Bad Nenndorf, Nienstedter Pass, am 9.10.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich starte meine heutige Wanderung in Bad Nenndorf auf der Hauptstraße bei der Bushaltestelle Bad Nenndorf/Volksschule. Von dort aus folge ich der kleinen Straße Am Friedhof aufwärts um dann geradeaus den Friedhof durch das untere Tor zu betreten und aufwärts zu durchqueren. Nach Durchschreiten des oberen Tores erreiche ich die Straße Buchenallee, der ich nach rechts folge, wobei ich dann auch schon die Markierung des E 1, das Andreaskreuz finde. Ich durchquere das Waldstück und folge der Buchenallee abwärts bis zu ihrer Einmündung in eine andere Straße (Hauptstraße?). Hier biege ich links (Andreaskreuz) ab und gehe an der Touristeninformation vorbei in südwestlicher Richtung über die Kurpromenade. An deren Ende biege ich links (Andreaskreuz) in die Parkstraße ein und folge ihr aufwärts. Von dem Parkplatz am Ende der Straße führt dann halbrechts (Andreaskreuz) ein asphaltierter Weg weiter aufwärts, durchquert am Ende des Kurparks einen schmalen Waldstreifen und führt dann am Waldrand entlang weiter.  In einem abermals schmalen Waldstreifen verliert der geradeaus weiterführende Weg seine Befestigung und gabelt sich 20 Meter weiter. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz), der Weg mündet vor einem Feld in einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nun nach rechts (Andreaskreuz) in einer schönen Allee abwärts folge. Er überquert nach leicht links einen asphaltierten Weg und erreicht 40 Meter weiter die Bundesstraße, die ich an der Fußgängerampel geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dann zwischen den Teichen hindurch die kleine Brücke überschreite und dann weiter in einer abermaligen Allee neben dem Feld aufwärts zu wandern, um dann schließlich die Autobahn in einem Fußgängertunnel zu unterqueren. Ich folge dem nun gepflasterten Fußweg weiter aufwärts, wo ich dann neben der Celilienhöhe deren Zufahrtsweg 5 Meter nach rechts versetzt geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem unbefestigten Weg neben einem Hohlweg aufwärts folge. Etwa 70 Meter nachdem Hohlweg und Weg zusammengeführt wurden biege ich rechts (Andreaskreuz) ab und folge nun dem schmalen Weg aufwärts. Nach 250 Metern biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge nun  diesem breiten, sich windenden, Weg abwärts. Er mündet in einen Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm, leicht nach links (Andreaskreuz) folgen kann.
Sofort hinter einer großen Lichtung zur Rechten biege ich an der Wegkreuzung rechts (Andreaskreuz) ein und folge diesem Weg nun am anderen Rand der Lichtung, um dann, etwa 50 Meter vor der Gaststätte Mooshütte, links zu ihrem Parkplatz abwärts zu gehen, den Parkplatz schräg nach rechts zu überqueren, um dann links (Andreaskreuz) über die Stufen aufwärts zu steigen und dann dem anschließenden Weg weiter aufwärts zu einer Kreuzung zu folgen. Diese überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und folge diesem breiten Weg weiter ansteigend in südlicher Richtung. Eine weitere Kreuzung (mit Bank) wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert. In der Linkskurve des Weges verlasse ich ihn geradeaus (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der anfangs zwischen Laub- und Nadelwald entlang führt und dann auf ein Wegedreieck mündet, das ich nach halbrechts (Andreaskreuz), nun abwärts, verlasse. Zuletzt steige ich an einem eingezäunten Bereich über Stufen abwärts zur Gaststätte Teufelsbrücke, an der ich vorbei gehen und mich auf dem Querweg etwa 10 Meter nach links halte, wo er dann auch in einen Querweg einmündet. Hier führt dann das Andreaskreuz in 2 Richtungen weiter, nach links mit dem Zusatz R, nach scharf rechts mit Zusatz E1. Ich folge dem E1 nun auf dem breiten Hangweg aufwärts, wo er dann später auf dem Deisterkamm weiterführt. Schließlich mündet er auf einen gepflasterten Weg der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) folgen kann. Wo ich dann links vor mir durch die Bäume eine Gittermast sehe, verlasse ich den Weg nach links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg und erreiche nach gut 100 Metern in einem Rechtsbogen die Ruine Heisterburg, die ich in südöstlicher Richtung durchquere. Kurz hinter dem Ausgang der Heisterburg fängt dann der Weg an sich zu senken und wird bei einem von scharf links einmündenden Weg breiter. Ich folge ihm geradeaus (Andreaskreuz) als  Kammweg bis zum 5 armigen Wegestern Kreuzbuche mit Schutzhütte und Holzkreuz. Hier folge ich dem breiten Weg halbrechts (Andreaskreuz) aufwärts bis zum Sendemast am Großen Hals. 

2012/Oktober/09_0001.jpgDer Sendemast am Großen Hals auf dem Deisterkamm.

Hier legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und senkt sich wieder. Schließlich gabelt sich der Weg nach gut 400 Metern, hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge nun dem unbefestigten breiten Weg in seinem Auf und Ab. Etwa 50 Meter hinter einer Schutzhütte zur Rechten, bei der die Alte Taufe nach rechts ausgeschildert ist, macht der Weg eine Linkskurve. Hier verlasse ich ihn und gehe geradeaus (Andreaskreuz) auf dem schmaleren Weg weiter, bis er schließlich auf einen Asphaltweg mündet, der gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich halbrechts (Andreaskreuz), passiere schließlich den zur Rechten liegenden Nordmannsturm. Knapp 400 Meter hinter dem Nordmannsturm verlasse ich den gerade eine Linkskurve beginnenden Asphalt geradeaus (Andreaskreuz) in einen abwärts führenden Waldweg, der teilweise eine sehr unangenehme Pflasterung hat. Schließlich erreiche ich die Autostraße am Nienstedter Pass. Hier gehe ich, ohne Andreaskreuz, die wenigen Meter nach links zur Bushaltestelle Nienstedt/Deisterkamm, wo ich diese Etappe beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei