Pansdorf, Lübeck Herrentunnel (Nordseite), am 26.8.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vom Bahnhof in Pansdorf folge ich der Straße Am Bahnhof, um sie nach 30 Metern nach rechts in die Straße Techauer Weg zu verlassen. Ihr folge ich aus dem Ort hinaus und um dann die Bahngleise überqueren. Hier biege ich rechts ein und folge dem kleinen Waldweg in etwa nördlicher Richtung, um mich an der Gabelung nach 150 Metern links zu halten und dann diesen Weg zu folgen bis ich links einbiegen kann und dem ersten abwärts führenden Weg folge bis er auf einen breiten Querweg mündet. Hier empfängt mich dann auch das Andreaskreuz des Fernwanderweges, dem ich nun auf dem Querweg nach links folgen kann. Schließlich mündet der Weg auf eine Straße, deren Rad/Fußweg ich halbrechts (Andreaskreuz) nach Techau folge, wo die Straße Dorfstraße heißt. 50 Meter hinter der Bushaltestelle verlasse ich sie nach rechts (Andreaskreuz) in die Straße Waldweg. Sie mündet dann in die Straße Rohlsdorfer Weg ein, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Auf dieser Straße verlasse ich Techau, überquere direkt hinter dem Ortseingangschild von Rohlsdorf die Schwartau, halte mich an der Straßengabelung links (Andreaskreuz) und folge der Straße Am Dorfplatz. Kurz nach Überquerung eines Baches führt mich die Straße aus dem Ort hinaus und ich folge ihr, bis sie links an die Schwartau führt. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) in die Straße Breitenrehm ein.

2012/August/26_0001.jpgBlick vom Hof Breitenrehm nach Norden zwischen Rohlsdorf und dem Panierberg

Hinter dem Gehöft folge ich der Straße noch in ihrem Linksbogen und verlasse sie dann bei der ersten Möglichkeit nach links (Andreaskreuz) in einen beschrankten Waldweg. Nach etwa 170 Metern gabelt er sich, hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz) und folge nun diesem breiten Weg in etwa südlicher Richgtung durch den Wald. Schließlich führt der Weg nach einer Linkskurve in westlicher Richtung. Direkt nach der Kurve (etwa 1,5 km seit Waldeintritt) verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der mich nach 80 Metern aus dem Wald hinaus führt, wo ich dann dem Knickweg geradeaus (Andreaskreuz) durch die Felder zu seiner Einmündung in eine Landstraße folge. Dieser folge ich (Andreaskreuz) nach links, durchquere auf ihr den kleinen Ort Pariner Berg und erreiche endlich den Ortsteil Großparin von Bad Schwartau. An der Straßengabelung bei der Bushaltestelle halte ich mich links (Andreaskreuz) und biege etwa 130 Meter weiter rechts (Andreaskreuz) in die Sackgasse In de Röth ein. Wo sich das Sträßchen nach 50 Metern gabelt halte ich mich links (Andreaskreuz). Nach dem letzen Haus führt dann der Weg als asphaltierter Knickweg weiter, wird zum unbefestigten Fußpfad und überquert dann auf der Brücke die Schwartau. Dann folge ich dem asphaltierten Weg, der halbrechts (Andreaskreuz) auf den Hügelrücken führt, wo er in einen breiten Waldweg mündet, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) auf dem Hügelkamm in südlicher Richtung folge. Der Weg gabelt sich, hier gehe ich nach links (Andreaskreuz) und folge diesem Weg bis zu seiner Einmündung in einen breiten Querweg, dem ich ebenfalls nach links (Andreaskreuz), aber nur etwa 100 Meter folge. Hier verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) in einen abwärts führenden Waldweg, der in der Nähe des Waldrandes entlang führt, bis er in einen Querweg mündet, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge, wo er dann auch wieder in der Nähe des Waldrandes entlang führt. Bei der Weggabelung nutze ich links (Andreaskreuz) den schmaleren Weg, der am Hang entlang führt.

2012/August/26_0002.jpgDer Wanderweg führt zwischen Bad Schwartau und Ratekau am Hang des Schwartautals entlang

Vor einer Bahnlinie überquere ich ein Minigewässer, der Weg führt nun an der Bahnlinie entlang nach Norden zu einem Bahnübergang, den ich jedoch nicht nutze, sondern mich hier halblinks (Andreaskreuz) halte und dem breiten Hangweg abwärts folge, um ihn jedoch nach 150 Metern, etwa 30 Meter vor einer Brücke nach rechts (Andreaskreuz) in einen breiten Fußpfad zu verlassen, der nach wenigen Metern einen querlaufenden Weg überquert und dann geradeaus (Andreaskreuz) am Hang entlang abwärts zu einem Teich führt. Wo dann der Teich nach links abknickt halte mich an der Pfadverzweigung rechts (Andreaskreuz) und erreiche einen schmalen Waldweg, dem ich nun halblinks (Andreaskreuz), an der Bahnlinie entlang, bis zum nächsten Bahnübergang folge. Hier überquere ich nach rechts (Andreaskreuz) die Gleise, um 50 Meter weiter nach links (Andreaskreuz) in einen breiten Weg zu biegen. Ihm folge ich, wieder an der Bahnlinie, in nördlicher Richtung etwa 400 Meter, um ihn dann nach rechts (Andreaskreuz) in einen schmaleren Waldweg zu verlassen, der dann zum Fußpfad wird und mit dem ich die B 207 erreiche. Ich überquere sie geradeaus (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der nach etwa 50 Metern in einen schmalen Waldweg mündet, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Andreaskreuz) folgen kann zu seiner Einmündung nach 150 Metern in einen Querweg. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz). Er wird sehr schnell zum Fußpfad und erreicht das Ende einer Straße in Ratekau. Diese verlasse ich bereits nach 50 Metern nach rechts (Andreaskreuz) in die Kösliner Straße und folge dieser bis zum Einmündung in den Westring. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz), verlasse ihn aber dann sofort wieder nach rechts in die Poststraße, der ich bis zur Einmündung in die Hauptstraße folge, der ich nun 50 Meter nach rechts (Andreaskreuz) zum Dorfplatz folge. Hier biege ich links in die Bäderstraße ab (Andreaskreuz) und folge ihrem Rad/Fußweg aus dem Ort hinaus, unterquere eine Bahnlinie und biege sofort danach rechts (Andreaskreuz) in eine asphaltierte Straße ein, die etwa 300 Meter an der Bahnlinie entlang führt, wobei sie ihre Befestigung verliert. Dann führt der Weg nach einer Linkskurve als Knickweg in südöstlicher Richtung durch die Felder führt. Die Autobahn wird unterquert, dann führt der Weg in der Nähe des Waldrandes durch den Wald und mündet nach Verlassen des Waldes auf einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) aufwärts folge. Auf der Höhe erreiche ich ein kleines Sträßchen, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. In der Linkskurve des Sträßchens verlasse ich es geradeaus (Andreaskreuz) ein einen unbefestigten Knickweg und wandere weiter in östlicher Richtung.
 
2012/August/26_0003.jpgUm den Richtungspfeilen des Fernwanderwegs zu folgen muß man in der Nähe von Offendorf vermutlich viel Aufwand treiben

Schließlich mündet der Weg auf eine Autostraße, die ich überquere, um ihr dann auf dem Rad/Fußweg nach rechts (Andreaskreuz) in die Ortschaft Kreuzkamp zu folgen, wo die Straße Offendorfer Straße heißt. Wo die Vorfahrtsstraße links abknickt gehe ich dann geradeaus (Andreaskreuz) auf der Offendorfer Straße weiter, um schließlich den Ort zu verlassen. Direkt vor dem grünen Ortseingangsschild von Kleinensee biege ich rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten breiten Weg ein und folge ihn bis zum Waldrand. Hier biege ich links (Andreaskreuz) in den asphaltierten Waldrandweg ein, dem ich etwa 500 Meter folge. Hier, an der Waldspitze mündet von halblinks der E 9 ein, so dass nun 3 Ferwanderwege gemeinsam auf gleicher Route verlaufen. Hier folge ich dem breiten, unbefestigten Waldrandweg nach halbrechts (Andreaskreuz). Schließlich gabelt sich der Weg, ich halte mich hier rechts (Andreaskreuz), nun führt der Weg in südlicher Richtung durch den Wald bis zu seiner Einmündung, bei einem Wegedreieck, in einen Querweg, dem ich nach links (Andreaskreuz) folge, wo er sich nach etwa 30 Metern gabelt. Ich folge der rechte Möglichkeit (Andreaskreuz). Mein Weg mündet nahe dem Ortsrand von Waldhusen auf eine Straße, dem Waldhusener Weg, auf der ich nach links folgend die Bahngleise überquere und später auch die B 75. Dann folge ich auf dem Rad/Fußweg der Auffahrt zur B 75 nach rechts (Andreaskreuz), biege dann aber sofort links (Andreaskreuz) in die Straße Im Brunskog ein, der ich auch nur 70 Meter folge, um sie dann nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad zu verlassen, der gleich auf einen Querweg trifft, dem ich dann nach links (Andreaskreuz), zuerst am Waldrand entlang, dann in der Nähe eines Baches folge. 20 Meter, bevor der Weg auf eine Autostraße mündet verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) in einen asphaltierten Weg, auf dessen Brücke ich dann den Bach überquere, um den Weg sofort danach nach rechts (Andreaskreuz) in einen Fußweg zu verlassen. Der Weg mündet auf ein kleines Asphaltsträßchen, dem ich nach rechts (Andreaskreuz), den Bach wieder überquerend, folge, bis der Asphalt einen Rechtsbogen macht. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge diesem Fußweg bis direkt vor einen Sportplatz. Nun biege ich rechts ab (Andreaskreuz) und folge diesem Weg in westlicher Richtung durch den Wald. Erst vor der Straße werde ich kurz nach rechts geführt, um die Straße dann beim Fußgängerübergang zu überqueren (Andreaskreuz). Dann unterquere ich die Bundesstraße und biege dann links (Andreaskreuz) in den Kirchweg ein. An dessen Ende führt ein Rad/Fußweg geradeaus (Andreaskreuz) weiter zu einer Rad/Fußwegkreuzung. Hier gehe ich 20 Meter nach links (Andreaskreuz) um dann rechts zwischen den Schallschutzwänden hindurch zur Shuttlebus-Station des Herrentunnels zu gelangen, wo ich die Wanderung beende. Hier fährt auf eine Buslinie in die Innenstadt von Lübeck.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei