Trebel, Gartow, am 8.5.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Trebel an der Hauptstraße bei der Bushaltestelle Kirche. Von dort folge ich der Hauptstraße in östlicher Richtung und erreiche nach etwa 50 m den von rechts aus der Schmiedestraße einmündenden Wendlandrundweg mit seiner Markierung weißes Richtungsdreieck. Nun folge ich der Hauptstraße noch etwa 70 m weiter um dann rechts in die Nemitzer Straße einzubiegen, die ich jedoch nach 20 m bereits wieder nach rechts in die Poststraße verlasse. Vom Ende der Bebauung an folge ich dann dem Asphalt durch einen Wald. Bei der Kreuzung am Ende des Waldes, wo der Weg auch seinen Asphalt verliert, biege ich links ein und folge dem unbefestigten Waldrandweg, Wald zur Linken. Nach etwa 950 m, am Ende des Waldes, erreiche ich eine Autostraße, der ich nach links 150 m folge, um dann gegenüber der links liegenden Gaststätte rechts in die Zufahrt eines Wanderparkplatzes einzubiegen. Nach 50 m biege ich rechts ein, passiere sofort eine links stehende Schutzhütte und folge dem sandigen Weg in die Nemitzer Heide auf eine Höhe.

2018/2019/Mai/08_0001.jpgBlick von einem Hügel in der Nemitzer Heide in westlicher Richtung über die Nemitzer Heide

Nach einem ausgedehnten Rundblick folge ich dann dem Weg weiter und erreiche nach etwa 200 m einen Wegestern, zur Rechten stehenden etwa 100 m Entfernung zwei Schafställe.

2018/2019/Mai/08_0002.jpgZwei Schafställe in der Nemitzer Heide

Diesen Wegestern überquere ich geradeaus und folge dem sandigen Weg weiter durch die Nemitzer Heide. Nach etwa 200 m gabelt sich der Weg, hier halte ich mich rechts und folge dem sandigen Weg über einen Hügel.

2018/2019/Mai/08_0003.jpgBlick von einem Hügel in der Nemitzer Heide in westlicher Richtung über die Nemitzer Heide

Nachdem ich dem sandigen Weg noch knapp 500 m durch die Nemitzer Heide gefolgt bin erreiche ich bei einer Schutzhütte am Waldrand einen querlaufenden Weg. Diesem Waldrandweg folge ich nach links, Wald zur Rechten, etwa 500 m und habe eine Sandwegkreuzung erreicht. Nun biege ich rechts ein und folge diesem breiten sandigen Weg, der eigentlich aus zwei parallel verlaufenden Wegen besteht, durch den Wald und erreiche den Waldrand nach etwa 150 m. Nun folge ich meinen weiter sandigen und parallel verlaufenden Wegen am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter. Nach knapp 400 m endet der Wald und ich folge meinem Doppelweg weiter geradeaus durch die Heide. Schließlich vereinigen sich die beiden Wege zu einem einzigen sandigen Weg und ich erreiche etwa 200 m weiter einen fünfarmigen Wegestern.

2018/2019/Mai/08_0004.jpgBlick aus der Nähe der Kellerberge über die Nemitzer Heide in südlicher Richtung

Den Wegestern überquere ich geradeaus und erreiche knapp 300 m weiter den Waldrand. Nun folge ich dann dem breiten Weg in den Wald hinein. Nach etwa 1,5 km, wobei ich vorher insgesamt drei Kreuzung geradeaus überquert habe, erreiche ich eine querlaufende Autostraße, die ich dann geradeaus überquere um nun diesem breiten unbefestigten Waldweg zu folgen. Nach etwa 1,8 km, wobei ich vorher schon zwei Kreuzung geradeaus überquert hatte, erreiche ich einen breiten querlaufenden Waldweg bei einer Schutzhütte. Diese Kreuzung überquere ich geradeaus und folge meinem breiten unbefestigten Waldweg. Nach etwa 900 m, bei einem Wegedreieck, mündet mein Weg in einen schräg verlaufenden breiten Waldweg, dem ich nach links folge und nach etwa 250 m den Wanderparkplatz Wildgatter erreiche. Hier verbreitert sich der geradeaus weiterführende Weg noch mehr, ich folge ihm und erreiche nach 400 m die Försterei Falkenmoor, die einen schönen Rastplatz anbietet.

2018/2019/Mai/08_0005.jpgUriger Rasttisch mit Bänken und Hockern bei der Försterei Falkenmoor

Bei einer etwas versetzten Kreuzung, etwa 100 m hinter der Försterei Falkenmoor legt sich der breite Weg eine Asphaltdecke zu, ich folge ihm geradeaus weiter durch den Wald und passiere schließlich das Ortsschild von Gartow. Hier legt sich der Asphalt den Namen Prezeller Weg zu, ich folge dieser Siedlungsstraße noch etwa 750 m zu ihrer Einmündung in die schrägverlaufende Hahnenberger Straße. Ihr folge ich gut 800 m auf dem Rad/Fußweg und verlasse den Wendlandrundweg am Ende eines großen rechts liegenden Parkplatzes. Der Wendlandrundweg biege hier rechts in die Nienwalder Straße ein, ich jedoch gehe geradeaus noch 70 m weiter, um nun links in die Springstraße einzubiegen und etwa 70 m weiter an der Bushaltestelle Rathaus diese Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei