Willingen - Niedersfeld, am 19.5.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Willingen am Bahnhof beginne ich meine Tour. Vom Bahnhof aus folge ich der Briloner Straße etwa 150 Meter abwärts, um dann rechts in die Straße Neuer Weg einzubiegen. Ich verlasse ihn bei der Kirche nach rechts, unterquere die Eisenbahn und finde die Markierung des Kaiser-Otto-Wegs des Sauerländischen Gebirgsvereins (X 16), auf der der E 1 verläuft. Dem Andreaskreuz folge ich nach rechts in die Straße Zur Hoppecke, der ich gut 500 Meter folge. Hier gehe ich, in der Rechtskurve der Vorfahrtsstraße, geradeaus (Andreaskreuz) noch etwa 80 Meter auf der Straße Zur Hoppecke weiter, um sie dann nach halblinks (Andreaskreuz) in die kleine Straße Zur Ruthenaar zu verlassen. Am letzen Haus verliert die Straße ihre Befestigung und wird zum breiten, ansteigenden Waldweg, der am Hang oberhalb der Hoppecke entlang führt. Nach etwa 300 Metern verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) in einen schmalen Weg, überschreite etwa 300 Meter weiter auf einer Holzbrücke einen kleinen Zulauf zur Hoppecke. Etwa 150 Meter weiter, im ansteigenden Teil, halte ich mich bei der Gabelung links (Andreaskreuz), gehe also am Hang geradeaus weiter aufwärts. An der folgenden Gabelung halte ich mich rechts (Andreaskreuz), der Weg führt am Hang in etwa gleichbleibender Höhe weiter. Schließlich überquere ich die Hoppecke auf einem Steg, der Weg führt etwa 200 Meter zwischen Weiden hindurch, um dann ansteigend auf einen breiten Waldweg zu münden, der gerade eine eine weiter Kurve macht. Diesem folge ich geradeaus (Andreaskreuz) meist ansteigend, um ihn nach etwa 500 Metern nach links (Andreaskreuz) in einen schmaleren Waldweg zu verlassen, der nach Kurzem als Wiesenweg im Hoppecketal weiterführt.

2013/Mai/19_0001.jpg Am Morgen im Hoppecketal zwischen Willingen und Niedersfeld

10 Metern nachdem mein Weg nochmals, hier die verrohrte Hoppecke überquert hat mündet er auf einen breiten Waldweg, dem ich nach halblinks (Andreaskreuz) aufwärts, meist am Hang entlang, folge. Auf der Höhe Am Streit erreiche ich eine große Wegkreuzung mit Schutzhütte. Hier biege ich rechts (X 16) ein, halte mich an der Gabelung nach 30 Metern rechts (X 16). Nach knapp 150 Metern verlasse ich diesen breiten Weg nach rechts (Andreaskreuz) in einen schmalen Weg, der an der Hoppeckequelle wieder auf den breiten Weg mündet.

 2013/Mai/19_0002.jpgDie Hoppeckequelle in der Nähe der Hochheide

Ihm folge ich nun (Andreaskreuz) etwa 80 Meter, um ihn dort nach rechts (Andreaskreuz) in einen schmaleren Weg zu verlassen und nach weiteren 100 Metern eine kleine Kreuzung geradeaus (Andreaskreuz) zu überqueren und dem, nun etwas breiteren, Weg durch die Hochheide zu folgen. Eine weitere Kreuzung wird in der Hochheide geradeaus (Andreaskreuz) überquert.

2013/Mai/19_0003.jpg Blick über die Hochheide zwischen Willingen und Niedersfeld in nördlicher Richtung

Noch in der Hochheide mündet mein Weg auf einen breiten Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) abwärts folgen kann, ihn jedoch nach knapp 100 Metern nach rechts (Andreaskreuz) in einen abwärts führenden, grasigen Weg, den rechten von 2 Wegen, verlasse. Etwa 100 Meter weiter erreiche ich bei der (Gaststätte) Hochheidehütte einen querlaufenden, breiten Weg.

2013/Mai/19_0004.jpg
Blick von der Hochheidehütte in der Nähe von Niedersfeld nach Westen
Ich folge dem Fußpfad, der rechts (Andreaskreuz) neben dem breiten, geschotterten Weg abwärts führt knapp 400 Meter um an einer Kreuzung wieder auf den geschotterten Weg zu münden. Ich folge diesem Weg noch 10 Meter und verlasse ihn dann nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der nach 10 Metern in einen schmalen Waldweg mündet, dem ich nach links (Andreaskreuz) abwärts folge. Der Weg wird allmählich zum Fußpfad, quert einen schmalen Waldweg geradeaus (Andreaskreuz) und allmählich kann man wieder erkennen, dass er auf einem sehr wenig genutzten, schmalen Waldweg abwärts verläuft. Der Waldweg mündet etwa 10 Metern neben einer Kreuzung auf einen Querweg, dem ich nun (Andreaskreuz) etwa 30 Meter abwärts folge um ihn dann in seiner Rechtskurve nach halblinks (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg zu verlassen. Auch dieser Weg wird zum Fußpfad und führt dann in Windungen abwärts. Schließlich mündet er auf einen breiten Weg, dem ich nach links (Andreaskreuz), etwa 50 Meter, zu seiner Einmündung in eine asphaltierte Straße folge. Diese Straße macht gerade eine Kurve, ich folge ihr hier also geradeaus (Andreaskreuz) etwa 100 Meter abwärts und biege dann rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg ein. Nach etwa 50 Metern überquere ich in einer Linkskurve ein Minigewässer und halte mich an der Gabelung 20 Meter weiter links (Andreaskreuz).

2013/Mai/19_0005.jpgEin kleines Tal in der Nähe von Niedersfeld

Dieser Weg führt abwärts, zuerst am Waldrand, dann durch den Wald und mündet dann auf eine asphaltierte Straße, der ich nach links (Andreaskreuz) abwärts nach Niedersfeld folge, wo sie dann den Namen In der Burbecke trägt. Sie mündet auf die Querstraße, der ich nach links (Andreaskreuz) nur bis vor den Bach folge, wo ich sie nach rechts (Andreaskreuz) in das Sträßchen Am Bach verlasse, der ich abwärts bis zur Einmündung in die breite Ruhrstraße folge, wo ich dann an der Bushaltestelle Post diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei