Upschört, Sande, am 20.4.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich an der Autostraße von Wiesede nach Upschört nördlich der Brücke über den Ems-Jade-Kanal bei der Bushaltestelle Upschört Betonwerk. Von dort aus folge ich wenige Schritte der Straße zur Kanalbrücke und habe dort dann den Fernwanderweg E9 erreicht, der  hier dem Ems-Jade-Wanderweg mit seiner Markierung Anker folgt. So biege ich also links ein in die Straße mit dem Namen Ems-Jade-Wanderweg, die nach Kurzem am Kanal entlang führt. Ich passiere die Schleuse Wiesede, hier wird die Straße zum Verbundpflasterweg (Anker), dem ich weiter folge.

2016/April/20_0001.jpg Blick auf die Schleuse Wiesede am Ems–Jade–Kanal

Der Weg wird zu einem Weg mit nur noch befestigten Fahrstreifen, ich folge ihm weiter am Kanal entlang. Vor einer Brücke steigt de Weg an und führt auf die Straße empor. Ihr folge ich nach links (Anker) etwa 30 m, um sie nun nach rechts (Anker) in einen Weg mit befestigten Fahrstreifen zu verlassen, der nach Kurzem wieder neben dem Kanal verläuft. Kurz nach dem Passieren einer Schutzhütte biege ich rechts ein und überquere den Ems-Jade-Kanal. 10 m weiter biege ich dann links (Anker) ein und folge dem Weg mit befestigten Fahrstreifen an der Südseite des Kanals weiter. Nach etwa 1,8 km überquere ich die Autostraße zum nördlich liegenden Reepsholt 10 m nach rechts (Anker) versetzt und folge dem asphaltierten Wirtschaftsweg in bisheriger Richtung.

2016/April/20_0002.jpgBlick über das Reepsholter Tief nahe südöstlich von Reepsholt

Nach gut 550 m folge ich dem Rechts-Linksknick des Asphalts, dann wird der Weg zu einem Fahrstreifenweg. Zu Beginn eines Waldes passiere ich eine Schutzhütte, dann führt der (wieder) Fahrstreifenweg durch den Wald, wenn auch fast an dessen Rand, weiter. Kurz hinter dem Ende des Waldes folge ich dann der Linkskurve des Fahrstreifenwegs und dann dem Geschlängel des Weges. So erreiche ich dann wieder das Südufer des Ems-Jade-Kanals, an dem ich nun auf dem Verbundpflasterweg weiter entlang gehe. Bei Hoheesche bleibe ich am südlichen Rand des Kanals. Nach etwa 400 m verlasse ich den nach rechts abknickenden Verbundpflasterweg nach links (Anker), folge dem Weg mit den befestigten Fahrstreifen wenige Schritte, um dann nach seiner Rechtskurve neben dem Kanal entlang weiter zu wandern. Knapp 200 m vor einer Klappbrücke wird der Fahrstreifenweg zum Verbundpflasterweg. Ich folge ihm und überquere dann mit der Straße nach links (Anker) den Kanal, um 30 m weiter rechts (Anker) in einen Verbundpflasterweg einzubiegen.

 2016/April/20_0003.jpgÜber diese Klappbrücke wechselt der Fernwanderweg die Kanalseite

Nach Kurzem folge ich ihm dann am nördlichen Rand des Kanals weiter. Bei einem einzelnen Haus (links geht einen Straße ab) verliert der Weg dann seine Befestigung und führt nun als breiter unbefestigter Weg am Kanal entlang weiter. An einer Schutzhütte, bei einem Hof, legt sich der Weg dann eine Asphaltdecke zu. An einem Teich zur Rechten macht der Asphalt dann einen Rechtsbogen (Anker), ich folge ihm noch gut 600 m. Nach einem Links-Rechtsschwenk mündet er dann als Robbenweg auf eine Autostraße, die ich überquere und dann dem Rad-Fußweg neben der Autostraße nach rechts (Anker) folge. Nach gut 30 m passiere ich dann das Ortsschild von Dykhausen. Ich überquere den Ems-Jade-Kanal und biege gleich nach dem Gelände des Wassersportvereins links (Anker) ein. Am Ende des Wassersportvereinsgeländes passiere ich eine Schutzhütte. Ab hier folge ich dann dem befestigten Rad-Fußweg am Kanal entlang weiter.

 2016/April/20_0004.jpgAm Ems–Jade–Kanal bei Dykhausen

Nach etwa 1,9 km unterquere ich die Autobahn und biege gleich danach links (Anker) ein um den Kanal auf einer Drehbrücke zu überqueren. Am Ende der Brücke biege ich sofort rechts (Anker) ein und folge dem unbefestigten Weg am nördlichen Rand des Kanals. Bei einem Miniwäldchen legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu, ich folge ihm weiter geradeaus und passiere dann den links liegenden Sander See. Danach überquere ich noch eine Bahnlinie und verlasse an der gleich folgenden querlaufenden Autostraße den Fernwanderweg, der die Autostraße geradeaus überquert. Ich dagegen gehe, bereits in Sande, auf der Brücke der Autostraße über den Kanal und folge dann der Hauptstraße weiter, um dann sofort nach dem abermaligen Überschreiten der Bahnlinie bei Bahnhof Sanderbusch diese Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei