Fuhrberg, Wennebostel, am 4.10.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Meine heutige Etappe starte ich in Fuhrberg auf der Dorfstraße bei der Bushaltestelle Fuhrberg Dorfstraße. Ich folge der Dorfstraße und dem Andreaskreuz in westlicher Richtung. Am Ende der Bebauung wird die Straße zum asphaltierten Wirtschaftsweg. Zu Beginn des Waldes zur Rechten verliert der Weg seine Befestigung, führt noch eine Zeit lang am Waldrand entlang weiter, um dann geradeaus (Andreaskreuz) in den Wald zu führen. Nach etwa 300 Metern darf man sich von den kruden Richtungspfeilen am Andreaskreuz nicht in die Irre führen lassen! Ich folge meinem breiten Waldweg weiter geradeaus und werde 30 Meter weiter auch mit der Markierung Andreaskreuz belohnt. Bei einer Wiese zur Rechten macht der breite Weg eine Linkskurve, hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem nun schmaleren Weg weiter. Schließlich erreiche ich, etwa 1,8 km ab dem Waldeintritt gerechnet, eine große Waldwegkreuzung. Hier biege ich rechts ab (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg etwa 200 Meter, wo er auf einen Querweg mündet, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Nach Kurzem führt dann der Weg am Waldrand entlang weiter bis zum Ende des Feldes zur Linken, vor einem Wald. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge dem schmaleren Weg noch kurz am Waldrand entlang, dann durch die Felder, unterquere nach einem leichten Rechtsbogen eine Hochspannungsleitung und gehe dann, nach abermaligem Rechtsbogen neben der Autobahn etwa 130 Meter in nördliche Richtung.

2012/Oktober/01_0004.jpgDer lange, niedrige Tunnel unter der Autobahn (mit Blitzlicht).

Nun unterquere ich, links einbiegend (Andreaskreuz), in dem langen, niedrigen Tunnel die Autobahn und überquere etwa 100 Meter danach auf einer Brücke die Wietze. Sofort danach biege ich links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg ein, der zuerst noch an der Wietze entlang führt und dann einen Rechtsbogen macht. Ich folge ihm etwa 500 Meter durch die Felder. Hier legt er sich eine Asphaltdecke zu und gabelt sich. Ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge nun diesem asphaltierten Feldweg etwa 700 Meter in südlicher Richtung, wo er in einen querlaufenden Asphaltweg einmündet. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) durch Felder und Wald. Direkt nach dem Überqueren eines Gewässers gabelt sich der Weg vor dem Wald, hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und gehe auf diesem Asphaltweg noch knapp 100 Meter durch den Wald, um ihn dann nach halblinks (Andreaskreuz) in einen Fußpfad zu verlassen, der nach gut 150 Metern auf einen breiten Querweg mündet. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) neben einer Stromleitung in südwestlicher Richtung durch die Felder. Schließlich erreicht er, vor einem Wald zur Linken,  eine Kreuzung. Hier folge ich rechts (Andreaskreuz) dem asphaltierten Weg durch die Felder etwa 1 km weit, bis zu seiner Einmündung in eine Autostraße, die gerade eine Kurve macht, mit dem Namen Hartland. Ich folge ihr geradeaus (Andreaskreuz) und erreiche Wennebostel. Etwa 40 Meter hinter dem Ortseingangsschild verlasse ich diese Straße nach rechts (Andreaskreuz) in die Hugo-Richers-Straße, der ich nun in westlicher Richtung durch den Ort folge, bis sie, hinter einer Barriere, auf die gut befahrene Lindenstraße trifft, die hier gerade von einer Bahnlinie gekreuzt wird. Hier verlasse ich das nach rechts abknickende Andreaskreuz und folge auf dem Bürgersteig der Lindenstraße nach links und erreiche so nach etwa 250 Metern die Bushaltestelle Wennebostel, wo ich diese kurze Etappe beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei