Halle (Saale), Petersberg, am 2.9.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Halle (Saale) auf der Kröllwitzer Straße an der Straßenbahnhaltestelle Talstraße beginne ich diese Wanderung. Von hier aus folge ich der Straße abwärts etwa 50 m und habe hier bereits den Fernwanderweg E11 mit seiner Markierung Andreaskreuz erreicht, der aus der Talstraße einmündet. Nun folge ich (Andreaskreuz) der Straße geradeaus über die Saalebrücke, um 50 m weiter links (Andreaskreuz) in einen asphaltierten Fußweg einzubiegen, dem ich zum Fluss hinab folge.

2017/September/02_0001.jpgBlick von der Saalebrücke in Halle auf die Saale und die Burg Giebichenstein

Hier folge ich den breiten Weg nach rechts (Andreaskreuz nach 50 m) gut 350 m, biege dann rechts (Andreaskreuz nach 50 m) und folge der Emil-Eichhorn-Straße zur Einmündung in die Seebener Straße, der ich nach links (Andreaskreuz) knapp 300 m folge. Nun biege ich halbrechts (Andreaskreuz) in die Geschwister-Scholl-Straße ein, überquere die querlaufende Trothaer Straße geradeaus (Andreaskreuz) und folge der Geschwister-Scholl-Straße weiter. Sofort nachdem ich eine Bahnlinie unterquert habe biege ich links (Andreaskreuz) in die Straße Küttener Weg ein und folge ihr durch die Kleingartenanlagen. Nach gut 650 m mündet diese Straße in die querlaufende Mötzlicher Straße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Nach etwa 100 m gabelt sich die Straße, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem Asphalt der Verlängerte Mötzlicher Straße durch Kleingartenanlagen. Am Ende der Kleingartenanlagen ändert der Asphalt seinen Namen in Franzosensteinweg, ich folge ihm geradeaus (Andreaskreuz), als Fahrradstraße ausgewiesen, durch die Felder.


2017/September/02_0002.jpgBlick aus der Feldmark nördliche von Halle (Saale) in westlicher Richtung

Etwa 650 m nachdem ich den Franzosenstein passiert habe mündet der Asphalt in der Nähe eines Semdemastes auf eine Straße, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich geradeaus (Andreaskreuz), um sie in ihrer Rechtskurve, querab vom Sendemast, zu verlassen, indem ich geradeaus (Andreaskreuz) auf einer kleinen, als Fahrradstraße ausgewiesenen, Straße weiter zu gehen. Etwa 550 m weiter gabelt sich die Straße bei einer Bank, ich halte mich links. Etwa 1,1 km weiter, nachdem sich der Asphalt als Hohlweg gesenkt hat, passiere ich einen Sportplatz zur Rechten. An dessen Ende erreiche ich einen querlaufende, asphaltierte Straße, der ich nach links (Andreaskreuz) folge und Gutenberg erreiche, wo die Straße den Namen Maschwitzer Weg trägt. Diese verlasse ich nach rechts (Andreaskreuz) in die Seebener Straße, die nach 350 m in die Lange Straße einmündet. Ihr folge ich nach links (Andreaskreuz) etwa 30 m folge, um nun rechts (Andreaskreuz) in die Straße Am Weinberg einzubiegen. Nach 250 m macht die Straße eine Linkskurve, ich gehe hier geradeaus (Andreaskreuz) auf dem ansteigenden Weg weiter, nach Kurzem durch die Felder, wo ich dann die Höhe überquere und dem Weg geradeaus weiter folge. Er mündet bei Räthern auf einen befestigten Querweg, dem ich nach links folge. Nach knapp 100 m gabelt er sich, ich halte mich links (Andreaskreuz nach 50 m), der Weg verliert seine Befestigung, ich gehe nun neben ihm auf dem befestigten Fußweg weiter und erreiche Teicha. Hier überquere ich sofort einen Bahnübergang und folge der Straße Teichaer Mühlberg geradeaus etwa 250 m. Direkt nachdem ich ein kleines Gewässer überquert habe erreiche ich die Straße Dorfplatz.

2017/September/02_0003.jpgDieser Brunnen steht auf dem Dorfplatz in Teicha

Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) und gehe direkt am rechts bleibenden Brunnen vorbei. Nach etwa 180 m, im beginnenden leichten Linksbogen der Straße gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf der August-Bebel-Straße weiter. Sie mündet nach 200 m in die querlaufende Löbnitzer Straße, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Sofort nach dem Überqueren eines Bahnübergangs verlasse ich die Straße nach links (Andreaskreuz) in einen Fußpfad, dem ich zwischen Bahnlinie und Grundstückszaun folge. Am Ende des Zaun wird der Pfad zum Weg und trennt sich von der Bahnlinie. Nun folge ich dem grasigen Weg durch die Felder und Wiesen und unterquere nach knapp 600 m eine Autobahn. Knapp 150 m weiter mündet der Weg auf eine Autostraße, die gerade eine leichte Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (Andreaskreuz) folgen kann und nach 30 m das Ortsschild von Nehlitz passiere. Bei der rechts abbiegenden Straße Rotes Haus kann ich die Autostraße verlassen, indem ich rechts (Andreaskreuz) neben ihr auf einem unbefestigten Fußweg weitergehe und gut 200 m weiter die Nehlitzer Hauptstraße erreiche. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz), wo sie sich nach gut 200 m gabelt. Ich halte mich rechts (Andreaskreuz), gehe also am links bleibenden Kinderspielplatz vorbei. Nach etwa 150 m gabelt sich die Straße erneut, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge nun der ansteigenden (immer noch) Nehlitzer Hauptstraße. Am Ortsendeschild, bei einer überdachten Sitzgruppe, verlasse ich die Straße in ihrer Rechtskurve geradeaus (Andreaskreuz) in einen breiten Feldweg, dem ich nun durch die Feldmark folge.

2017/September/02_0004.jpgBlick aus der Feldmark zwischen Nehlitz und Petersberg in nördlicher Richtung auf Petersberg

Nach gut 700 m gabelt sich Feldweg, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge diesem ebenfalls breiten Weg durch die Felder und Wiesen. Nachdem der Weg dann durch lichten Busch- und Baumbewuchs geführt hat passiere ich einen großen Parkplatz (auch Festplatz) zur Rechten und erreiche eine querlaufende Autostraße (Alte Hallesche Straße). Ihr folge ich nach links und beende 250 m weiter, bei der Bushaltestelle Petersberg Grüne Gasse diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei