Schöningen, Bornteich, Warberg am 31.3.2010


Von Wobeck aus auf der B 82 nach Schöningen fahrend passiere ich in Schöningen noch die Richard-Schirrmann-Straße und biege etwa 200 Meter hinter ihr links in den namenlosen, geteerten Weg ein. Beim Passieren der Funktechnischen Versuchsanlage verliert der Weg seine Asphaltdecke und führt unbefestigt noch etwa 400 Meter weiter bis zu einem Wanderparkplatz direkt am Waldrand, wo ich das Auto abstelle.
Ich folge dem breiten Waldweg mit der Markierung Wanderschuh bis zum breiten Querweg nach etwa 250 Metern. Hier folge ich der Markierung nach rechts, jedoch nur etwa 130 Meter weit, dann verlasse ich den breiten Weg und die Markierung nach links in einen Fußpfad (Ausschilderung Goldener Hirsch). 

2010/Maerz/31_0001.jpgDer Findling Goldener Hirsch scheint getürkt zu sein (die rechten Steinen unten sind mit Zement mit dem Findling verbunden)

Nach dem Passieren des Findlings schwenkt der Pfad nach rechts und führt etwa 200 Meter weiter wieder auf einen breiten Weg. Ihm und nun auch wieder der Markierung Wanderschuh folge ich nach links, verlasse jedoch nach etwa 300 Metern diesen westlich führenden Weg nach rechts in einen Fußpfad (Ausschilderung Elmsburg). Er macht nach 100 Metern einen Linksschwenk und führt dann durch die Reste der Elmsburg.

2010/Maerz/31_0002.jpgDie Mauerreste der Elmsburg sind nur noch spärlich vorhanden

Anschließend wendet sich der Pfad wieder dem breiten Waldweg zu, dem ich nun nach rechts (Wanderschuh) weiter folge. Der breite Waldweg mündet in einen ebenso breiten Querweg, dem ich nach rechts etwa 30 Meter folge. Hier, direkt hinter dem kleinen Teich, biege ich links ein. Die Markierung führt an der teilweise überdachten Feuerstelle vorbei auf dem schmalen, nach Regenfällen sehr gut bewässerten, Waldweg in westlicher Richtung. An der Kreuzung von 2 kleinen Waldwegen wandere ich weiter geradeaus. Etwa 50 Meter,  nachdem ich in einer Senke einen (trockener) Graben überquert habe, gelange ich zu einer erneuten Waldwegkreuzung, hier ist die Markierung auch wieder zu finden und sie zeigt auf dem schmalen Waldweg nach rechts. Ich folge ihr und wandere am Rand einer großen Kuhle entlang, in der sich eine Hütte und auch Sitzbänke befinden. Der Weg mündet in einen Querweg, dem ich 50 Meter nach links folge bis zu dessen Einmündung in einen breiten Querweg. Hier könne man nach links zur Hütte gehen, ich halte mich mit der Markierung nach rechts. Der Weg schlägt die südliche Richtung ein. Ich folge ihm bis er kurz vor dem Waldrand einen großen S-Bogen machen will. Etwa 20 Meter vor dessen Beginn verlasse ich den breiten Waldweg nach halbrechts in einen Fußpfad (Wanderschuh). Er führt nach wenigen Metern zum Waldrand, an dem ich nun in westlicher Richtung entlang wandere.    

2010/Maerz/31_0003.jpgBlick vom Elmrand nach Süden über Wobeck

Ein aus dem Elm nach Wobeck führender Weg wird geradeaus überquert, der Pfad führt manchmal am Waldrand, manchmal in seiner Nähe im Wald entlang. Er trifft bei einem Wendehammer auf einen schmalen Waldweg, dem ich (mit Markierung Wanderschuh) weiter geradeaus folge. An der Waldecke folge ich dem breiten Querweg nach links bis zur Waldspitze und biege dort scharf rechts ein. Dieser breite Waldweg macht zuerst einen Links-, dann einen Rechtsschwenk und führt dann weiter mit der Markierung in nördlicher Richtung aufwärts bis zu einem breiten, von rechts einmündenden Waldweg, an dem sich eine Schutzhütte befindet. Hier biegt die Markierung Wanderschuh nach links in einen schmalen Weg ab. Ich verlasse sie hier und wandere nun weiter mit der Markierung 8 geradeaus in nördlicher Richtung weiter aufwärts. Ab der Höhe führt der breite Weg in leichtem Ab und Auf bis zur L 652. Gegenüber vom Wanderparkplatz biege ich direkt vor der Straße mit der Markierung nach links in den Fußpfad ein und folge ihm noch 80 Meter. Dann verlasse ich die Markierung nach rechts, überquere die Straße in einen breiten, aber grasigen Waldweg.

2010/Maerz/31_0004.jpgDieser kleine Tümpel im Elm trägt den Namen Teufelsküche


Ich passiere einen Tümpel mit dem Namen Teufelsküche, etwa 250 Meter dahinter macht der breite Weg einen Rechtsbogen. Ich folge ihm, gehe also nicht geradeaus in den schmalen Waldweg. Schließlich mündet der Weg in einen breiten Querweg, dem ich nach links folge, nun mit der Markierung 9, leicht abwärts. Am nördlichen Waldrand folge ich nach rechts (9) dem breiten Querweg, der am Waldrand entlang bis zum Bornteich führt, der direkt an der Landstraße von Räbke nach Warberg liegt.

2010/Maerz/31_0005.jpgDer Bornteich an der Landstraße zwischen Räbke und Warberg am Elmrand

Direkt vor dem Teich biege ich, weiter mit der 9, rechts in einen Fußpfad ein und folge ihm, zuerst in der Nähe der Landstraße. Etwa 10 Meter nachdem ich auf einer kleinen Brücke einen Bach überquert habe treffe ich auf einen breiten Waldweg. Hier weist die 9 nach rechts, ich jedoch verlasse sie und überquere, 6 Meter nach links versetzt diesen breiten Querweg und wandere auf dem Grasweg am Waldrand aufwärts. In der Waldecke treffe ich auf einen etwas breiteren Weg, dem ich nun nach links, mit der Markierung 6, abwärts zur Waldspitze folge. Hier biege ich, direkt hinter dem eingezäunten (Fisch-) Teich rechts ab und folge dem Waldrand weiter.

2010/Maerz/31_0006.jpgBlick vom Elmrand nach Norden über Warberg

Etwa 100 Meter hinter einem zur linken liegenden Haus (Am Elmgarten) treffe ich auf einen breiten, von Warberg kommenden Querweg, auf dem ich auch die Markierung Wanderschuh wieder finden. Geradeaus liegt ein Wanderparkplatz.

2010/Maerz/31_0007.jpgEin Finger(handschuh)zeig auf Warberg am Elmgarten bei Warberg

Ich folge der Markierung Wanderschuh rechts auf dem Querweg in den Wald, verlasse den breiten Weg jedoch nach 150 Metern mit der Markierung nach links in einen schmalen, anfangs sehr gut bewässerten Waldweg, der in südsüdöstlicher Richtung verläuft. Er wird mehr und mehr zum Fußpfad, überquert etwa 1 km ab Am Elmgarten einen breiten, querlaufenden Waldweg, weiter mit dem Wanderschuh, macht in der Senke dann einen Rechtsschwenk und 20 Meter weiter einen Linksbogen und führt wieder aufwärts. Ein querlaufender, schmaler Waldweg wird 5 Meter nach rechts versetzt überquert und der Pfad führt aufwärts in einen Nadelwaldabschnitt und durch diesen hindurch.  Der Pfad trifft auf einen breiten Querweg, wo in der Verlängerung des Pfades ein breiter Waldweg geradeaus führt. 5 Meter rechts von diesem führt ein Fußpfad (Markierung) weiter in bisheriger Richtung. Nach gut 250 Metern wird ein breiter Waldweg geradeaus überschritten, der Pfad mausert sich langsam zum schmalen Waldweg. Er teilt sich, ich nehme den Weg, der mehr geradeaus als halblinks weiterführt. Bei einem Hochsitz mit Rastbank wird ein querlaufender schmaler Waldweg überquert und ich gelange letzten Endes zu einer Waldwegkreuzung an der eine Wanderschutzhütte steht. Hier zeigt der Wanderschuh, dass ich bisher richtig gewandert bin. Hier aber verlasse ich ihn und wandere nun auf dem breiten, geradeaus führenden Waldweg (Ausschilderung Schönigen 3,2 km) in allgemein südöstlicher Richtung bis zum Waldrand. Hier treffe ich auf dem breiten Querweg auch die Markierung Wanderschuh wieder. Ihr folge ich nach rechts, verlasse den breiten Weg aber bereits nach etwa 50 Meter rechts auf den Wanderparkplatz. Noch vor der Mitte geht, unmittelbar vor der Sitzgruppe, geht rechts ein Fußpfad ab, in den die Markierung schlüpft. Ihm und der Markierung folge ich in westlicher Richtung bis zu einer niedrigen Brunnenfassung, wo mein Pfad, 3 Meter nach rechts versetzt einen querlaufenden Pfad überquert und dann weiter aufwärts führt. Schließlich mündet er auf einen Querpfad (vom Elmhaus her kommend), dem ich und die Markierung nach rechts folge. Er führt in der Nähe des Waldrandes bis zur Elmhochstraße, der L 652. Ich überquere sie und halte mich schon nach 5 Metern, direkt vor der Bank, nach rechts in den Fußpfad und folge diesem nun bis in die Waldecke. Hier schlägt die Markierung und der Fußpfad die südliche Richtung ein und verläuft in der Nähe des Waldrandes. In einem Rechts- Linksschwenk wird eine Senke umgangen, kurz drauf gabelt sich der Pfad, ich nehme die rechte Möglichkeit, sie führt mich in der Nähe des Waldrandes bis zu dem breiten, aus Schöningen kommenden und an der Funktechnischen Versuchsanlage vorbeiführenden Querweg, an dem ich sofort rechts mit dem Wanderparkplatz den Ausgangspunkt erreicht habe.
Die ganze Wanderung war etwa 18 km lang und führte häufig auf schmalen, etwas rutschigen Pfaden und Waldwegen entlang.