Blankenrode - Marsberg, am 15.5.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Blankenrode beginne ich meine Tour an der Bushaltestelle und folge der Straße Zur Altenauquelle aufwärts. An der Hardehausener Straße mündet der E1 und auch der Eggeweg (Markierung X1), auf dem der Fernwanderweg hier verläuft, von links kommend in meine Straße ein. Nun folge ich dem Andreaskreuz auf der Straße Zur Altenauquelle weiter aufwärts aus dem Ort hinaus und verlasse sie etwa 250 Meter weiter in eine schmale Straße (Andreaskreuz), die ansteigend zum Naturschutzgebiet Bleikuhlen führt.

2013/Mai/15_0001.jpg Im Naturschutzgebiet Bleikuhlen bei Blankenrode blühen leider im Mai noch keine Galmeiveilchen

Kurz hinter der Höhe bei den Bleikuhlen folge ich dem breiten, meist asphaltierten Weg und überquere auf der Brücke die Autobahn. Etwa 30 Meter hinter ihr macht der Asphalt einen Linksbogen, geradeaus führen 2 Wege weiter. Ich nutze den rechten (Andreaskreuz) breiten Waldweg in seinem Ab und Auf mit teilweiser Aussicht am Hang entlang. Ich passiere eine Schranke und erreiche 100 Meter weiter, am Waldrand, eine Schutzhütte. Hier biege ich scharf rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem Weg etwa 200 Meter am Waldrand entlang. Nun biege ich links (Andreaskreuz) in den Fußpfad ein, der nach gut 50 Metern auf einen Waldrandweg, der gerade eine Kurve macht, mündet. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) in der Nähe des Waldrandes mit weiten Ausblicken im Auf und Ab am Hang entlang. Kurz hinter einem Haus mündet der Weg auf eine schmale Autostraße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge.

2013/Mai/15_0002.jpgBlick in südlicher Richtung über Oesdorf

Etwa 100 Meter hinter dem Ortsschild von Oesdorf verlasse ich die Straße nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der gut, teilweise über Stufen, abwärts führt. Bei der Kirche treffe ich auf eine Querstraße, der ich 20 Meter nach links (Andreaskreuz) folge, um dann ganz scharf rechts (Andreaskreuz) der Johannesstraße abwärts zu folgen.
Ich verlasse sie in ihrer Linkskurve mehr geradeaus als halblinks (Andreaskreuz) in die Straße Andreasplatz, der ich weiter abwärts folge, bis sie nach 100 Metern einen Rechtsbogen (Andreaskreuz) macht. Ich folge ihr weiter, überquere die Heitmeyer Straße geradeaus (Andreaskreuz) in die Straße Zu den Drei Linden, der ich nun aufwärts folge, um sie dann aber nach links (Andreaskreuz) in die Straße Zur Hüffe zu verlassen. Diese Straße führt ansteigend aus dem Ort hinaus und ich erreiche eine Wasserversorgungsanlage, hinter der sich etwa 30 Meter weiter der Asphalt gabelt. Ich folge der rechten (Andreaskreuz), weiter ansteigenden, Möglichkeit und unterquere kurz hinter der Höhe 3 Hochspannungsleitungen und folge dem Asphalt weiter.

2013/Mai/15_0003.jpg Blick vom Wanderweg zwischen Oesdorf und Essentho nach Süden auf die Kirche, die Karl (der Große) am Heiligen Platz der Sachsen (Irminsul) errichten ließ

Am Waldrand passiere ich ein Haus, folge dem Asphalt noch etwa 150 Meter, um ihn dann nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen Waldweg zu verlassen und folge diesem leicht ansteigenden Weg durch den Wald. Am Waldrand mündet er auf einen breiten Weg, dem ich aufwärts etwa 20 Meter folge. Hier erreiche ich eine Kreuzung, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überschreite. 20 Meter weiter gabelt ich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg im Auf und Ab. Er gelangt an einer Waldecke aus dem Wald hinaus und er führt dann am Waldrand entlang weiter. Bei einer Schutzhütte überquere ich eine Asphaltstraße geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem nun asphaltierten Weg am Waldrand entlang in seinem Auf und Ab.

2013/Mai/15_0004.jpg
Blick vom Wanderweg in südlicher Richtung über Essentho
Schließlich führt er mit dem Namen Eggeweg nach Essentho hinein und mündet auf die Antoniusstraße, der ich nach links (Andreaskreuz) bis zur Kirche folge, wo sie in die Meerhofer Straße mündet.

2013/Mai/15_0005.jpgIn der Kirche in Essentho

Ihr folge ich etwa 20 Meter (Andreaskreuz) nach links, wo sie dann in die Fürstenbergerstraße einmündet, der ich geradeaus (Andreaskreuz) abwärts etwa 180 Meter folge, um sie hier rechts (Andreaskreuz) in die Kardinal-Jaeger-Straße zu verlassen, der ich in ihrem Linksbogen folge bis zu ihrer Einmündung in die Kapellenstraße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge. Nach dem Passieren der Kapelle senkt sich die Straße und mündet kurz hinter dem Ortsendeschild auf eine stärker befahrene Autostraße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 100 Meter folge, um sie dann nach links (Andreaskreuz) in einen breiten, ansteigenden Weg zu verlassen. Nach etwa 100 Meter gehen rechts 2 Wege ab, ich nutze den zweiten Weg (Andreaskreuz), passiere die Schranke und folge dem Weg, der nach Kurzem am Hang entlang abwärts führt.
Schließlich mündet er auf die Autostraße von vorhin, der ich die 50 Meter nach links (Andreaskreuz) bis zu ihrer Einmündung in die Vorfahrtsstraße folge. Dieser folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 100 Meter und verlasse sie (schon in Marsberg) nach scharf links (Andreaskreuz) in einen schamlen Weg, der mich abwärts zur Diemel bringt. Hier biege ich scharf rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem Fußweg am Ufer der Diemel bis etwa 50 Meter vor der Autobrücke über den Fluß. Hier biege ich nach rechts (Andreaskreuz) ab, erreiche 30 Meter weiter die Straße An den Bleichen, der ich nach links (Andreaskreuz) bis zur Hauptstraße folge, mit der ich nach links (Andreaskreuz) die Brücke überquere.

2013/Mai/15_0006.jpgDie Diemel in Marsberg

Gleich nach dem Überqueren der Bahngleise biege ich links (Andreaskreuz) in die Straße An der Bahn ein, der ich bis zum Bahnhof Marsberg folge, wo ich diese Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei