Aumühle, Hamburg (Billstedt), am 5.9.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich starte an der S-Bahn Station Aumühle, den ich am nördlichen Ausgang verlasse, die Alte Schulstraße geradeaus überquere und der Straße Am Mühlenteich folge bis zu ihrer Einmündung in den Mühlenweg. Hier treffe ich auf das Andreaskreuz, dem ich nun geradeaus auf einem kleinen Sträßchen folge. Nach 150 Meter mündet es auf die Schönningstedter Straße, die dann etwa 200 Meter weiter über die Bille führt, wo mich gleich danach das Ortsschild von Reinbek empfängt und sich die Straße dann Sachsenwaldstraße nennt. Hinter dem Parkplatz der Mineralwasserfabrik verlasse ich den Rad/Fußweg mehr geradeaus als halbrechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Knickweg. Er mündet auf einen Feldweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 250 Meter folge, dann verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) in einen als Rad/Fußweg ausgewiesenen Feldweg, der mich bis zum Waldrand führt. Hier folge ich dann nach links (Andreaskreuz) einer Eichenallee. Schließlich verlässt der Weg den Waldrand, führt durch die Felder weiter und mündet bei einer Bank auf einen schräg querlaufenden Knickweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge, bis er sich nach 50 Metern gabelt. Hier halte ich mich links (Andreaskreuz). Nach gut 150 Metern macht der breite Weg eine Linkskurve, hier verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) in einen schmaleren Waldweg, der kurz drauf dann am Waldrand entlang führt, wo ich ihm etwa 250 Meter folge, um ihn dann nach links (Andreaskreuz) in einen schmalen Waldweg, mehr ein Fußpfad, zu verlassen. Dieser führt in fast südlicher Richtung durch den Wald, wo ich geradeaus (Andreaskreuz) eine Kreuzung überquere und dann in der Nähe des Waldrandes und etwas später auf dem Knickweg durch die Felder wandere bis 10 Meter vor der Autostraße. Hier folge ich rechts (Andreaskreuz) dem Weg am Gasthof vorbei und folge dem Andreaskreuz rechts neben der Trafostation vorbei auf dem Grasweg. Er macht nach 50 Metern einen Rechtsbogen. Hier verlasse ich ihn geradeaus (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der sich kurz darauf zum Weg mausert. Gleich nach dem Passieren von Fischteiche mündet der Weg auf ein Asphaltsträßchen, dem ich nach links (Andreaskreuz) zur Autostraße folge, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere und dem asphaltierten Wirtschaftsweg zum Gut Silk folge, wo er zu einer kleinen Straße wird. Von den ersten Häusern von Reinbek folge ich nun dem Silker Weg bis zu seiner Einmündung in die Wohltorfer Straße, die ich geradeaus überquere (Andreaskreuz) um dann sofort links (Andreaskreuz) einer kleinen Stichstraße zu folgen, die nach Kurzem als Fußweg auf die Wohltorfer Straße mündet, der ich nun geradeaus weiter abwärts folge.
Kurz vor der Bille verlasse ich sie nach rechts (Andreaskreuz) in einen gepflasterten Weg (Andreaskreuz und Ausschilderung Zur Wolfsschlucht), der nach wenigen Metern seine Befestigung verliert. Dann geht es auf einem beschrankten Fußweg geradeaus (Andreaskreuz) weiter, bis er auf einen Querweg trifft. Diesem folge ich nach links (Andreaskreuz) und halte mich etwa 250 Meter weiter, an der Gabelung, rechts (Andreaskreuz). 10 Meter hinter einer Kreuzung gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Andreaskreuz) und folge dem breiten Weg in südwestlicher Richtung durch den Wald zu einem Wanderparkplatz, wo ich dann der Bismarckstraße geradeaus (Andreaskreuz) etwa 250 Meter folge und dann links (Andreaskreuz) in einen breiten, unbefestigten Fußweg einbiege, der sich dann vor einem  Kinderspiel- und Bolzplatz gabelt. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und halte mich 50 Meter weiter, an der nächsten Gabelung, erneut rechts (Andreaskreuz). Ich verlasse den Park Wildkoppel, indem ich eine gepflasterte Straße geradeaus überquere und dem Fußweg (Andreaskreuz) folge. Ich erreiche eine Straße mit Namen Am Rosenplatz, der ich nach links etwa 80 Meter folge, um sie dann an der Ampel zu überqueren (Andreaskreuz) und die einmündende Straße ebenfalls nach links (Andreaskreuz) zu überqueren, um dann halbrechts (Andreaskreuz), zwischen den Häusern, dem schmalen Fußweg Küpergang zu folgen. Wo er sich dann teilt halte ich mich rechts und überquere danach dann einen Verbundpflasterweg 10 Meter nach links versetzt in einen Fußweg (Andreaskreuz), der nach 70 Metern auf eine Straße mündet, der ich 10 Meter nach rechts folge, um sie dann nach rechts (Andreaskreuz) in einen Fußweg zu verlassen, der mich bis kurz vor die Klosterbergenstraße steigen lässt. Hier biege ich links (Andreaskreuz) in einen Fußweg ein, der in der Nähe der Straße verläuft. 50 Meter nachdem ich über Stufen aufwärts gestiegen bin biegt der Fußweg nach links (Andreaskreuz) in den Wald ein, um nach 30 Metern auf einen Querweg zu münden, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge, wieder nahe der Straße. Hinter einem kleinen Tal zur Linken gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts und 50 Meter weiter dann links (Andreaskreuz). Der Weg führt oberhalb einer Autostraße (Hamburger Straße) zur Linken im Auf und Ab entlang und senkt sich schließlich am Hang zur Hamburger Straße hinunter, die ich, 15 Meter nach rechts versetzt, in einen Waldweg überquere, der direkt an einem Hochhausgrundstück entlang führt. Etwa 500 Meter nach der Hamburger Straße biege ich links (Andreaskreuz), folge nun dem breiten Weg abwärts und erreiche nach 100 Metern einen breiten Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Nach 150 Metern gabelt er sich, ich halte mich links (Andreaskreuz) und wandere nun am Rand der Billeniederung entlang weiter. Ich erreiche ein Wegedreieck, hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und steige wieder an bis zur Gabelung auf der Höhe. Nun halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge dem Weg in seinem Ab und Auf in der Nähe der Bahnlinie entlang. Etwa 100 Meter, bevor ich auf dem Weg den Wald verlassen würde, verlasse ich den Weg nach links (Andreaskreuz) in einen ebenfalls breiten Waldweg. Danach führt dann der Weg am Waldrand entlang weiter. Bei einer Brücke zur Linken treffe ich auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) in der Nähe der Bille entlang folge.
Mit Blick auf eine Brücke zur Linken gabelt sich dann der Weg. Links geht es zum Bahnhof Bergedorf, ich folge also der rechten Möglichkeit (Andreaskreuz) und erreiche eine Autostraße und überquere die Habermannstraße geradeaus an der Ampel in den Bornmühlenweg (Andreaskreuz), die dann in die Leuschnerstraße mündet, der ich nach links (Andreaskreuz) folge, um sie dann nach rechts (Andreaskreuz) in die Sanmannreihe zu verlassen. Danach biege ich dann links (Andreaskreuz) in die Maikstraße ein, überquere geradeaus die Lohbrügger Landstraße und folge dem Fußweg An den Tannen (Andreaskreuz). Der Fußweg wird nach Kurzem zur Straße und führt geradeaus (Andreaskreuz) mit gleichem Namen weiter, um dann endlich in die Lohbrügger Kirchstraße zu münden, der ich nach links (Andreaskreuz) bis zur Einmündung in die Straße Höperfeld folge, der ich nun nach rechts (Andreaskreuz) folge. In der Rechtskurve ändert sie ihren Namen, hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem unbefestigten Weg weiter, überquere die Waldwegkreuzung geradeaus (Andreaskreuz) und folge dem Weg in etwa nordwestlicher Richtung, passiere einen Spielplatz, hinter dem ein Fernsehturm steht und erreiche schließlich eine Straße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge um dann sofort auf der Brücke die B 5 zu überqueren. Am Ende der Brücke biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Rad/Fußweg ein, der dann geradeaus durch das Naturschutzgebiet Boberger Niederung führt. Schließlich führt dieser Weg zwischen Zäunen entlang, unterquert eine kleine Brücke, die die eingezäunten Bereiche des Krankenhauses verbindet. Kurz vor einer Lichtung gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz), der Weg mündet 100 Meter weiter in einen anderen Weg ein, dem ich geradeaus (Andreaskreuz) weiter folge bis er am Ende eines Wanderparkplatzes geradeaus eine Straße erreicht, die ich geradeaus (Andreaskreuz) in einen asphaltierten Forstweg überquere.

2012/September/05_0001.jpgDie Boberger Düne

Dieser Weg führt dann zwischen Boberger Düne und einem Segelflugplatz hindurch, schließlich macht der Asphalt einen Rechtsbogen, ich folge ihm (Andreaskreuz) und passiere dann den zur Linken liegenden Boberger See.

2012/September/05_0002.jpger Boberger See ist zum Baden freigegeben

Schließlich mündet der Weg in einen querlaufenden Asphaltweg ein, dem ich nach rechts (Andreaskreuz), nun in nördlicher Richtung, folge. Hinter dem nördlichen Ende des Segelflugplatzes gabelt sich dann der Asphalt, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem Rad/Fußweg in nordwestlicher Richtung, um dann die Autobahn zu unterqueren und 50 Meter weiter dem Querweg nach rechts (Andreaskreuz) zu folgen. Direkt nach dem Überqueren einer Bahnlinie erreiche ich eine Straße, die gerade eine Kurve macht. Ich folge ihr geradeaus (Andreaskreuz), unterquere die B 5 und folge der Straße An der Steinbek bis zur Einmündung in die Steinbeker Hauptstraße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge, um dann rechts (Andreaskreuz) der Straße An der Glinder Au etwa 150 Meter zu folgen. Nun biege ich ganz scharf links (Andreaskreuz) ein in den Fußweg Steinbecker Berg, der mich, zuerst noch über Stufen, ansteigen lässt zur Kirche von Kirchsteinbek. Hier überquere ich die Steinbeker Marktstraße und gehe geradeaus (Andreaskreuz) über den Steinbecker Markt.
 
2012/September/05_0003.jpgDie große Kirche in Kirchsteinbek

Am Ende des Marktplatzes folge ich nach rechts (Andreaskreuz) dem Brockhausweg bis zum Ende des Friedhofs, wo ich dann links (Andreaskreuz) in die Kapellenstraße einbiege und am nördlichen Rand des Friedhofs entlang gehe. Ich folge der Straße weiter, bis ich links (Andreaskreuz) in den Andersstieg einbiege, dem ich jedoch nur 40 Meter folge, um ihn dann nach rechts (Andreaskreuz) an einem Kinderspielplatz vorbei zu verlassen. Ich erreiche den Schöfferstieg, dem ich nach links (Andreaskreuz) etwa 20 Meter folge, um ihn dann schon nach rechts (Andreaskreuz) in einen Fußweg zu verlassen. Ich überquere den Billstedter Mühlendamm geradeaus (Andreaskreuz) in die Klinkstraße, der ich bis kurz hinter der Straße An der Schleemer Mühle folge. Hier, vor dem Schleemer Bach, biege ich rechts (Andreaskreuz) ab und folge dem Fußweg am Bach entlang durch die Anlage. An der Ampel überquere ich die Kapellenstrape geradeaus und sofort anschließend die Möllner Landstraße ebenfalls, wo sich danach der Rad/Fußweg sofort gabelt. Ich halte mich hier links (Andreaskreuz), überquere den Bach und wandere weiter durch die Anlage. Schließlich überquere ich die U-Bahnlinie und biege 30 Meter weiter an der Wegkreuzung links (Andreaskreuz) ab, um dem Fußgängerweg bis zur U-Bahn Station Billstedt zu folgen, wo ich diese Etappe beende.

Höhendiagramm

Hier gelangen Sie zu der GPX-Datei