Buchholz (Nordheide), Undeloh, am 24.9.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Beim Bahnhof, an der Seite zur Innenstadt beginne ich meine Wanderung am Fuß der Fußgängerbrücke, die auf die Bahnsteige führt und folge der Ausschilderung Innenstadt 0,4 km. Nach knapp 100 Metern erreiche ich die Lindestraße, wo mich bereits das Andreaskreuz, die Markierung des E 1, in Empfang nimmt.  Ich folge der Lindestraße abwärts bis zum Kreisverkehr. Direkt hinter ihm steige ich über die Stufen (Andreaskreuz) hinab, gehe rechts durch den Tunnel und steige über Stufen wieder aufwärts zur Bahnhofstraße, der ich 20 Meter geradeaus folge, um sie dann nach links (Andreaskreuz) über die Treppe aufwärts zu verlassen. Oben auf der Autostraße halte ich mich nach rechts (Andreaskreuz), überquere den großen Parkplatz und die Bahngleise auf der Brücke. Direkt an deren Ende biege ich rechts (Andreaskreuz) ein, steige über die Treppe abwärts und folge dann der Rütgersstraße geradeaus (Andreaskreuz) wobei ich dann den Bahnhof, jenseits der Gleise, und auch das große Parkhaus passiere. In einer Linkskurve ändert die Straße ihren Namen in Wiesenstraße, 30 Meter weiter biege ich rechts (Andreaskreuz) in die Breslauer Straße ein. An deren Ende, in der Linkskurve, verlasse ich die Straße halbrechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der zwischen den Grundstücken hindurch in ein kleines Wäldchen führt. Bei einem Teich treffe ich auf einen gekiesten Fußweg, dem ich geradeaus (Andreaskreuz) über eine kleine Brücke folge, mich dann an der Gabelung rechts halte (Andreaskreuz) und nun diesem Fußweg aufwärts zu einer Straße folge. Diese überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen breiteren Weg, der zwischen den Grundstücken und der Bahnlinie weiter führt. An einem Haltepunkt (Drosselweg?) der Bahn erreiche ich eine kleine Straße und überquere auf ihr nach rechts (Andreaskreuz) die Gleise. Bereits nach 20 Metern verlasse ich sie jedoch schon wieder nach links (Andreaskreuz) in einen Waldweg. Wo dieser dann einen Rechtsbogen macht verlasse ich ihn geradeaus (Andreaskreuz) und folge nun dem Fußpfad.  Hinter einem eingezäunten Grundstück folge ich dann geradeaus (Andreaskreuz) dem, nun grasigen, Weg um mich direkt vor der Bahnlinie rechts zu halten und nun diesem breiten Weg (Andreaskreuz) zu folgen. Bei der Gabelung des Weges halte ich mich links, gehe also geradeaus (Andreaskreuz) an der Bahn weiter. Eine Abzweigung nach rechts wird nicht genutzt, an der nächsten Gabelung halte ich mich links (Andreaskreuz) und verlasse 50 Meter weiter den breiten Weg nach rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad. Ein breiter Weg mit dem Namen Ahornweg wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert und ich folge dem Fußpfad, der dann zum  schmalen Waldweg wird, leicht steigend. Teilweise wird der Weg auch zum Fußpfad, überschreitet die Höhe und gabelt sich dann vor einem Hohlweg im Tal. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz), nach 100 Metern verlasse ich diesen Pfad nach links (Andreaskreuz) und steige steil hinab zu dem Hohlweg. Diesem folge ich nun nach rechts (Andreaskreuz) aufwärts. Schließlich erreiche ich eine große Waldwegkreuzung, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem nun breiten Waldweg in bisherigen Richtung folge. Zu Beginn einer Heidefläche gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem beschrankten Weg weiter und steige auf die Höhe des Brunsberg.

2012/September/24_0001.jpgBlick vom Brunsberg in östlicher Richtung.

Hier folge ich dem Kammweg nach links (Andreaskreuz) in etwa südlicher Richtung durch die Heidefläche, an deren Ende dann der Weg in den Wald eintaucht.

2012/September/24_0002.jpgBlick zurück auf den Brunsberg

Der Weg mündet auf einen breiten Waldweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) etwa 20 Meter zu seiner Gabelung folge, wo ich mich dann rechts (Andreaskreuz) halte. Ein breiter Querweg wird geradeaus (Andreaskreuz) in einen grasigen, schmalen Waldweg überquert. Später wird dann eine Autostraße geradeaus (Andreaskreuz) überquert und ich folge nun dem asphaltiertem Waldweg bis zu seiner leichten Rechtskurve. Hier verlasse ich ihn geradeaus (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der sich nach wenigen Metern als grasiger, schmaler Waldweg herausstellt. Schließlich mündet er, kurz vor Häusern, auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. In einer kleinen Senke wird geradeaus ein Bach überquert (Andreaskreuz) und ich folge dem schmalen Weg weiter und überquere eine Waldwegkreuzung geradeaus (Andreaskreuz). Schließlich führt der Weg aus dem Wald hinaus und führt dann halbrechts (Andreaskreuz) am Waldrand entlang weiter. Am Ende der Lichtung trifft er, bei Bänken, auf einen breiten Querweg, den ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und nun diesem Waldweg in bisheriger Richtung folge. Ich erreiche eine große Waldwegkreuzung, hier biege ich links (Andreaskreuz) ab und folge diesem breiten Waldweg. Ein große Kreuzung wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert und ich folge diesem breiten Weg nun durch die Felder und dann am Waldrand entlang. Bei der Gabelung vor den ersten Häusern von Handeloh halte ich mich rechts und gehe nach Handeloh hinein. Bei der Bushaltestelle Grundschule erreiche ich die Straße Höckeler Schulweg, der ich nach links (Andreaskreuz) etwa 100 Meter bis zur Einmündung in eine Autostraße folge, die ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen Fußweg überquere und ihm etwa 50 Meter folge, wo ich dann Alte Dorfstraße nach links (Andreaskreuz) folge. Sie mündet auf die Hauptstraße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge. Ich überquere noch die Bahngleise und biege sofort dahinter rechts (Andreaskreuz) in den Hubertusweg ein. Beim letzten Haus wird der Weg zum asphaltierten Wirtschaftsweg und führt noch weite an der Bahnlinie entlang ehe er sich dann in einem Linksbogen von ihr trennt und durch die Felder und Wiesen führt. Bei einer Kreuzung hört die Befestigung auf, hier halte ich mich links (Andreaskreuz) um dann nach etwa 100 Metern einen kleinen Bach nach halbrechts zu überqueren. 20 Meter weiter, an einer Schutzhütte, ist dann auch wieder das Andreaskreuz zu sehen. Ich folge diesem, mehr Fußpfad als Grasweg weiter.

2012/September/24_0003.jpgWeite Ausblicke bei Handeloh

Bei einem Waldstück, zur Linken voraus eine Trafostation, erreiche ich eine Kreuzung und folge hier dem Waldrandweg geradeaus (Andreaskreuz), zur Rechten befindet sich eine Heidefläche. Am Ende einer Weide zur Linken erreiche ich eine Kreuzung, die ich geradeaus in einen schmaleren Grasweg überquere (Andreaskreuz), der nun in der Nähe des Waldrandes weiterführt. Etwa 500 Meter ab dem Ende der Wiese gerechnet, verlasse ich diesen Weg nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad. An einer Fußpfadgabelung halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge dem Pfad nun in der Nähe der Seeve entlang.

2012/September/24_0004.jpgDer Europäische Fernwanderweg E 1 führt auch am Heideflüsschen Seeve entlang

Bei einem Schutzpilz folge ich dem Andreaskreuz nach links. Kurz danach gabelt sich der Pfad, ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und bleibe auf der gleichen Seite der Seeve wie vorher. Schließlich verbreitert sich der Pfad dann doch zu einem schmalen Waldweg, der schließlich auf einen breiten Waldweg mündet, dem ich nun nach links (Andreaskreuz) folge. Er legt sich ein Kopfsteinpflaster zu, passiert ein Haus und mündet gleich danach auf einen schräg verlaufenden, unbefestigten Querweg, dem ich nun nach links (Andreaskreuz) folge und dann die Seeve überquere. Im Weiler Wehlen legt sich der Weg wieder ein Kopfsteinpflaster zu und ich erreiche eine 5 armige Wegspinne, die ich fast geradeaus in den zweiten rechts abführenden breiten Weg (Andreaskreuz) verlasse. Anfangs ist zur Linken eine Heidefläche, zur Rechten Wald. Dann führt der breite Weg geradeaus weiter durch den Wald. Etwa 1,7 km seit Wehlen biegt der breite Weg am Anfang eines Feldes zur Linken rechts ab. Hier verlasse ich ihn und gehe geradeaus (Andreaskreuz), erst am Waldrand, dann wieder durch den Wald weiter. Knapp 1 km ab dem Ende des Feldes gerechnet mündet der Weg bei einer Bank auf einen schräg verlaufenden breiten Weg, dem ich nun nach halbrechts (Andreaskreuz) folge. Nach etwa 500 Metern erreiche ich hinter einer kleinen Wiese zur Linken eine große Kreuzung, an der ich rechts (Andreaskreuz) abbiege und nun dem breiten Weg in fast südlicher Richtung folge. Nach etwa 500 Metern macht der breite Weg eine Rechtskurve, hier verlasse ich ihn geradeaus (Andreaskreuz) in einen schmaleren Weg. Kurz hinter einer Senke gehe ich geradeaus auf dem beschrankten Weg (Andreaskreuz) weiter um dann etwa 300 Meter weiter links (Andreaskreuz, Ausschilderung Undeloh 2,5 km) in einen breiten Weg einzubiegen. Eie Waldwegkreuzung mit Bank wird geradeaus (Andreaskreuz) überquert. Aus dem Wald hinaustretend folge ich dem Weg nun geradeaus (Andreaskreuz) durch die Felder, dann wieder in einen Wald. Hier weist das Andreaskreuz halblinks in einen Fußpfad, der in der Nähe des Waldweges entlang läuft, um dann doch wieder auf den Weg zu münden. Ihm folge ich nun in bisheriger Richtung um dann vor einem Gehöft links aufwärts zur Autostraße zu steigen. Dieser folge ich nach rechts (Andreaskreuz) und passiere die Kirche von Undeloh.

2012/September/24_0005.jpgIn der kleinen Kirche in Undeloh

Wo dann das Andreaskreuz rechts in die Wilseder Straße einbiegt, verlasse ich es und gehe geradeaus auf der Straße Zur Dorfeiche noch etwa 100 Meter weiter zur Bushaltestelle in Undeloh.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei