Debstedt, Bad Bederkesa, am 29.4.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Debstedt beginne ich meine Wanderung bei der Bushaltestelle Spadener Weg an der Langener Straße. Von dort aus folge ich der Straße Spadener Weg knapp 800 m, wobei ich den Ort verlasse und habe dann direkt vor dem Bahngleis den Fernwanderweg erreicht, der hier auf dem Elbe-Weser-Weg mit seiner Markierung gelber Richtungspfeil verläuft. So biege ich also hier links (Richtungspfeil) ein und folge auf dem Feldweg neben dem Bahngleis.


2016/April/29_0001.jpg Blick vom Wanderweg bei Debstedt in nördlicher Richtung

Beim ersten Haus von Debsteterbüttel legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu, ich folge dem Asphalt geradeaus (Richtungspfeil). Er mündet als Reiterstraße in die Bahnhofsallee, der ich nach rechts (Richtungspfeil für den Gegenverkehr) folge, dann das Bahngleis überquere und dann der Linkskurve der Straße folge (Richtungspfeil), die hier ihren Namen in Wehdener Straße ändert. Außerhalb des Ortes folge ich dann der Straße weiter (Richtungspfeil) auf dem Rad/Fußweg, überquere dann die Autobahn und folge dem Rad/Fußweg (Richtungspfeil) weiter noch etwa 600 m bis zum Ortseingang von Wehden. 30 m weiter, hinter den Sitzgruppen, biege ich rechts (Richtungspfeil) in den Maibrückenweg ein. Nach gut 100 m endet die Befestigung und ich folge dem dennoch breiten Weg am Waldrand entlang, Wald zur Linken. Nach etwa 500 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Richtungspfeil), gehe zur etwa 50 m entfernten Straße, die ich dann geradeaus (Richtungspfeil) überquere.

2016/April/29_0002.jpgBlick vom Wanderweg zwischen Wehden und Drangstedt in südlicher Richtung

Nun folge ich dem breiten unbefestigten Waldrandweg, Wald zur Linken. Schließlich überquere ich eine querlaufende Betonstraße geradeaus (Richtungspfeil) in einen Verbundpflasterweg und folge ihm dann. Die Kreuzung am Ende des Waldes überquere ich geradeaus (Richtungspfeil) und folge dem nun asphaltierten Weg durch die Wiesen. Nach etwa 350 m biege ich dann links (Richtungspfeil) ein und folge diesem befestigten Weg etwa 450 m bis ich hinter der zur Rechten liegenden Kläranlage rechts (Richtungspfeil) abbiegen kann. Nun folge ich diesem Verbundpflasterweg, der teilweise als solcher fast nicht mehr zu erkennen ist (weil anscheinend alle Löcher mit Split etc. ausgefüllt wurden) durch die Wiesen etwa 2,1 km.

2016/April/29_0003.jpgEin schöner (gepflegter) Rastplatz am Waldrand bei einer ehemaligen Sandgrube

Hier, am Waldrand, habe ich nun einen betonierten Querweg erreicht, hinter dem sich ein schöner (gepflegter) Rastplatz befindet. Dem Beton folge ich etwa 20 m nach links (Richtungspfeil), um ihn dann nach rechts (Richtungspfeil) in einen unbefestigten schmalen Waldweg zu verlassen. Er führt mich an der rechts liegenden ehemaligen Sandgrube vorbei. An deren Ende gabelt sich der Weg (nachdem 10 m vorher ein Weg nach links abzweigte). Hier halte ich mich halblinks (Richtungspfeil), um diesem ebenfalls schmalen Weg weiter durch den Wald zu folgen. Nachdem ich 2 Querwege, jeweils mit der Markierung Richtungspfeil überquert habe mündet mein Weg auf einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach links (Richtungspfeil) und erreiche nach 200 m eine kleine Straße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (Richtungspfeil) folgen kann. Nach knapp 130 m biege ich dann aber schon rechts (Richtungspfeil) in einen breiten Waldweg ein, dem ich nun knapp 350 m folge. Hier biege ich links (Richtungspfeil) in einen schmalen, grasigen Waldweg ein und folge ihm in nördlicher Richtung. Er mündet nach etwa 250 m in einen breiten Waldweg, dem ich nach rechts ca. 20 m folge, um dann links einzubiegen (Richtungspfeil für die Gegenrichtung), diesem etwas schmaleren, grasigen Waldweg knapp 300 m zu folgen und dann einen Kreuzung mit einer Bank erreicht habe.
Hier weisen die Richtungspfeile geradeaus, leider aber sind dies die Richtungspfeile für den Unterweserweg, dies auch die gleiche Farbe haben. So biege ich also hier bei der Bank rechts ein, folge dem breiten Waldweg knapp 400 m und habe einen breiten Querweg erreicht. Diesen überquere ich geradeaus (Richtungspfeil) und folge den nun etwas schmaleren Waldweg. Et macht nach knapp 400 m einen Rechts-Linksschwenk und ich erreiche südlich von Drangstedt eine Autostraße. Sie überquere ich 5 m nach links versetzt (Richtungspfeil) in einen breiten unbefestigten Weg, dem ich dann nahe dem Waldrand folge. Ich erreiche eine große Kreuzung, die ich geradeaus (Richtungspfeil) überquere und dem breiten Waldweg weiter folge. Am Ende des Feldes zur Linken erreiche eine etwas versetzte kleine Kreuzung. Hier biege ich links (Reste von gelber Farbe) in den schmalen Waldweg ein und folge ihm in der Nähe des Waldrandes bis zur Waldspitze. Nun gehe ich geradeaus (Richtungspfeil) auf dem Weg zwischen Feld und Wiese zu einem Baum unter der eine Bank steht vor einem Haus an einer Straße (Kührstedter Weg). Ich überquere die Straße geradeaus (Richtungspfeil), gehe am rechts bleibenden Haus vorbei, um dann nach rechts (Richtungspfeil) in der Nähe des Waldrandes auf einem undeutlichen Fußpfad weiter zu wandern. Der Pfad wird dann am Waldrand wieder zum Weg, dem ich am Waldrand weiter folge. Er führt schließlich geradeaus in den Wald hinein und mündet kurz darauf auf einen breiten Weg, der vom Feld her kommt und gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus (Richtungspfeil) folgen kann. Nach Kurzem habe ich wieder den Waldrand erreicht. Nach 130 m macht der Weg einen Linksknick (Richtungspfeil), ich folge ihm. Nach etwa 300 m, am Ende des Waldes, macht der breite Weg einen leichten Rechtsschwenk (Richtungspfeil), ich folge ihm nun durch die Felder.

 2016/April/29_0004.jpgBlick vom Wanderweg zwischen Drangstedt und Bad Bederkesa in nordöstlicher Richtung

Nach etwa 1 km biege ich links (Richtungspfeil) ein, um diesem ebenfalls breiten Feldweg gut 200 m zu folgen. Nun biege ich rechts (Richtungspfeil) ein und folge ihm an einem Graben entlang. Unter einer Hochspannungsleitung führt der Weg nach einem Rechtsknick über den Graben. Ich folge ihm noch etwa 120 m, um dann links (Richtungspfeil) in einen Feldweg einzubiegen und ihm in etwa östlicher Richtung zu folgen. Nach knapp 500 m überquere ich einen breiten, asphaltierten Querweg geradeaus (Richtungspfeil) und erreiche nach gut 600 m weiter eine Autostraße. Sie überquere ich geradeaus (Richtungspfeil) und folge nun dem Fußpfad zwischen Baum- und Buschreihe und Feld knapp 300 m. Hier folge ich dem Querweg nach rechts (Richtungspfeil) etwa 180 m und habe einen querlaufenden befestigten Weg erreicht, dem ich nach links etwa 200 m folge und das Ortsschild von Bad Bederkesa erreicht habe. Genau hier biege ich links (Richtungspfeil) in einen unbefestigten Weg ein, dem ich durch den Wald folge und am Ende des Waldes, bei einer Bank, rechts einbiege. Nun folge ich dem Weg am Waldrand entlang. Am Ende des Waldes biege ich rechts ein (Richtungspfeil) und folge dem breiten, unbefestigten Weg zwischen der Bebauung und dem Wald. Er mündet auf eine Straße (Rübezahlweg), dem ich nach links (Richtungspfeil) folge. Die Hauptmann-Böse-Straße überquere ich geradeaus und folge dem kurz unbefestigten, dann asphaltierten Weg neben der Bebauung im Wald. Gleich hinter dem Fischteich biege ich links ein und gehe nun auf dem Weg zwischen den Zäunen weiter. Ich erreiche eine Straße (Seminarstraße), die ich geradeaus (Richtungspfeil) überquere und folge dann dem Fußweg zwischen den Hecken weiter. Ich erreiche eine Straße (Am Mattenburger Feld), der ich nach links 10 m bis zum neuen, kleinen Kreisverkehr folge. Hier überquere ich die Mattenburger Straße geradeaus und folge der Straße Zum Hasengarten. Nach 250 m habe ich dann die Bushaltestelle Zum Hasengarten erreicht, wo ich diese Wanderung beende.

Nachbemerkung: Bei Wehden führt die Markierung anders, als in der Wanderkarte eingezeichnet.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei