Gartow, Schnackenburg, am 9.5.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Gartow beginne ich die Wanderung in der Springstraße bei der Bushaltestelle Rathaus. Ich folge der Straße in östlicher Richtung etwa 50 m zu ihrer Einmündung in eine Straße die gerade eine Kurve macht, hier biege ich rechts ein und folge der Hahnenberger Straße, jedoch nur etwa 70 m und habe hier, vor dem großen links liegenden Parkplatz, nun den Wendlandrundweg mit seiner Markierung weißes Richtungsdreieck erreicht. Jetzt biege ich links (Richtungsdreieck auf grünem Grund) in die Nienwalder Straße ein und folge ihr aus dem Ort hinaus. Später kann ich ihr auf einem separaten Rad/Fußweg folgen. Nach etwa 900 m auf diesem Rad/Fußweg verlasse ich die Rad/Fußweg und damit auch die Straße nach rechts in einen unbefestigten Feldweg und erreiche nach gut 200 m einen Waldrand. Hier biege ich links ein und folge dem Waldrandweg, Wald zur Rechten.

2018/2019/Mai/09_0001.jpgAuf diesem alleeartigen Weg führt der Wendlandrundweg zwischen Gartow und Nienwalde entlang

Ich passiere eine rechts liegende Wiese, dann führt der Weg wieder am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang weiter und macht nach etwa 100 m einen Rechtsbogen. Etwa 50 m weiter endet der Wald zur Rechten, ich folge dem Weg geradeaus etwa 250 m durch die Felder und habe eine etwas versetzte Kreuzung mit Trafostation erreicht. Hier biege ich links ein und folge dem breiten unbefestigten Weg durch die Felder. Nach 250 m mündet mein Feldweg auf eine kleine Straße die gerade eine Kurve macht, so das ich ihr geradeaus nach Nienwalde folgen kann. Hier heißt die Straße Tannenweg, ich folge ihr knapp 200 m zu einer Kreuzung. Nun biege ich links ein und folge der Dorfstraße durch den Ort.

2018/2019/Mai/09_0002.jpgIn Nienwalde an der Dorfstraße steht noch eine alte Milchkannenbank

Nach knapp 600 m knickt die Vorfahrtstraße nach links ab, ich gehe geradeaus auf der Straße Alte Höfe weiter. Nach 250 m gabelt sich die Straße, ich halte mich rechts und wandere nach etwa 250 m aus dem Ort hinaus. Gut 400 m weiter überquert meine kleine Straße einen Querdeich geradeaus, ich folge der Straße weiter, überquere nach knapp 600 m ein Gewässer und damit dann auch die Grenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Hier ändert sich die Oberfläche der Straße, sie hat jetzt nur noch befestigten Fahrstreifen, ich folge ihr dennoch.

2018/2019/Mai/09_0003.jpgAuf einem Hügel zwischen Nienwalder und Bömenzien steht dieser ehemalige Wachturm

Nach etwa 2,5 km, wobei die Straße auch etwa 500 m weit eine geschlossene Asphaltdecke hatte, erreiche ich Bömenzien und folge der Straße, nun mit geschlossene Oberfläche, weiter, auch nach kurzem ihrer Linkskurve.

2018/2019/Mai/09_0004.jpgDieser originale DDR Grenzpfahl mit DDR Symbol steht mitten in Bömenzien

Noch im Ort erreiche ich eine querlaufende Autostraße, der ich nach links folge und das Ortsendeschild passiere. 50 m weiter überquere ich einen Kanal und erreiche 100 m weiter eine breite querlaufende Autostraße, der ich nach links folge. Die Straße kann ich dann nach etwa 450 m, kurz vor einer Brücke über ein Gewässer, noch in Sachsen-Anhalt nach rechts in einen ehemaligen Kolonnenweg (Weg mit gelochten befestigten Fahrstreifen) verlassen. Nach gut 2 km mündet der Kolonnenweg, nachdem er einen großen rechts liegenden See passiert hat, in eine kleine Straße die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus folgen kann. Nach 100 m verlasse ich jedoch die Straße bereits wieder nach rechts in einen Kolonnenweg, dem ich die 100 m zum Vogelbeobachtungsturm am Deich folge.

2018/2019/Mai/09_0005.jpgBlick vom Vogelbeobachtungsturm in der Nähe von Stresow in östlicher Richtung über das Deichvorland

Direkt vor dem Deich biege ich links ein und folge dem Weg mit befestigten Fahrstreifen nach links (auf der Deichkrone grasen gerade Schafe). Nach knapp 200 m mündet dieser Weg mit seinem befestigten Fahrstreifen wieder auf die kleine Straße, die ich ja verlassen hatte um zum Vogelbeobachtungsturm zu gehen. Ihr folge ich ganz leicht nach rechts, fast geradeaus. Schließlich führt die kleine Straße selbst auf die Deichkrone hoch, ich folge ihr. Dann gabelt sich der Deich, ich halte mich links und wandere nun auf der grasigen Deichkrone weiter und überschreite nach 100 m die Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

2018/2019/Mai/09_0006.jpgBlick von der Deichkrone des Aland Deichs in nördlicher Richtung auf das etwa 2 km entfernte Schnackenburg

Wo sich dann eine Autostraße dem Deich nähert legt sich der Deichkronenweg eine befestigte Oberfläche zu, ich folge ihm noch knapp 1 km weiter, wo er dann bei der Bebauung von Schnackenburg endet. Hier folge ich dann dem befestigten Weg hinter der Flutmauer gut 350 m und habe eine von rechts über eine Brücke führende kleine Straße erreicht, den ich nach links etwa 30 m folge, um dann rechts einzubiegen. Nachdem ich der Alandstraße gut 100 m gefolgt bin habe ich den Platz Am Markt erreicht. Hier biege ich links ein und verlasse den Platz auf der Elbstraße. Nach 50 m beende ich dann an der Bushaltestelle Schnackenburg Fähre/Grenzlandmuseum diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei