen Wegestern, den ich halblinks (X 2), also in die linke ste aller Möglichkeiten, in einen Weg verlasse, der nur noch wenige Meter ansteigt und sich dann durch den Wald zu einem wiederum 5 armigen Wegestern senkt. Hier steht der Großgemeindestein, umgeben von Sitzbänken und einer Schutzhütte in der geografischen Mitte der 1975 zusammengelegten Orte zur Stadt Laasphe.     

2013/Mai/25_0001.jpg Der Großgemeindestein steht mitten im Wald im geografischen Mittelpunkt der Orte, die 1975 zur Stadt Laasphe zusammengewürfelt wurden

Diesen Wegestern verlasse ich in den zweiten (X 2) rechts abführenden Weg, der leicht ansteigt und zuerst durch nachwachsenden Wald, dann wieder durch Hochwald führt. Er mündet auf einen querlaufenden Weg, dem ich nach rechts (X 2) 20 Meter zur Gabelung folge, wo ich mich dann links (X 2) halte und nach abermals 20 Metern, an der nächsten Gabelung mich dann jedoch rechts (X 2) zu halten. Dieser breite Hangweg führt abwärts. Im stark abwärts führenden Teil wird ein Hangweg geradeaus (X 2) überquert, zur Rechten plätschert ein Bach. Der Weg führt weiter abwärts ins Ilsetal. Hier biege ich links (X 2) ein und folge dem Weg an der Ilse aufwärts.

2013/Mai/25_0002.jpgDas liebliche Ilsetal, nahe dem geographischen Mittelpunkt der Stadt Laasphe

Der Weg steigt kurz merklich an und gabelt sich dann. Ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und folge dem schmaleren, weniger ansteigenden Weg im Ilsetal weiter aufwärts. Der Weg wird mehr und mehr zum Fußpfad. Zur Rechten führt eine Holzbrücke über die Ilse, die ich aber nicht nutze, da die Markierung geradeaus weist.

 2013/Mai/25_0003.jpgBlick auf die Ilse von einer Fußgängerbrücke aus gesehen

Der Fußpfad wird allmählich wieder zum Weg und durchquert dann im Rechtsbogen in einer Furt (X 2) die Ilse und erreicht eine Autostraße. Dieser folge ich nach links (X 2) etwa 150 Meter, um hier links (X 2) in eine andere Autostraße einzubiegen, auf der ich die Ilse überquere und direkt danach rechts (X 2) in einen ansteigenden Hangweg einzubiegen. Er führt meist ansteigend und meist am Hang entlang Ilseaufwärts. Am Gegenhang sind die Häuser von Lindenfeld sichtbar. Dann wird nach rechts auf einem Fußpfad in einer Furt ein Ilsearm durchquert und wenige Meter weiter der andere Ilsearm auf einer Leiter als Steg überquert, 50 Meter weiter mündet der Pfad dann auf einen breiten Waldweg, dem ich nach links (X 2) aufwärts folge. Wo er dann in einer Linkskurve die Ilse durchquert verlasse ich ihn nach halbrechts (X 2) und folge dem breiten Weg am Hang etwa 30 Meter bis zu seiner Gabelung. Hier nutze ich den linken Weg (Andreaskreuz) und folge dem schmaleren, anfangs grasigen, Hangweg weiter aufwärts. Nochmals wird die Ilse in einer Furt durchquert und der Weg steigt nun am Hang für etwa 250 Meter relativ steil an. An der nächsten Furt durch die Ilse zur Rechten gehe ich geradeaus (X 2) weiter, muss also die Schuhe nicht nochmals wässern und erreiche etwa 250 Meter weiter die Ilsequelle, im Mittelalter als heilende Quelle bekannt, an der auch Trinkgläser und Sitzbänke vorhanden sind.

 2013/Mai/25_0004.jpgDie Ilsequelle war im Mittelalter als heilend bekannt

Von hier aus folge ich dem Weg am Hang noch etwa 150 Meter und verlasse ihn dann nach rechts (X 2), überquere auf einer Holzbrücke ein Minigewässer und anschließend auf Holzbohlen ein Feuchtgebiet und erreiche über Stufen einen Waldweg, der am Gegenhang entlang führt. Das alles spielt sich auf etwa 60 Metern ab. Diesem schmalen Hangweg folge ich (Andreaskreuz) nach links. Nach Kurzem macht der Weg einen Rechtsbogen und führt weiter aufwärts durch den lichten Wald um dann einen Wanderparkplatz am Ende einer Asphaltstraße zu erreichen. Ich folge dem Weg etwa 20 Meter nach links um ihn dann nach rechts (X 2) in einen breiten Weg zu verlassen, dem ich in seinem Ab und Auf folge. Schließlich mündet er auf eine Autostraße, die ich geradeaus (X 2) überquerte und dann dem Fußpfad etwa 50 Meter neben der Autostraße abwärts folge. Schließlich wird der Fußpfad zum schmalen Waldweg und mündet auf einen Querweg, den ich 5 Meter nach links versetzt überquere und dann auf einem Fußpfad (X 2), nun direkt neben der Straße, weiter folge. Schließlich mündet er dann doch auf die Straße, der ich nach rechts etwa 30 Meter folge um mich dann an der Gabelung rechts (X 2) zu halten.

 2013/Mai/25_0005.jpgIn den Quellteich der Lahn fließen viele kleine Zuläufe und Quellen hinein

Nach etwa 200 Metern erreiche das grüne Ortsschild von Lahnhof. Hier gibt es absolut keine Möglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln irgendwohin zu kommen. Es bleibt also nur eine Übernachtung in einem der beiden Hotels. Oder man hat ein zweites Auto vorher hier abgestellt.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei