Stallwang, Maibrunn, am 19.5.2015


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Zwar ist in Stallwang am Dorfplatz noch ein Richtungsschild des Krötztinger Weges und damit auch des Fernwanderwegs E8 vorhanden. Jedoch beide gemeinsam laufende Wege berühren Stallwang überhaupt nicht mehr, wie ich bei der vorhergehenden Wanderung feststellen musste.

Diese Wanderung beginne ich in Stallwang auf dem Dorfplatz bei der Bushaltestelle Stallwang Ortsmitte. Ich folge der Straße Dorfplatz abwärts etwa 60 m und biege dann links in  die Straße Am Kandelbach ein. Hinter der Brücke gabelt sich die Straße, ich halte mich rechts und folge der Straße Fehlburger Weg. Die Straße gabelt sich, hier halte ich mich rechts. Vor einer Mittelspannungsleitung gabelt sich der Asphalt erneut. Nun halte ich mich links und folge der sehr kräftig ansteigenden Straße (Autoausschilderung Stubenhof). Auf der Höhe passiere ich die wenigen Gebäude von Stubenhof, wo dann die neue Wegführung des E8 von rechts auf der kleinen Straße einmündet. Nun folge ich hinter dem Weiher der Straße (Dreieck) noch etwa 50 m, um dann links (E8 und Dreieck) einzubiegen und folge dem anfangs steil ansteigenden Waldweg, der dann weniger stark als Hangweg ansteigt. Ich erreiche einen breiteren Waldweg, der von rechts kommend gerade eine Kurve macht. Ihn überquere ich geradeaus (Dreieck) in einen schmalen Waldweg, dem ich am Hang weiter aufwärts folge. Mein Weg verbreitert sich allmählich, steigt auch wieder stärker an und mündet direkt in der Waldecke auf einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach links. Er gabelt sich nach 10 m, ich halte mich rechts (Dreieck) und folge diesem am Hang kräftig ansteigenden Weg zu seiner Einmündung in eine kleine Straße. Ihr folge ich scharf rechts auf die Höhe und verlasse sie dort in den ersten (Dreieck) der beiden nach links abführenden Wege. Ihm folge ich nun am Hang in seinem kräftigen Anstieg. Bei einer Lichtung zur Rechten führt er dann kurz in gleicher Höhe weiter und steigt ab dem Ende der Lichtung dann am Hang wieder gut an. Am Waldrand mündet er auf einen breiten, schräg verlaufenden Weg, dem ich nach links folge. Gleich hinter den Sendeanlagen mündet mein Weg auf eine kleine Straße, der ich nach rechts (E8 und Dreieck) in den Weiher Gallner ansteigend folge. Querab der Kirche biege ich rechts (Dreieck) in einen unbefestigten Weg ein, dem ich nun wieder gut ansteigend folge.


2015/Mai/19_0001.jpg Blick vom Aufstieg auf den Gallner in nördlicher Richtung über den Weiher Gallner

Beim Durchqueren eines schmalen Waldstreifens verliert der Weg seine Befestigung und steigt weiter an durch die Wiese und Felder zu einem großen Holzkreuz an der Spitze eines kleinen Waldes. Hier biege ich links (Dreieck) ab, um nach 5 m, vor der Sitzgruppe wieder links (Dreieck) einzubiegen und dem Fußpfad durch den schmalen Waldstreifen zu folgen. Dann überquere ich geradeaus auf einem Pfad eine Wiese und folge dem Pfad geradeaus (Dreieck) im Wald aufwärts auf den Gipfel des Gallner. Von dort führt er natürlich (Dreieck) wieder abwärts und der Pfad wird nach Kurzem zum schmalen Weg, dem ich aus dem Wald hinaus folge. Nun gehe ich geradeaus auf dem Graspfad über ein großes Wiesengelände abwärts, überquere an der tiefsten Stelle einen Grasweg geradeaus und folge dem nun ansteigenden Graspfad über die Wiese zur Waldspitze, wo ich einen Querweg erreiche. Nun biege ich, direkt vor der Bank, rechts (Dreieck) ab und folge dem Waldweg gut ansteigend über die Höhe, hinter der er sich dann natürlich wieder senkt. Hinter einem, sich stärker senkenden, Abschnitt mündet er in einen Querweg ein, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach links (Dreieck) abwärts und erreiche einen Sattel. Nun biege ich links (Dreieck) ein. Der Weg gabelt sich nach 10 m, ich halte mich rechts (Dreieck) und folge dem breiten Weg, der sich gut senkt. Kurz bevor ich aus dem Wald hinaus gelange hört das Sinken des Weges auf, ich folge ihm nun als Waldrandweg, Wald zur Rechten und dann anschließend über die große Lichtung, an deren Ende eine kleine Kapelle steht.

2015/Mai/19_0002.jpgDas Innere der kleinen Kapelle zwischen Gallner und Denkzell

Hier verlasse ich den breiten Weg nach halblinks (Dreieck) in einen Fußpfad, dem ich am Hang in seinem Ab und Auf folge. Er wird schnell zum schmalen Waldweg. Schließlich gelange ich aus dem Wald hinaus und gehe nun geradeaus auf dem grasigen Weg durch die Felder und Wiesen. Etwa 30 m nach dem Passieren eines Kruzifix mit Bank mündet der Weg auf eine schräg verlaufende Straße. Ihr folge ich nun halbrechts (Dreieck) und erreiche auf ihr Denkzell. Hier überquere ich einen 5 armigen Straßenstern geradeaus (Dreieck) und gehe zwischen Feuerwehrhaus und Weiher hindurch. Nach gut 50 m mündet die kleine Straße in eine Vorfahrtsstraße, der ich nach halblinks (Dreieck) folge. Sie mündet bei einer Bushaltestelle auf eine Querstraße, der ich nach rechts (Dreieck) aufwärts folge. Nach knapp 100 m gabelt sich die Straße, ich halte mich rechts (Dreieck) und folge der kleinen Autostraße aus dem Ort hinaus.

 2015/Mai/19_0003.jpgBlick von oberhalb von Denkzell in östlicher Richtung

Hinter dem Haus in der Rechtskurve der Straße verlasse ich sie nach links (Dreieck) in einen steil ansteigenden Waldweg, der sich nach 20 m 3 fach gabelt. Nun folge ich dem mittleren  (Dreieck), schmalen Weg in der Falllinie aufwärts. Nach 50 m gabelt sich der Weg erneut, hier gehe ich geradeaus, halte mich also links  (Dreieck) und steige auf der Falllinie noch etwa 20 m weiter. Hier folge ich seiner Rechtskurve (Dreieck) und folge nun dem Weg am Hang entlang, weniger stark steigend. Nach etwa 100 m verlasse ich ihn nach halblinks (Dreieck) in einen Fußpfad, der dann an einem kleinen Felsen zur Linken vorbeiführt und erreiche bei einer Bank den Waldrand. Hier folge ich (Dreieck) dem Grasweg vor der Wiese nach rechts, folge dann dem Linksbogen des Weges, Wiese weiter zur Linken und überquere 50 m weiter die Wiese zur gegenüberliegenden Waldspitze. Nun biege ich rechts (Dreieck) ein und folge dem Waldrandweg, Wald zur Linken. Bei einem Aussichtspunkt folge ich dem Linksbogen (Dreieck) des Weges und folge nun dem Weg in der Nähe des Waldrandes, aber im Wald, am Hang entlang. Nach etwa 150 m, querab einer Hütte zur Linken, verlasse ich diesen Weg nach rechts (Dreieck) in einen Fußpfad und folge diesem, nach wenigen Schritten, als Graspfad über eine Wiese abwärts. Er mündet auf eine Autostraße, der ich geradeaus Richtung Konzell folge. Nach 50 m kann ich sie jedoch in ihrer Rechtskurve geradeaus (Dreieck) in die St.-Ulrich-Straße verlassen. Am Kirchplatz biege ich links (Dreieck) ein, passiere Kriegerdenkmal und Kirche zur Linken, um mich an der Straßengabelung rechts (Dreieck) zu halten und der Pfarrgasse zu folgen, auf der ich den Friedhof passiere und eine Bushaltestelle an der Johann-Dachhauer-Straße erreiche. Ihr folge ich 30 m und biege rechts in die St. Martin-Straße ein. Hier trennt sich dann der E8 vom Krötztinger Weg, folgt aber weiter der Markierung grünes Dreieck. An der Straßengabelung halte ich mich rechts (Irlbergstraße 2-5) und folge ihr zur Einmündung in die Straße Bleichhaus. Dieser folge ich nach links (Dreieck), um dann am Waldrand, Wald zur Rechten, der kleinen Straße abwärts zu folgen. Zwischen den Häusern eines Gehöftes verliert der Weg seine Befestigung und führt weiter geradeaus zur Waldspitze. Nun gehe ich geradeaus (Dreieck) am Waldrand entlang weiter, Weide zur Rechten. Am Ende des Wiese führt der Weg dann geradeaus weiter abwärts in den Wald und ich erreiche nach 50 m eine Gabelung. Hier halte ich mich links (Dreieck), folge ihm weiter abwärts, wo er dann, dicht vor einem Gewässer, einen Rechtsbogen (Dreieck) macht und sich am Hang des Bachtales entlang weiter senkt. Er mündet auf einen Querweg, dem ich nach links 10 m folge, um ihn dann schon nach rechts (Dreieck) in einen Fußpfad zu verlassen, auf dessen Betonsteg ich ein Gewässer überquere und gut 10 m weiter ein kleineres Gewässer ebenfalls überquere. Danach steigt der Fußpfad am Hang gut an und führt wieder in den Wald hinein (Dreieck). Ich erreiche einen breiten, querlaufenden Weg, den ich geradeaus (Dreieck) überquere in einen Fußpfad, der kurz steil ansteigt. Vor der Wiese halte ich mich links (Dreieck) und folge dem Wiesenweg kräftig ansteigend. Bei einer Bank legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu. Vor einem Weiher, bei einem Gehöft (Hof), mündet er dann auf die Zufahrtsstraße zum Gehöft. Ihr folge ich nach links 50 m, wo sie in eine kleine Autostraße mündet, der ich nach rechts (Dreieck) 60 m folge. Nun verlasse ich sie nach links (Dreieck) in einen asphaltierten Weg, dem ich ansteigend folge. Etwa 30 m hinter den Totenbrettern zur Linken biege ich dann links (Dreieck) ab in einen unbefestigten breiten Weg, der sich vor der Waldspitze gabelt. Hier gehe ich geradeaus (Dreieck), direkt an der rechts bleibenden Sitzgruppe vorbei zu seiner Gabelung nach 10 m. Nun halte ich mich rechts (Dreieck)und folge diesem ansteigenden Waldweg zu einer 3 fachen Gabelung. Hier nutze ich die mittlere Möglichkeit (Dreieck) und folge dem schmalen, kräftig ansteigenden Weg. Nach dem Überqueren eines Querwegs geradeaus (Dreieck) steigt der Weg weiter an und mündet schließlich auf einen Querweg, dem ich nach rechts 10 m zur Gabelung folge. Hier halte ich mich links (Dreieck) und folge dem Weg am Hang aufwärts. Kurz vor dem Erreichen einer zur Rechten liegenden Wiese steigt dann mein Weg im Wald, aber in der Nähe des Waldrandes weiter an und erreicht bei einer kleinen Kapelle den Waldrand. Hier gehe ich geradeaus, Kapelle zur Linken, auf dem Grasweg weiter und erreiche bei den Häusern von Zierling eine kleine Straße. Ihr folge ich nach rechts (Dreieck) und verlasse sie nach 50 m (Dreieck), in ihrer beginnenden Linkskurve, in einen Weg, dem ich, an der Buschreihe entlang, Wiese zur Linken, kräftig ansteigend zum Waldrand folge.

 2015/Mai/19_0004.jpgBlick vom Waldrand oberhalb von Zierling in nordöstlicher Richtung

Hier, in der Waldecke, folge ich dem Weg rechts neben der Bank vorbei geradeaus (Dreieck) in den Wald und überschreite nach Kurzem die Höhe. Mein Weg mündet dann in einen, von rechts kommenden, Weg der gerade eine Kurve macht ein, so dass ich ihm geradeaus (Dreieck) folgen kann und 20 m weiter einen verfallenden Schuppen passiere. Nun überquere ich auf dem Weg eine Lichtung. Wo der Weg,  kurz nach dem Ende der Lichtung, wieder steil ansteigt verlasse ich ihn nach rechts (Dreieck) in einen schmaleren Hangweg, dem ich leicht abwärts folge. Nach etwa 150 m verlasse ich ihn nach halblinks (Dreieck) in einen Fußpfad, dem ich nun am Hang, gut ansteigend, folge. Er mündet auf einen schmalen Querweg, dem ich nun nach rechts (Dreieck) abwärts folge. Dort wo er wieder anfängt zu steigen gabelt er sich. Hier halte ich mich links (Dreieck) und folge dem steileren der Wege aufwärts. Auf der Höhe passiere ich Felsen und folge meinem Weg dann im Ab und Auf durch den Wald. Kurz vor dem Waldrand macht er eine Rechtskurve, steigt kurzfristig etwas stärker an, wird kurzfristig zu einem Fußpfad, der vor Felsen links (Dreieck) abbiegt und weiter ansteigend durch den Wald führt. Er verbreitert sich zu einem schmalen Weg und steigt nun kräftig an. 50 m nach dem Verlassen des Waldes, beim Kreuzhaus, erreiche ich die Zufahrtsstraße. Ihr folge ich nach rechts (Dreieck) aufwärts, passiere das Kreuzhaus und erreiche auf der Höhe den Parkplatz. Direkt vor dem Parkplatz biege ich links (E8 und Dreieck) ein und folge dem breiten Weg an einer Sendeanlage vorbei. 30 m hinter der Sendeanlage gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Dreieck) und folge dem Weg in seinem Auf und Ab. Ich erreiche eine Waldecke, biege hier aber sofort wieder links (Dreieck) ein und folge dem Waldweg weiter. Auf ihm durchquere ich einen Steinwall und passiere kurz danach auf der Höhe einige Felsen. Mein Weg senkt sich nun zu einer Autostraße, ihr folge ich nach links (Dreieck) hinab nach Riedelswald.

 2015/Mai/19_0005.jpgBlick von Riedelswald in östlicher Richtung

Hier, bei der Bank mit dem kleinen Kruzifix, biege ich rechts (Dreieck) ein und folge dem Weg über die Wiese zu einem Haus beim Waldrand. Nun folge ich dem breiten Weg geradeaus (E8 und Dreieck) in den Wald um ihm nun, teilweise gut, ansteigend am Hang entlang zu folgen. Der Weg gabelt sich, ich halte mich links (Dreieck), gehe also geradeaus und folge dem Hangweg in seinem Ab und Auf weiter. Ich erreiche eine breiten Querweg, der gerade eine Kurve macht. Ihn überquere ich geradeaus (Dreieck) in einen Fußpfad, der sich nach wenigen Metern als schmaler Waldweg herausstellt. Auf ihm passiere ich dann wieder Steinwälle  und erreiche ansteigend einen grasigen Querweg, den ich, 5 m nach links versetzt, in einen Fußpfad (E8 und Dreieck) überquere, um ihm dann ansteigend zu folgen. Auf der Höhe passiere ich einige Felsen zur Linken, hier wird der Fußpfad zum schmalen Waldweg, dem ich (Dreieck) abwärts folge. Er mündet auf einen breiten Querweg, dem ich nach rechts (E8 und Dreieck) abwärts folge zu seiner Einmündung auf eine Autostraße bei einer Sitzgruppe und Totenbrettern.

 2015/Mai/19_0006.jpgTotenbretter zwischen Riedelswald und Maibrunn beim Riedern Kreuz an einer Autostraße

Die Autostraße betrete ich jedoch nicht, sondern gehe nun leicht links (Dreieck) auf  dem Waldweg in der Nähe der Straße weiter. Der Weg wird dann zum Fußpfad, dem ich geradeaus (Dreieck) weiter neben der Straße folge. Etwa 350 m nach den Totenbrettern überquere ich die Straße dann nach rechts (Dreieck) in einen Weg, der sich nach 5 m gabelt. Ich halte mich links (Dreieck) und folge diesem schalen ansteigenden Weg, der nach kurzfristig zum Fußpfad wird. Auf der Höhe wird er dann ganz zu Fußpfad, der nach Kurzem auf einen schräg verlaufenden Querweg mündet. Ihm folge ich nach links (Dreieck) abwärts. Er mündet schließlich auf die Autostraße. 10 Meter vor derr Straße biege ich rechts (Dreieck) in einen Fußpfad ein, dem ich, anfangs noch durch den Wald, dann als Graspfad neben der Straße abwärts folge nach Maibrunn. Hier beende ich die Wanderung an der Bushaltestelle Maibrunn.
HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei