Exten, Ludwigsturm, am 12.9.2011


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Exten parke ich an der Straße Am Eisenhammer auf dem Seitenstreifen bei dem Schutzpilz mit der Rastbank. Von dort aus folge ich der Straße Am Eisenhammer mit dem Andreaskreuz und passiere das Industriemuseum Unterer Eisenhammer. Danach ändert die Straße ihren Namen in Rote Mühle und führt aufwärts. Am Ortseingang von Strücken ändert sie ihren Namen in Kleine Heide, an der Wandertafel ändert die geradeaus weiterführende Straße, der ich weiter aufwärts folge, ihren Namen erneut in Fichtengarten (X) und führt zum Waldrand. Hier trennen sich die Wanderwege X 10 und X 5. Ich folge nicht dem X 5 (in Ermangelung der X 10 Markierung) in den Wald, sondern folge der Straße am Waldrand entlang weiter aufwärts. Sie ändert ihren Namen in Große Heide. In ihrer leichten Linkskurve, bei einer Bank, verlasse ich die Straße nach rechts in einen unbefestigten Waldrandweg (keine sichtbare Markierung) und folge ihm ansteigend.

2011/September/12_0001.jpgWenn die Wandermarkierung (Andreaskreuz) im Wald fehlt, zeigt es zumindest am Himmel in die richtige Richtung

In der Waldecke führt dann der Weg geradeaus in den Wald hinein (X). Nach etwa 250 Metern gabelt sich der Weg, ich halte mich hier links (wieder keine sichtbare Markierung) und folge dem breiten Weg geradeaus im Auf und Ab. Er macht eine Linkskehre und es geht am Hang entlang weiter im Auf und Ab. Ich passiere einen eingezäunten Wasserhochbehälter und überquere etwa 250 Meter weiter in einer Linkskehre ein Gewässer. Sofort hinter der Kehre gabelt sich der Weg, ich folge dem rechten, am Hang aufwärts führenden breiten Weg (wieder keine sichtbare Markierung) und erreiche etwa 250 Meter weiter einen 5 armigen Wegestern mit Schutzpilz. Hier ist dann (glücklicherweise) am Schutzpilz das Andreaskreuz mit entsprechender Verlauf angebracht. Ich folge also dem ersten, rechts aufwärts führenden breiten Waldweg. Etwa 1,2 km weiter erreiche ich auf einer Höhe ein Wegedreieck. Hier verlasse ich den Wanderweg X 10 (dessen Markierung meistens fehlte) und nehme den rechten, breiten Waldweg und folge ihm noch kurz ansteigend, dann in etwa gleicher Höhe.

2011/September/12_0002.jpgBlick vom Ludwigsturm nach Norden

Nach etwa 500 Metern verlasse ich diesen Weg nach links (Ausschilderung Ludwigsturm) in einen etwas schmaleren Waldweg, der mich zum Turm führt, wo ich die 111 Stufen hoch steige und den Rundblick genieße.

2011/September/12_0003.jpgBlick vom Ludwigsturm nach Westen

Wieder auf festem Boden folge ich dem Waldweg in westlicher Richtung abwärts, der schließlich zu einem Wegedreieck führt. Hier finden ich die Markierung X 5, die jetzt einen anderen Verlauf hat als in meiner Wanderkarte eingezeichnet. Der Markierung folge ich nach links, abwärts. Der Weg macht 2 Rechtsbögen und ich erreiche am Waldrand oberhalb von Wennenkamp eine Schutzhütte und einen Wanderparkplatz. Hier verlasse ich dann (vorübergehend) den (neuen) Verlauf des X 5 und biege am Ende des Parkplatzes rechts in den Waldrandweg ein, dem ich nun wieder aufwärts folge. Er führt kurz durch den Wald, wo er die Höhe erreicht um dann in der Nähe des Waldrandes abwärts zu führen, wobei der Weg manchmal fast zum Fußpfad wird. Schließlich erreiche ich bei einer Bank ein Wegedreieck am Waldrand und folge nun dem breiten Weg nach rechts in seinem Auf und Ab geradeaus in den Wald hinein. Schließlich mündet er in einen breiten, querlaufenden Waldweg, in den 20 Meter weiter rechts ein breiter Waldweg einmündet. Ich jedoch folge dem breiten, querlaufenden Waldweg nach links, nun wieder mit der Markierung X 5. Dem Weg, der sich meistens senkt, folge ich in allgemein nordwestlicher Richtung etwa 1,6 km weit, teilweise mit weiten Ausblicken, wobei ich 2 Kreuzungen geradeaus überquere. Bei der dritten Kreuzung, vor einer Schutzhütte zur Linken, weist X 5 in den rechts abwärts führenden breiten Waldweg, dem ich so auch nach Norden abwärts folge.
In einer Linkskehre wird ein Bächlein überquert und der Weg steigt dann am Hang wieder an, um dann 30 Meter hinter der Höhe am Waldrand bei Strücken den Herweg zu erreichen.       

2011/September/12_0004.jpgDie Exter bei Exten

Auf bekanntem Weg gehe ich nun abwärts bis zum Ausgangspunkt.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei