Münchehof, Bad Grund, Clausthal-Zellerfeld, am 25.5.2009


Pünktlich um 7:04 Uhr fährt die Regionalbahn vom Braunschweiger Hauptbahnhof ab in Richtung Herzberg. Da er in Salzgitte-Ringelheim etwa 10 Minuten auf den Gegenzug warten  muss, der Verspätung hat (eingleisige Strecke) erreicht er erst um 7:58 Uhr (8 Minuten verspätet) Münchehof, wo ich aussteige. Wieder überquere auf der Straße die Gleise nach links um mich dann sofort nach rechts zu wenden (Ausschilderung Bad Grund 6,2 km, Markierung roter Punkt) und der Wildemannstraße zu folgen. Sie führt neben dem Pandelbach aus dem Ort heraus. Etwa 150 Meter hinter dem Ortsschild  biege ich rechts in den geteerten Feldweg (Ausschilderung Bad Grund 5,4 km, Markierung roter Punkt) ein. Am Querweg, direkt vor der Förderanlage vom Steinbruch zum Werk in Münchehof, links und nach 100 Metern rechts unter der Förderanlage hindurch und auf dem nun unbefestigten Feldweg 200 Meter bis zu 5 armigen Wegestern. Hier gehe ich, ohne jegliche Ausschilderung und Markierung, halblinks und nach 15 Metern halbrechts in einer Entfernung von 40-50 Metern den Teich passieren. Am Waldrand erfahre ich, dass dies der Schweinetreiberlöcher-Weg ist, nun steigt der Weg an. An der nächsten Kreuzung gehe ich geradeaus weiter aufwärts (die in der Karte Wandern im Westharz des Landesvermessungsamtes Niedersachsen eingezeichnete Schutzhütte habe ich nicht gesehen). Wo der breite Weg nach etwa 150 Metern einen Linksschwenk macht gehe ich geradeaus auf dem schmalen, überwucherten Waldweg weiter, ohne jegliche Ausschilderung und Markierung, nun abwärts. Ich treffe am Parkplatz auf die B 242, folge ihr auf dem Parkplatz nach links und etwa 50 Meter nach dessen Ende überquere ich die Bundesstraße rechts in einen breiten Waldweg (Ausschilderung Bad Grund Markt 3,1 km und Markierung roter Punkt). Der Weg steigt an, macht einen Linksbogen und gut 200 Meter später wieder einen Rechtsbogen. Hier verlasse ich den breiten Weg geradeaus in einen schmalen Waldweg, wieder mal komplett ohne Ausschilderung und Markierung. Auf der Höhe führt der Weg aus dem Wald hinaus. Er führt geradeaus zwischen Wiesen und Waldrand weiter leicht aufwärts, bis der Waldrand rechts abschwenkt und er nun als Wiesenweg in gleicher Richtung weiterführt. Diese etwa 200 Meter zur Linken liegende Hübichalm wird passiert, schließlich trifft der Weg auf eine Autostraße.
Ihr folge ich rechts abwärts, verlasse sie jedoch bereits nach gut 150 Metern in der Rechtskurve der Straße (bereits hinter dem Ortsschild Bad Grund) nach links in einen breiten Waldweg (alles ohne Markierung oder ähnliches). Bei der Gabelung an einem kleinen Umspannhäuschen halte ich mich links und gehe der (nun) Straße Kelchtal abwärts, folge dann links der Straße An der Post bis zum Markt in Bad Grund.  Hier an der Kirche halte ich mich links und folge der B 242 (Markt) weiter, die dann ihren Namen in Clausthaler Straße ändert und aufwärts führt. Bei den herunter gekommen Kuranlagen kann ich neben der Straße wandern, werde jedoch vor dem Uhrenmuseum wieder zur Straße geführt und folge ihr weiter aufwärts. In der scharfen Linkskehre quert die Clausthaler Straße ein kleines Gewässer, sofort hinter diesem biege ich rechts in einen unbefestigten Waldweg (wieder alles ohne Markierung und Ausschilderung). Hinter dem Wasserbehälter von 1929 wird der Weg zum Fußpfad und führt etwas später steil aufwärts über den Oberen Eichelberger Graben und weiter über Stufen aufwärts zu einem Teerweg, dem ich links, aufwärts, folge. In der Linkskurve des Sträßchens halte ich mich rechts und gehe auf dem unbefestigten Waldweg (Ausschilderung Taternplatz 0,9 km, Clausthal 7,6 km, Markierung rotes Dreieck) weiter aufwärts. An der Gabelung nach 100 Metern halte ich mich links, der Weg wird zum schmalen Hangweg, später gar zum Hangpfad, führt jedoch immer aufwärts. Am Taternplatz, Parkplatz an der Bundesstraße, überquere ich einen breiten Weg in einen ebenfalls breiten Weg geradeaus. Dieser führt anfangs noch parallel zur Bundestraße (wieder ohne Ausschilderung oder Markierung). Nach etwa 250 Metern folge ich dem Rechsschwenk des Weges bis zur Gabelung nach etwa 400 Metern. Hier halte ich mich links (Ausschilderung Clausthal) und wandere in großen Bögen auf dem Hangweg in etwa gleichbleibender Höhe am Großen Kreuzberg entlang. Später führt dann der gleiche Weg auf dem Bergrücken abwärts. Kurz vor einer scharfen Linkskurve des Weges (Ausschilderung Clausthal-Zellerfeld 4,5 km über Straße) biege ich rechts in den Fußpfad (Ausschilderung Clausthal 3,9 km Buntenbock 6,6 km, rotes Dreieck). 

2009/Mai/25_0001.jpgSehr Harz untypische Heideflächen (vermutlich Abraumhalden der Clausthaler Silberhütte) etwa 4 km von Clausthal-Zellerfeld entfernt

Vor einem kleinen Gewässer schwenkt der Pfad nach links und führt an diesem abwärts zu einer kleinen Straße. Hier rechts (Ausschilderung Clausthal-Zellerfeld 3,7 km) und neben der Innerste aufwärts, zuerst gepflastert, dann asphaltiert. Kurz nachdem der Belag zu Asphalt gewechselt ist biege ich links ab, über die Innerste (Ausschilderung Zechenhaus Untere Innerste und Clausthal 3 km, Markierung rotes Dreieck). An der Gaststätte Zechenhaus Untere Innerste auf dem Fußpfad geradeaus aufwärts bis zu einem breiten Weg. Hier scharf links anfangs noch aufwärts (wieder unmarkiert etc.), dann auf dem Hangweg zum Kleinen Clausthaler Teich.  Ich folge der Linkskehre, der Weg steigt wieder. Ich verlasse ihn jedoch, den Teich wieder zur Linken, ehe der Weg wieder anfängt zu fallen, scharf nach rechts in einen schmalen Waldweg, der anfangs steil ansteigt (wieder alles unmarkiert etc.). Er führt an einer Schutzhütte vorbei (hier gibt es dann wieder die Markierung). Im Rechtsschwenk des nun breiten Weges, etwa 250 Meter ab Schutzhütte, zeigt links die Ausschilderung Clausthal in einen Fußpfad hinein. Er führt abwärts um dann beim Hochsitz wieder in östliche Richtung zu schwenken und dann in gleichbleibender Höhe bei einer Kleingartenanlage aus dem Wald hinaus zu führen. An der Anlage entlang bis zu einem kleinen Sträßchen, hier links, anfangs wieder an der Kleingartenanlage entlang abwärts zur B 242. Diese wird geradeaus einen Pfad überquert, Markierung rotes Dreieck. Danach wird erst die Straße Ottiliaeschacht und wenige Meter weiter die Berliner Straße überquert und wandere auf dem Fuß/Radweg abseits der Straße weiter, bis ich dann doch bei der Hausnummer 68 an die B 242 gezwungen werde. Kurz darauf kann ich nach links die Bundesstraße verlassen und folge nun der Straße Sorge aufwärts. Bei ihrer Einmündung in die Windmühlenstraße folge ich dieser die 50 Meter nach rechts bis zum Kronenplatz in Clausthal-Zellerfeld. Ich bin genau 4 Minuten nach der Abfahrt des Busses der Linie 830 nach Goslar um 12:30 Uhr an der Bushaltestelle Kornenplatz angekommen! Bis hierher bin ich etwa 18 km gewandert.
Hätte der Zug in Münchehof keine Verspätung gehabt......  
Hatte ich unterwegs mal einen Schritt zugelegt...... Bei dem schönen Wetter????
Nun, jedenfalls fährt der nächste Bus der Linie 830 pünktlich um 13:26 Uhr nach Goslar ab und erreicht diesmal ebenso pünktlich um 13:55 Uhr den ZOB vor dem Bahnhof Goslar.
Ich habe genügend Zeit, um die Regionalbahn nach Hannover um 14:08 Uhr zu erreichen. Sie fährt pünktlich ab und erreicht Salzgitter-Ringelheim ebenso pünktlich um 14:19 Uhr.
Um 14:29 Uhr fährt hier die Regionalbahn aus Herzberg  nach Braunschweig ab und erreicht ebenso pünktlich um 14:51 der Bahnhof Braunschweig Hbf