Bergen an der Dumme, Barnebeck, Jiggel, am 22.9.2010


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich beginne die Wanderung in Bergen an der Dumme beim Parkplatz bei der Touristeninformation Breite Straße Ecke Feriendamm. Ich gehe direkt an dem Gebäude der Touristeninformation vorbei, überquere die Breite Straße (B71) geradeaus in die Schützenstraße und folge ihr. Beim Parkplatz am Hotel Schützenhaus sehe ich dann zum ersten mal die Markierung IVV3, der ich heute folgen will. Die Straße führt an Sportplätzen und am Schwimmbad vorbei. Direkt hinter dem Schwimmbad weist die Markierung nach rechts, ich folge ihr auf dem asphaltierten Sträßchen, das in einer Furt die Dumme durchquert. Ich kann auf einer Holzbohlenbrücke das Gewässer trockenen Fußes überqueren und wanderte durch die Wiesen weiter. Das Sträßchen Weidendamm überquert bei einer Bushaltestelle eine Straße geradeaus und mündet dann ansteigend in die Dr.-Koch-Straße, der ich mit der Markierung nach links etwa 50 Meter folge. Hier weist IVV3 rechts in einen ansteigenden Grasweg, der zur Aussichtsturm (84 Stufen) auf dem Mühlenberg empor führt.

2010/September/22_0001.jpgBlick vom Aussichtsturm auf dem Mühlenberg bei Bergen an der Dumme nach Norden über Bergen

Die Markierung weist halblinks zwischen Aussichtsturm und Schutzhütte mit Grillplatz hindurch. Ich folge dem Weg bis zu seiner Einmündung in einen Querweg, ihm folge ich 10 Meter nach links bis zur Gabelung. Hier weist IVV3 in die linke Möglichkeit, also geradeaus. Kurz hinter dem Sendemast zur Rechten, am Waldrand macht der Weg einen leichten Rechtsschwenk und führt gut markiert in den Wald hinein. An der Gabelung nach 60 Meter halte ich mich links. Am Waldrand, nach dem Durchqueren des Waldes weist die Markierung nach rechts in den schmalen Waldweg. Ich folge nun dem sich schlängelnden Weg durch den Wald, wobei ich auch bei Gabelungen immer dem aufwärts führenden Weg weiter auf die Höhe folge. Von dort aus senkt er sich leicht in westlicher Richtung und mündet in einen breiten Querweg. Hier zeigt IVV3 nach links. Am Waldrand legt sich der Weg eine Teerdecke zu und führt durch die Felder nach Belau, wo ich die Autostraße geradeaus überquere und 50 Meter weiter zum Nachdenken gezwungen werde. Hier gibt es 3 IVV Markierungen. 2 zeigen geradeaus, eine vor dem ersten Gebäude nach rechts. Da aber die beiden geradeaus weisenden Markierungen in den Rundlingsteil von Belau führen, aus dem sie dann nicht mehr weiter führen können (alles Hofeinfahrten), nehme ich an, dass der Pfosten, an dem sie und auch zusätzliche (Radwander-) Schilder befestigt sind, nur verdreht wurden.
Deshalb folge ich also hier der 3. IVV Markierung nach rechts und wandere auf der schmalen Straße in südlicher Richtung weiter etwa 250 Meter, dort macht die Straße einen Linksbogen und die Markierung IVV3 folgt ihr nach links. Nach etwa 300 Metern weist die Markierung an der Gabelung nach rechts. Ich folge nun diesem ebenfalls asphaltierten Sträßchen durch die Wiesen und Felder, unterquere die Bahnlinie Uelzen - Salzwedel und erreiche Nienbergen.
Hier mündet das Sträßchen in einen Querstraße. IVV3 weist hier nach links, ich passiere eine Bushaltestelle geradeaus und biege erst mit der Markierung links in die Straße ein, die zwischen der Feldsteinkapelle auf dem Friedhof und dem Feuerwehrgerätehaus hindurch führt.

2010/September/22_0002.jpgDie kleine Feldsteinkapelle auf dem Friedhof von Nienbergen

Hinter den letzen Gebäuden von Nienbergen wird das Asphaltband schmaler und ich verlasse etwa 250 Meter weiter in der leichten Rechtskurve der Straße, der nach links weisenden Markierung folgend, die Straße in einen unbefestigten Feldweg, der baumgesäumt durch die Felder in einen Wald führt, wo er auf einer kleinen Brücke die Dumme überquert. Mit der Überquerung wechsle ich von Niedersachsen nach Sachsen-Anhalt. Teilweise sind hier auch Betonlochplatten (ehemalige Kolonnenwegbefestigung) zu sehen. An einer 3 fachen Gabelung, nachdem ich gerade wieder über Betonlochplatten gegangen war, weist IVV3 in den mittleren der 3 Wege. Er führt nun unbefestigt in östlicher Richtung im Wald aufwärts und dann aus ihm heraus am Waldrand (zur Rechten) entlang weiter.

2010/September/22_0003.jpgDurch den Tau werden die Ergebnisse der Arbeit von Spinnen am Waldrand zwischen Nienbergen und Barnebeck richtig sichtbar

Am Ende des Waldes auf der Höhe erreiche ich einen Wegekreuzung, hier weist die Markierung nach rechts und ich wandere nun wieder am Waldrand entlang in westsüdwestlicher Richtung weiter. Anschließend führt der Weg als grasiger Feldweg geradeaus durch die Wiesen und Felder und mündet wenige Meter neben dem Ortsschild von Barnebeck auf eine Autostraße, der ich mit der Markierung nach rechts durch den Ort folge. Ich passiere einen Grillplatz, das Feuerwehrhaus, eine Bushaltestelle und die kleinen Kirche mit Fachwerkglockenturm.

2010/September/22_0004.jpgDie kleine Kirche in Barnebeck mit Fachwerkglockenturm

Kurz vor dem Ortsende gabelt sich die Straße. IVV3 weist hier in auf der rechten, schmaleren Straße weiter, die anfangs leicht aufwärts aus dem Ort hinaus Richtung Thune führt. Sie führt in nördlicher Richtung durch die Felder und Wiesen und wechselt dann mit dem Überqueren der Dumme von Sachsen-Anhalt nach Niedersachsen.

2010/September/22_0005.jpgDie Dumme zwischen Barnebeck und Thune

An der Straßenkreuzung in Thune biege ich, dem IVV3 folgend, rechts in die Straße ein, die selbst nach 20 Metern bereits wieder in eine, gerade eine Kurve beschreibende, Autostraße einmündet. Ihr folge ich geradeaus aufwärts und passiere die Bushaltestelle. Bei der Straßengabelung, 70 Meter weiter, weist IVV3 geradeaus und ich gehe nun auf der schmalen Autostraße aus dem Ort hinaus, überquere dann die Bahnlinie Uelzen - Salzwedel und folge der Straße aufwärts durch die Felder bis auf die Höhe. Hier verlasse ich die Straße in einen unbefestigten Feldweg nach rechts (IVV3). An der Gabelung nach 50 Metern halte ich mich links, passiere ein zur Linken liegendes, kleines Eichenwäldchen.
Achtung: Wer hier der Vorausschilderung "IVV3 nach 100 m links" folgt landet auf einem Feld, denn ein Landwirt hat den früher vorhandenen Feldweg (ob mit oder ohne Strafzahlung) untergepflügt.
So wandere ich also am Ende des Eichenwäldchens geradeaus in östlicher Richtung auf dem grasigen Feldweg weiter bis etwa 90 Meter vor einen Wald zu Rechten. Hier biege ich links, ohne Markierung, in einen schmalen, grasigen, aber noch vorhandenen Feldweg ein. An einer kleinen Baumgruppe, hier ist auch wieder IVV3 zu sehen, wird der Weg wieder breiter und legt sich nach Kurzem eine Teerdecke zu. Er führt nach Malsleben hinein.
An der etwas versetzten Kreuzung im Ort verlasse ich die Straße geradeaus in den unbefestigten Feldweg (IVV3) und folge ihm in nördlicher Richtung durch die Felder bis ich die Autostraße (K41) erreiche. Ihr folge ich mit der Markierung nach rechts etwa 300 Meter und verlasse sie dann, ebenfalls mit der Markierung nach links in eine schmalere Straße Richtung Banzau. Ich erreiche den Ort und durchwandere ihn geradeaus bis zur Straßengabelung kurz vor dem Ortsende. Hier weist die Markierung nach rechts und folgt der Straße ortseinwärts. In die erste nach links abzweigende Straße lenkt mich die Markierung. Die Straße führt aus dem Ort hinaus und trifft nach etwa 1 km auf die B 71, die ich 10 Meter nach links versetzt (IVV3) in einen asphaltierten Weg überquere. Er führt zwischen Feld und Pferdekoppel hindurch zur Waldspitze, wo der Weg seine Befestigung verliert und dann noch geradeaus bis in die Waldecke am Waldrand entlang weiterführt. Hier führt er geradeaus in den Wald hinein. An der nächsten Gabelung nutze ich die rechte Möglichkeit (IVV3) und folge dem leicht ansteigenden breiten Waldweg auf die Höhe und folge ihm dann in etwa gleichbleibender Höhe immer geradeaus, wobei ich auch eine etwas größere Waldwegkreuzung geradeaus überquere (IVV2+3) durch den Wald.
Kurz vor dem Waldrand mündet der Weg in einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich mit den Markierungen, nach rechts vollends aus dem Wald hinaus und dann noch kurz durch die Felder folge, bis er auf die Autostraße Bergen - Jiggel mündet. Die Markierungen weisen hier nach links, ich verlasse diese Autostraße jedoch bereits nach 20 Metern mit den Markierungen rechts in einen schmalen, grasigen Feldweg. Er mündet etwa 200 Meter weiter auf einen asphaltierten Querweg. Hier trennen sich IVV2 und IVV3. Ich folge dem nach rechts weisenden IVV3 auf dem asphaltierten Weg in südlicher Richtung durch die Wiesen und Felder. Nach etwa 250 Metern verliert der Weg seine Asphaltdecke und wird kurz darauf zu einem Pfad, der neben einem  Reitweg entlang führt. Direkt nach dem Überqueren eines kleinen Graben mündet er in einen Querweg. IVV3 weist hier nach rechts, verlässt diesen Weg jedoch bereits nach gut 100 Metern nach links in einen unbefestigten breiten Feldweg, der wieder in südliche Richtung führt. Auch bei den ersten Häusern von Bergen behalte ich auf dem Weg meine Richtung bei bis zu einem leichten Rechtsschwenk des Weges, etwa 80 Meter vor einer Autostraße in Bergen. Hier schlüpft IVV3 links in einen schmalen Durchgangspfad, der nach 70 Metern auf eine geteerte Querstraße mündet, der ich mit der Markierung nach links folge. Der Weg führt durch Gärten, verliert seien befestigte Oberfläche und erreicht, nachdem zur Linken nur noch Wiesen zu sehen sind, einen Weggabelung. Hier biege ich rechts ein und erreiche nach etwa 100 Meter die Breite Straße in Bergen. Ihr folge ich nach links, überquere die Dumme und verlasse die Straße 50 Meter weiter nach links an der Touristeninformation vorbei zum Parkplatz.      

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei

Diese Wanderung ist etwa 22,5 km lang und führt überraschend oft auf befestigten Wegen und Straßen entlang.