Wietzendorf, Müden, Hermannsburg, am 29.9.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Auf der Hauptstraße in Wietzendorf beginne ich meine Wanderung an der Bushaltestelle Rathaus. Ich folge dem Andreaskreuz auf der Hauptstraße Richtung Kirche und dann der Straße weiter aus dem Ort hinaus. 

2012/September/29_0001.jpgWerbung bei Wietzendorf.

Ich überquere den Suhrbach und biege 70 Meter weiter, in der Rechtskurve der Straße links (Andreaskreuz) in eine andere Straße ab, die ich nach 20 Metern bereits nach rechts (Andreaskreuz) in eine schmale Straße verlasse, die nach etwa 150 Metern ihre Befestigung verliert und dann als breiter, sandiger Weg, zuerst durch die Felder, dann durch den Wald führt. Eine rechts liegende Sand/Kiesgrube wird passiert, an deren Ende gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) am Waldrand entlang weiter. Etwa 120 Meter nach dem Ende des Feldes zur Rechten erreiche ich eine Autostraße, die ich geradeaus (Andreaskreuz) in eine breite Straße überquere, der ich 700 Meter folge. Hier, direkt bevor meine Straße in eine Vorfahrtsstraße einmündet, biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge diesem Weg in nordöstlicher Richtung, zuerst am Waldrand entlang und dann noch etwa 150 Meter durch die Felder bis zu einer Feldwegkreuzung. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) ab und folge dem asphaltierten Weg etwa 250 Meter bis zu seiner Einmündung in eine Autostraße, der ich nach links (Andreaskreuz) etwa 500 Meter bis zu ihrer Linkskurve folge. Hier verlasse ich sie geradeaus (Andreaskreuz) und folge der kleinen Straße, die am Waldrand entlang führt, Wald zur Linken, etwa 250 Meter. Hier macht sie eine Rechtskurve und ich verlasse sie geradeaus (Andreaskreuz) in einen breiten, sandigen Weg, der zuerst noch am Waldrand und dann durch den Wald Bröhn führt.

2012/September/29_0002.jpgDieser breite Sandweg führt durch den Wald Bröhn zum 7 armigen Wegestern

Nach etwa 1,8 km ab dem Eintritt in den Wald gerechnet erreiche ich einen 7 armigen Wegestern und biege in den dritten rechts abführenden Weg (Andreaskreuz) ein. Ich folge ihm in fast südlicher Richtung noch kurz durch den Wald und dann durch die Felder etwa 1,3 km und erreiche dort, direkt vor einem Haus, eine kleine Straße, die ich jedoch gar nicht erst betrete, sondern unmittelbar davor links (Andreaskreuz) in einen Feldweg einbiege. Ich folge ihm durch die Felder, dann am Waldrand entlang und dann etwa 50 Meter durch einen Waldstreifen, um dann rechts (Andreaskreuz) abzubiegen und dem Waldrandweg, zur Linken ist eine Heidefläche, bis zum Ende der Heidefläche zu folgen, wo ich dann dem Andreaskreuz geradeaus durch den Wald folge, den ich bei einer alten Scheune verlasse. Geradeaus weiter gehend überquere ich eine Wegkreuzung in einer Heidefläche geradeaus (Andreaskreuz) und habe das Lönsdenkmal auf dem Wietzerberg erreicht.

2012/September/29_0003.jpgDas Lönsdenkmal auf dem Wietzerberg in der Nähe von Müden (Örtze)

Am Denkmal gehe ich geradeaus vorbei (Andreaskreuz) und halte mich rechts der Heidefläche, um dort am Rand des Waldstreifens (Andreaskreuz) abwärts zu gehen. Direkt vor den Stufen, die zum Parkplatz hinab führen, biege ich links ab. Diesmal ist kein Andreaskreuz zu sehen, so halte ich mich an dieser Stelle an die Markierung H.

2012/September/29_0004.jpgEine Heidefläche am Wietzerberg in der Nähe von Müden (Örtze)

Ich folge dem Weg, der zwischen Heide und Feld in nordöstlicher Richtung entlang führt bis zum Wald und gehe geradeaus (Andreaskreuz) weiter auf einem Weg durch den Wald, bis er ein Feld erreicht. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und wandere am Waldrand entlang weiter. Am Ende des Feldes muss ich vor einem Grundstück etwa 10 Meter nach links gehen, dann am Zaun zweimal nach rechts abbiegen, wo ich dann gleich nach links (Andreaskreuz) in den Bromberger Weg einbiege. Er mündet in den Wietzendorfer Weg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Schließlich mündet er in die Hermannsburger Straße. Ihr folge ich (Andreaskreuz) nach links, verlasse sie jedoch bei nächster Gelegenheit wieder nach rechts (Andreaskreuz) in den Heuweg.

2012/September/29_0005.jpgDie Kirche in Müden (Örtze) hat einen hölzernen Glockenturm

Am Ende des öffentlichen Teils der Straße verlasse ich sie (Andreaskreuz) nach links in die Kirchtwiete, einen Rad/Fußweg, der mich auf einer Holzbrücke die Örtze überqueren lässt und vor der Kirche auf die Alte Dorfstraße mündet. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) bis zu ihrer Einmündung in die Hauptstraße.

2012/September/29_0006.jpgIn der reich verzierten Kirche in Müden (Örtze)

Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz), überquere die Örtze und biege gleich danach rechts (Andreaskreuz) in den Wiesenweg ein. Ein Bahngleis wird überquert, dann passiere ich einen Sportplatz und direkt vor dem Ortsendeschild die Einfahrt zur Jugendherberge. Hier wird die Straße zum breiten Wirtschaftsweg. Vor einem Feld gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und folge der nun abwechslungsreichen Landschaft um dann bei einem Bootsanleger eine Autostraße zu erreichen. Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg nach links (Andreaskreuz) und passiere einige Häuser. Ein Bach wird überquert und 70 Metern weiter erreiche ich das Ortsschild von Hermannsburg, wo die Straße den Namen Waldstraße hat. In einer Linkskurve der Autostraße verlasse ich sie und folge geradeaus (Andreaskreuz) der Verbundpfalsterstraße mit dem Namen Waldstraße. Bei der Einmündung in Kurzer Weg biege ich rechts (Andreaskreuz) in den Rad/Fußweg ein, überquere auf der Brücke die Örtze und verlasse 50 Meter weiter diesen Weg nach links (Andreaskreuz) in einen ebenfalls Verbundpflasterweg, dem ich in südlicher Richtung durch den Ötzepark folge. Schließlich werde ich bei einer Brücke auf die Lotharstraße hoch geführt. Hier verlasse ich das nach links über die Brücke führende Andreaskreuz und folge der Lotharstraße nach rechts um schließlich rechts in die Straße Am Markt einzubiegen und an der Bushaltestelle Ortsmitte beim Rathaus die Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei

Nachbemerkung: Es gibt gute Busverbindungen nach Celle, jedoch nach Wietzendorf gibt es keine vernünftige Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln.