Bad Münder, Hameln, am 12.10.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich beginne meine Wanderung in Bad Münder auf der Bahnhofstraße bei der Bushaltestelle Verbrauchermarkt am Sportplatz. Ich folge der Bahnhofstraße noch die 20 Meter bis zu ihrer Einmündung in die Süntelstraße. Hier finde ich das Andreaskreuz, die Markierung des E 1, dem ich nun auf der Süntelstraße nach rechts folge. Knapp 100 Meter hinter dem Ortsendeschild erreiche ich einen Wald. Hier verlasse ich die nach rechts abbiegende Straße geradeaus (Andreaskreuz) in einen breiten, nach Kurzem gut ansteigenden Waldweg, der mich bis kurz vor eine Gaststätte bringt. Dort überquere ich eine kleine Asphaltstraße geradeaus und erreiche 20 Meter weiter, direkt vor dem Gelände der Gaststätte eine zweite Asphaltstraße, der nach ich nach links (Andreaskreuz) 20 Meter folge, um dann rechts (Andreaskreuz) einzubiegen und dem Asphalt noch bis zum Ende des Grundstückes der Gaststätte zu folgen. Hier gehe ich dann geradeaus (Andreaskreuz) auf dem asphaltieren, beschrankten, aufwärts führenden Waldweg weiter. Bei einer Bank in einer leichten Linkskurve, etwa 750 Meter seit der Gaststätte, verlasse ich den Weg nach halbrechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der ebenfalls ansteigt. Schließlich überquere ich mit dem Pfad die querende Asphaltstraße und steige geradeaus (Andreaskreuz) weiter aufwärts, bis der Pfad auf einen unbefestigten breiten Querweg mündet (10 Meter zur Rechten die Asphaltstraße). Diesem Weg folge ich nach links (Andreaskreuz) weiter ansteigend. Nach einer kurzen Zwischenhöhe gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und steige weiter an. Schließlich erreiche ich bei einer Bank eine Waldwegkreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem leicht abwärts führenden Weg bis zu seiner Gabelung nach etwa 100 Metern. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz), dieser Weg steigt wieder an und ich verlasse ihn nach gut 120 Metern nach rechts (Andreaskreuz) in einen breiten, ansteigenden Weg, dem ich bis zum Süntelturm folge.

2012/Oktober/12_0001.jpgDer Süntelturm auf dem Süntel.

Hier mündet mein Weg, neben der geschlossenen Gaststätte und dem deshalb auch geschlossenen Süntelturm auf einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Ab hier läuft auch der E 11 auf der gleichen Route, bis Hameln zumindest. Der Weg senkt sich in südöstlicher Richtung. Bei der Gabelung des Weges halte ich mich rechts (Andreaskreuz), gehe also geradeaus und erreiche dann einen 5 armigen Wegestern, den ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und ihm in seinem Ab und Auf folge. Ab da, wo er zum Fußpfad wird, senkt er sich nur noch. Schließlich gabelt sich der Pfad, bei einer ehemaligen Kahlschlaglichtung. Ich halte mich links (Andreaskreuz), der Pfad mündet auf einen schmalen, grasigen Weg, dem ich nun nach rechts (Andreaskreuz) folge und dann am Ende der (ehemaligen) Lichtung wieder durch den Wald gehe. Der Weg verbreitert sich und mündet in einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge. Er führt abwärts, macht eine Links- und eine Rechtskurve und führt weiter abwärts durch den Wald zum Waldrand. Beim ersten Haus von Unsen zur Rechten (Kindererholungsheim) verlasse ich den breiten Weg nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der schließlich auf einen Querweg mündet, dem ich nach rechts folge und nach 10 Metern den Wendehammer einer Verbundpflasterstraße (Waldhofweg) erreiche, der ich (Andreaskreuz) abwärts bis zu ihrer Einmündung in die Pötzer Straße folge. Ihr folge ich etwa 120 Meter nach links (Andreaskreuz), um dann rechts (Andreaskreuz) in die Straße Ortsfeld einzubiegen. Etwa 70 Meter vor dem Ortsendeschild verlasse ich die Straße nach links (Andreaskreuz) in einen breiten Feldweg. An der Waldspitze gehe ich geradeaus an der Schranke vorbei noch 10 Meter weiter, um dann rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad einzubiegen. Er führt ansteigend durch den Wald, verbreitert sich dann zu einem Waldweg. Fast auf der Höhe überquere ich, bei einer Sitzgruppe (Felix Bongard-Platz), einen breiten Querweg geradeaus (Andreaskreuz) und überquere etwa 150 Meter weiter noch einen querlaufenden Weg geradeaus (Andreaskreuz). Nun senkt sich mein Weg und mündet schließlich auf einen breiten Weg, der gerade eine Kurve macht. Ich überquere ihn in der Kurve geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem schmalen Weg weiter abwärts. Wieder wird ein breiter Waldweg, der gerade eine Kurve macht, geradeaus (Andreaskreuz) überquert und ich gehe weiter abwärts. Ein schräg verlaufender, breiter Weg wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert und ich erreiche eine kleine Wegkreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem Weg bis zur Gaststätte Heisenküche, deren Grundstück ich im Rechts- Linksbogen umgehe. Querab vom Eingang der Gaststätte biege ich rechts (Andreaskreuz) in eine beschrankten Weg, der sich direkt hinter der Schranke gabelt. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz), überquere die Zufahrtsstraße zur Gaststätte geradeaus (Andreaskreuz), steige über Stufen abwärts, überquere eine kleine Straße abermals geradeaus (Andreaskreuz) und 10 Meter weiter einen kleinen Bach, um dann über Stufen anzusteigen. Nach einem erneuten Überqueren eines Asphaltsträßchens führt dann der geradeaus (Andreaskreuz) weiterführende Weg gut aufwärts. Die Kreuzung auf der Höhe überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge diesem, sich leicht senkenden, Waldweg. Noch ein Querweg wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert und ich erreiche 40 Meter weiter einen schräg verlaufenden Querweg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) weiter abwärts und gelange schließlich, bei einem Hundevereinsgelände, aus dem Wald hinaus und erreiche eine Asphaltstraße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr leicht links (Andreaskreuz) folgen kann und damit Hameln auf dem Riesackweg erreicht habe. Er mündet auf den Ulmenweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) abwärts folge, bis er in den Vgelbeerweg mündet. Diesem folge ich nach links (Andreaskreuz) bis zu seinem Ende, wo ich dann nach links (Andreaskreuz) in den Rad/Fußweg einbiege und 20 Meter weiter nach rechts (Andreaskreuz) die Bundesstraße auf der Rad/Fußgängerbrücke überquere. Am Ende der Brücke biege ich scharf rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem Fußweg zur und an der Bundesstraße. Bei der ersten Möglichkeit biege ich links (Andreaskreuz) in die Tunnelstraße ein, die ich nach 50 Metern an der Ampel nach rechts in die Deisterstraße verlasse. Beim Berliner Platz folge ich der Kreuzstraße nach links (Andreaskreuz), unterquere eine Bahnlinie und erreiche einen Kreisverkehr. Hier befindet sich zur Linken Bahnhof und  ZOB. Ich jedoch verlasse den Kreisverkehr nach rechts (Andreaskreuz) in die Kaiserstraße, um dann rechts (Andreaskreuz) in die Sertürner Straße einzubiegen, die in die Vizelinstraße mündet, der ich nun nach links (Andreaskreuz) folge. Sie ändert ihren Namen in Bennigsenstraße. Gegenüber der Hausnummer 8 biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen schmalen Fußweg ein, der die Hamel überquert und an der Rückseite der Schule nach rechts (Andreaskreuz) schwenkt. Ich folge dem Fußweg am Gewässer entlang bis er auf die Deisteralle mündet. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) und gehe geradeaus in den Fußgängertunnel (Andreaskreuz) hinab. Er führt mich in die Fußgängerzone.

2012/Oktober/12_0002.jpgDer Rattenfänger pfeift auf der Osterstraße in Hameln auch bei Regen.

Ich folge der Osterstraße bis zum Platz Am Markt, wo ich links (leider ohne jede erkennbare Markierung) der Bäckerstraße folge. Dann finde ich jedoch das rechts in den Münsterkirchhof abbiegende Andreaskreuz, das mir zeigt, dass ich anscheinend richtig gegangen bin. Hier biege ich also rechts ein, passiere die links liegende Kirche Münster St. Bonifatius und folge der Sudentenstraße einige Schritte nach links (Andreaskreuz), um dann rechts (Andreaskreuz) die Weser auf der, teilweise, Behelfsbrücke, zu überqueren, wo ich dann bei der Hochstraße die Wanderung bei der Bushaltestelle Brückenkopf beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei