Hamburg (Neumühlen-Övelgönne), Hamburg (Fischbek), am 7.9.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Auf dem Fähranleger Museumshafen Neumühlen-Övelgönne starte ich die Etappe, indem ich an Land gehe, wo mich auch schon das Andreaskreuz empfängt. Ihm folge ich nach links in den Rad/Fußweg Övelgönne, wo er dann nach einem Rechts- Linksknick (Andreaskreuz) etwas oberhalb des Ufers entlang führt.

2012/September/07_0001.jpgBeim Museumshafen Övelgönne sind im Vordergrund die alten Schiffe und im Hintergrund die Containerbrücken zu sehen

Später führt er dann wieder am Elbufer weiter und verliert dann auch mal seine Befestigung und erreicht nach 3,3 km (seit dem Fähranleger) fast die Elbchaussee bei Teufelsbrück.

2012/September/07_0002.jpgIn Teufelsbrück steht dann wirklich mal ein Denkmal für den Teufel an der Elbchaussee

Hier folge ich, noch vor der Straße, dem Fußweg (Andreaskreuz) nach links, passiere noch den Fähranleger und die Bushaltestelle Teufelsbrück und folge dann der breiten Uferpromenade am Elbufer entlang (Andreaskreuz).

2012/September/07_0003.jpgDies Transportflugzeug beim AIRBUS–Werk Finkenwerder ist nicht mehr im Einsatz

Nach dem zweiten Sportboothafen führt dann der Fußweg Strandweg geradeaus (Andreaskreuz) weiter und wird nach etwa 200 Metern zu einer Straße, der ich noch folge, bis rechts der Sagebiels Weg abzweigt. Hier trennen sich der E 1 und der E 9. Das Andreaskreuz des E 9 führt geradeaus weiter, ich jedoch folge dem Andreaskreuz des E 1 nach links auf den Fähranleger und lasse mich über die Elbe bringen.
Nachdem ich die Fähre am Sperrwerk an der Estemündung verlassen habe folge ich dem Andreaskreuz nach links an der Bushaltestelle vorbei und wandere auf der Deichkrone in etwa westnordwestlicher Richtung etwa 600 Meter. Hier verlasse ich diesen Deich nach links (Andreaskreuz) über Stufen abwärts und folge dann neben der Straße Estedeich wieder einer Deichkrone (Andreaskreuz) durch Cranz.

2012/September/07_0004.jpgIn Cranz stehen die Häuser einer Straßenseite auf dem Deich

Nach etwa 500 Metern auf der Deichkrone in Cranz weist mich das Andreaskreuz nach links und ich überquere auf der Cranzer Rollbrücke die Este und folge nun wieder einer Deichkrone, passiere eine zur Linken liegender Werft und sehe auf der anderen Seite die Obstplantagen des Alten Landes.

2012/September/07_0005.jpgDie Obstplantagen bei Cranz gehören auch schon zum Alten Land

Auf Höhe der Kirche von Neuenfelde verlasse ich nach rechts (Andreaskreuz) die Deichkrone über die Stufen abwärts, folge dem Organistenweg, biege vor dem Eingang des Kirchengeländes links (Andreaskreuz) ab und folge dem Organistenweg bis zu seiner Einmündung in die breite Straße Arp-Schnitger-Stieg, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Schließlich mündet sie in die Nincoper Straße ein, der ich nach links (Andreaskreuz) etwa 30 Meter folge, um sie dann nach rechts (Andreaskreuz) in den Nincoper Moorweg zu verlassen. Am Ende der Bebauung verliert er seine Befestigung und führt dann noch etwa 2,2 km in südlicher Richtung weiter, ehe er auf eine kleine querlaufende Asphaltstraße trifft. Dieser folge ich nach links (Andreaskreuz) knapp 2 km, dann verlasse ich sie nach rechts (Andreaskreuz) über eine kleine Brücke in einen unbefestigten Weg, der nach 200 Metern einen Rechtsbogen macht (Andreaskreuz macht hier schon die Vorankündigung für ein Linksabbiegen). 100 Meter weiter biege ich dann links ein und folge nun diesem Weg wieder in südlicher Richtung etwa 2 km, wobei ich Kleingärten passiere, nach denen sich der Weg ein Kopfsteinpflaster zulegt. Direkt vor dem Bahnübergang verlasse ich die Markierung Andreaskreuz und gehe nun rechts auf dem breiten, unbefestigten Weg an den Bahngleisen bis zur S-Bahn Station Fischbek, die ich nach 650 Metern erreiche.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei