Hegermühle (Strausberg), Buckow, am 29.9.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich an der Südseite des Bahnsteigs des S-Bahnhof Hegermühle (Strausberg). Hier folge ich dem Betonweg 10 m nach rechts, um ihn dann nach links in einen unbefestigten Fußweg zu verlassen, dem ich durch den Wald folge und nach knapp 250 m die Stufen zu einer Autostraße (Garzauer Straße) hinabsteigen und hier dann den Fernwanderweg E11 mit seiner Markierung weiß,blau,weiß und manchmal dem Zusatzschild E11 erreicht habe. Der Straße folge ich auf dem Bürgersteig nach links, unterquere die S-Bahn, passiere gleich danach das Ortsendeschild von Strausberg und folge der Straße noch über eine kleine Brücke. Gleich hinter ihr biege ich links (weiß,blau,weiß) in einen Fußpfad ein, der sich nach Kurzem verbreitert und ich erreiche den Herrensee, an dessen Ufer ich dann entlang gehe, See zur Linken, Ruheforst zur Rechten.

2017/September/29_0001.jpgDer Herrensee nahe Strausberg Hegermühle

Am südlichen Ende des Sees folge ich dem Fußpfad zur Autostraße, der ich dann auf dem Rad/Fußweg nach links folgen und etwa 250 m weiter das Ortsschild von Rehfelde passiere. Etwa 50 m weiter verlasse ich die Autostraße in ihrer Rechtskurve, indem ich geradeaus (weiß,blau,weiß) auf der schmaleren, aber asphaltierten Karl-Liebknecht-Straße knapp 1 km durch einen Wald wandere. Danach folge ich der Straße durch eine wirklich langgestreckte Siedlung. Nach 1,8 km, etwa 50 m nachdem die Straße ihre Befestigung verlor erreiche ich einen 5 armigen Wegestern, den ich geradeaus (weiß,blau,weiß) überquere und dem unbefestigten Weg, zuerst an Grundstücken zur Linken, dann am links liegenden Wald, folge. Schließlich passiere ich das Ortsschild von Garzau, hier ändert der unbefestigte breite Weg seinen Namen von Karl-Liebknecht-Straße zu Strausberger Straße, ich folge ihm geradeaus (weiß,blau,weiß) weiter, links Wald, rechts Kleingärten. Mein Weg mündet in die querlaufende Rehfelder Straße, die ich geradeaus (weiß,blau,weiß) in die Alte Heerstraße überquere und ihr gut 700 m folge. Hier biege ich halbrechts in die kleine Straße Am Kirchanger ein.

2017/September/29_0002.jpgDie Dorfkirche in Garzau

Auf ihr passiere ich die Kirche, folge dann dem Fußweg geradeaus und erreiche wieder die Alte Heerstraße. Ihr folge ich nach leicht rechts und passiere auf ihr ein Bild der Pyramide in Garzau.

2017/September/29_0003.jpgDies Bild der Pyramide in Garzau ist auf einem Schuppen in Garzau auf der Alte Heerstraße

Nach dem Passieren des Ortsendeschildes folge ich dem Rad/Fußweg neben der Autostraße, unterquere eine Hochspannungsleitung und verlasse die Straße in ihrer Linkskurve nach halbrechts (weiß,blau,weiß für den Gegenverkehr) in eine kleine gepflasterte Straße (Anitz), der ich durch die Felder folge. Nach etwa 1,2 km, bei den wenigen Häusern von Anitz, gabelt sich das Kopfsteinpflaster, ich halte mich rechts (weiß,blau,weiß), gehe also geradeaus und folge dem Weg weiter.

2017/September/29_0004.jpgAuf dieser kleinen Kopfsteinpflasterstraße führt der Fernwanderweg östlich von Anitz durch die Felder

In der Feldmark verliert der Weg seine Befestigung und erreicht schließlich den Waldrand. Nun gehe ich auf ihm geradeaus weiter in den Wald, er gabelt sich nach gut 500 m, am Ende einer längeren rechts liegenden Schonung. Ich halte mich links (weiß,blau,weiß), gehe geradeaus weiter und gelange in einer Waldecke aus dem Wald hinaus, um nun am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang weiter zu wandern.

2017/September/29_0005.jpgBlick vom Waldrand östlich von Anitz in nordöstlicher Richtung über ein leicht gewelltes Feld

In einer Waldecke folge ich dem Weg dann wieder in den Wald hinein, der nach Kurzem durch einen hügligen Wald führt und schließlich auf einen Querweg mündet. Ihm folge ich nach links (weiß,blau,weiß), zur Rechten in einer Entfernung von knapp 100 m der Waldrand. Nach gut 800 m führt der Weg ganz aus dem Wald hinaus, nun passiere ich, am Waldrand entlang wandernd, das rechts liegende Rote Luch.

2017/September/29_0006.jpgBlick in südöstlicher Richtung über das Rote Luch

Nach etwa 1 km, bei einer kleine Kreuzung, folge ich dem Weg dann geradeaus (weiß,blau,weiß) wieder in den Wald hinein und erreiche nach etwa 500 m eine Kreuzung. Hier folge ich geradeaus (weiß,blau,weiß) dem nun asphaltierten Weg, passiere 100 m weiter eine überdachte Sitzgruppe und erreiche eine querlaufende Autostraße. Diese überquere ich geradeaus (weiß,blau,weiß) in einen asphaltierten Weg. Nach 100 m verlasse ich den Asphalt nach halblinks (weiß,blau,weiß) in einen unbefestigten Waldweg, dem ich knapp 1 km folge, wo er dann in eine Autostraße mündet. Ihr folge ich nach links (weiß,blau,weiß) auf dem Rad/Fußweg und passiere nach etwa 500 m das Ortsschild von Buckow. 100 m weiter verlasse die Straße (Berliner Straße) nach halblinks (weiß,blau,weiß) und folge dem asphaltierten Weg. Nach 50 m verliert er seine Befestigung, knapp 30 m weiter biege ich rechts (weiß,blau,weiß) in einen unbefestigten Weg ein und passiere sofort einen links liegenden Bolzplatz. Der Weg gabelt sich, ich halte mich links und folge dem Weg am links liegenden Weißen See entlang.

2017/September/29_0007.jpgBlick über den Weißen See bei Buckow

Nach dem Ende des Sees gehe ich auf diesem Weg durch den Wald weiter, überquere einen kleinen Platz mit einer überdachten Sitzgruppe geradeaus und erreiche den links etwas abseits liegenden Schermützlensee. Bei einer Gabelung biege ich links (weiß,blau,weiß) ein, überquere ein kleines Gewässer und folge der Bertholt Brecht Straße, wobei ich dann nach 30 m das Brecht Weigel Haus passiere.

2017/September/29_0008.jpgDas Brecht Weigel Haus in Buckow

Etwa 60 m weiter biegt die Bertholt Brecht Straße links ab, ich gehe geradeaus auf der Werderstraße weiter. Sie mündet schließlich in eine Querstraße (Wriezener Straße), der nach rechts etwa 160 m folge und an der Bushaltestelle Buckow Markt die Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei