Preetz, Plön am 21.08.2012


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich starte meine Wanderung in Preetz vor dem Bahnhof, folge der Bahnhofstraße abwärts zum Markt. Hier treffe ich auf das Andreaskreuz, dem ich nun nach rechts durch die Kirchenstraße folge bis zur Seestraße, in die ich links (Andreaskreuz) einbiege. Kurz vor dem Kirchsee biege ich rechts (Andreaskreuz) in den Brunnenweg. Wo er dann seinen Namen ändert (Am Schützenplatz) verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg. Etwa 100 Meter weiter überquere ich ein kleines Sträßchen geradeaus (Andreaskreuz) in den unbefestigten Fußweg Brauereiallee, die mich zum Kriegerdenkmal führt. 

2012/August/21_0001.jpgDas Kriegerdenkmal in Preetz, neben dem "verschämt" ein Findling steht für "Alle Opfer der 2. Weltkrieges"

Direkt dahinter gehe ich 10 Meter nach links und gehe ich dann rechts (Andreaskreuz) auf dem Fußweg, teilweise über Stufen, abwärts. Am Ende der Stufen biege ich links ein (Andreaskreuz) und folge dem Parkweg, um 100 Meter weiter nach rechts auf einer Bogenbrücke die Schwentine zu überqueren. Gleich dahinter halte ich mich auf dem breiten Querweg nach rechts (Andreaskreuz). Bei einem Tümpel gabelt sich der Weg, hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz), gehe also geradeaus die 50 Meter bis zu seiner Einmündung in die kleine Straße Am Wiesengrund, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (Andreaskreuz) folgen kann. Schließlich mündet sie in Schellhorn auf die B 76, die hier Plöner Landstraße heißt, Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) aus dem Ort hinaus. Etwa 50 Meter hinter dem Ortsendeschild verlasse ich den Rad/Fußweg nach rechts (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der mich in der Nähe des Waldrandes zum Lanker See führt und dann an diesem entlang am Hang weiterführt zu einem kleinen Sträßchen, das ich, 10 Meter nach links versetzt, überquere (Andreaskreuz) um dann auf dem Rad/Fußweg der B 76 weiter zu gehen.

2012/August/21_0002.jpgAn einem Ausläufer des Lanker Sees

Etwa 50 Meter vor einem Parkplatz verlasse ich dann den Rad/Fußweg neben der Bundesstraße nach rechts (Andreaskreuz) in einen abwärts führende Straße. In der Linkskurve der Straße verlasse ich sie geradeaus (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, der mich zuerst an einer Busch/Baumreihe entlang führt, dann vor dem Gewässer links abknickt (Andreaskreuz). Eine kleine Fußgängerbrücke wird überquert und ich stehe sofort auf einem Reiterhof. Hier weist das Andreaskreuz geradeaus zur Halle, vor der ich links abbiege, um dann am Ende der Halle wieder rechts abzuknicken. Alles sehr gut markiert, ich gehe dann durch den kleinen Gatterdurchlass, überquere nach etwa 70 Metern eine kleine Brücke nach links und durchquere noch mehrere Durchlässe, überschreite dann den breiten unbefestigten Zufahrtsweg geradeaus, durchquere noch mehrer Durchlässe (alles sehr gut markiert), ehe ich am Waldrand den letzten Durchlass durchquere. Hier folge ich dem Andreaskreuz auf dem Pfad, anfangs steil ansteigend, dann nur noch steigend durch den Wald, er wird allmählich zum schmalen Weg und mündet auf einen Betonstreifenweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Bei einem Gehöft legt sich der Weg eine komplette Betondecke, die er dann jedoch wieder verliert. Wo der Betonstreifenweg, etwa 50 Meter vor dem Forsthaus Vogelsang, wieder anfängt zu steigen, verlasse ich ihn nach links (Andreaskreuz) in einen Waldweg. Nach etwa 800 Metern verlasse ich ihn nach rechts (Andreaskreuz) in einen abwärts führenden Fußpfad, überschreite einen kleinen Bach und folge dem Pfad noch etwa 370 Meter, um dann halblinks (Andreaskreuz) in einen anfangs kaum sichtbaren Fußpfad einzubiegen, dem ich dann am Wielener See entlang weiter folge. Der Pfad verbreitert sich, wird zum Uferweg und erreicht ein Haus. Hier biege ich am Waldende links ab (Andreaskreuz) und folge dem breiten, unbefestigten Zufahrtsweg zum Haus, bis er auf eine kleine Straße mündet. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) bis sie am Ortseingang von Wielen auf eine Querstraße mündet.
 
2012/August/21_0003.jpgIn der sanft geschwungenen Holsteinischen Schweiz zwischen Wielen und Wittmoldt

Dieser folge ich nun nach rechts (Andreaskreuz) bis Wittmoldt, wo sie den Namen Hauptweg hat. Ich durchquere auf ihr den Ort und wandere dann auf ihr noch etwa 800 Meter weiter, um dann hinter einer Bushaltestelle rechts (Andreaskreuz) in die Straße Am Lustholz einzubiegen. Direkt vor dem Waldrand, gegenüber des Endes des letzten Hauses, weist mich das Andreaskreuz links in einen Fußpfad ein, der mit Bäumen und Sträuchern gesäumt ist. Er bringt mich zu einem Gut, wo ich auf die asphaltierte Zufahrtsstraße treffe (Am Lütten Diek), der ich nach links (Andreaskreuz) folge, bis sie, bei einer Bushaltestelle, auf eine Autostraße trifft, der ich nach rechts (Andreaskreuz) in der Nähe des Kleinen Plöner Sees entlang folge. Schließlich mündet sie auf die B 76, der ich nach links (Andreaskreuz) etwa 80 Meter folge, um sie dann gleich nach rechts (Andreaskreuz) in eine kleine Straße zu verlassen, die gleich in den Ort Neutramm führt. Nach wenigen Häusern geht es auf der Straße weiter durch die Felder zu den nächsten Häusern von Neutramm. Etwa 130 Meter hinter der Bushaltestelle bei diesen Häusern verlasse ich die Straße nach rechts (Andreaskreuz) in einen Betonstreifenweg.

2012/August/21_0004.jpgBlick aus der Nähe von Neutramm nach Süden, links das Plöner Schloss

Schließlich mündet der Betonstreifenweg in eine asphaltierte Straße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. In einer kleinen Rechtskurve, etwa 40 Meter vor Tramm verlasse ich sie nach links (Andreaskreuz), gehe über einen Spielplatz und erreiche bereits nach 20 Metern einen querlaufenden Fußpfad, dem ich nach links (Andreaskreuz) am Trammer See entlang folge. Wo dann der Pfad den See verlässt, führt er, teilweise über Stufen, steil aufwärts und danach als Feldweg im Auf und Ab weiter, verbreitert sich dann noch, legt sich Betonfahrtstreifen zu, später dann eine durchgehenden Asphaltdecke und mündet in Rathjensdorf als Schulweg auf die Alte Dorfstraße. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz).

2012/August/21_0005.jpgSchön bewachsenes Dach eines Nebengebäudes in Rathjensdorf an der Alten Dorfstraße

Erst dort, wo dann von links der Rixdorfer Redder einmündet, biege ich rechts (Andreaskreuz) in den breiten, unbefestigten, abwärts führenden Weg ein und folge ihm in seinem leichten Auf und Ab. Eine Gasstation wird passiert, danach Häuser und ich erreiche Plön auf dem unbefestigten Weg, der hier Rathjensdorfer Weg heißt und schließlich auf eine Autostraße mündet. Etwa 10 Meter vor der Straße biege ich scharf rechts (Andreaskreuz) in den unbefestigten Weg Königsgehege ein, dem ich aufwärts in den Wald folge und dann, rechts etwa 30 Meter vom Weg entfernt, die 100 Stufen des Parnaßturms erklimme.

2012/August/21_0006.jpgBlick vom Aussichtsturm (Parnaßturm) auf Plön

Nach dem Rundblick und dem Abstieg folge ich dann dem Weg weiter, er wird sehr bald zur Straße, machte sofort eine Rechtskurve (Andreaskreuz) und führt als Rodomstorstraße endlich zur B 76, die ich geradeaus an der Ampel überquere, um der Rodomstorstraße weiter zu folgen (Andreaskreuz). Bei der Einmündung in die Bahnhofsstraße folge ich dieser nach links (Andreaskreuz) zum Bahnhof, wo ich die Wanderung beende.

Höhendiagramm

Hier gelangen Sie zu der GPX-Datei