Oderbrück, auf dem Kaiserweg nach Walkenried, am 4.5.2009


Die Regionalbahn nach Bad Harzburg fährt pünktlich um 6:26 Uhr in Braunschweig Hbf ab und erreicht ebenso pünktlich um 7:10 Uhr  den Bahnhof Bad Harzburg. Direkt am Bahnhofsvorplatz fährt dann der Bus der Linie 820 der KVG pünktlich um 7:20 Uhr Richtung Braunlage ab. Um 7:43 Uhr ist die Bushaltestelle Oderbrück erreicht, wo ich aussteige.
Nun überquere ich die B 4 und finde auf der anderen Straßenseite bereits die Ausschilderung des Kaiserweges, die Krone und die Entfernungsangabe Königskrug 3,9 km. Außerdem stelle ich fest, dass ich in den Wolken bin und dass es nieselt. Nach etwa 250 Metern verlasse ich den breiten Schotterweg halbrechts in einen Fußpfad. Bei der Pfadgabelung, etwa 1 km seit Oderbrück, nehme ich den rechten Pfad und wandere weiter unter der Mittelspannungsleitung, an der nächsten Gabelung halblinks und dann folge ich der Stromleitung bis  Königskrug. Hier folge ich der B 4 etwa 200 Meter nach links bis hinter die Bushaltestelle auf der rechten Seite und schwenke hier rechts in die Anliegerstraße ein. Diese verlasse ich aber bereits nach 20 Metern halbrechts in den Pfad und folge der Krone des Kaiserwegs am Waldrand bis hinter die Gebäude des Schullandheimes. Gleich hinter diesem zeigt die Markierung nach links um aber bereits nach 80 Metern rechts auf dem breiten Weg schwenkt und abwärts führt. Hier fällt mir auf, dass ich nicht mehr in den Wolken bin, es hat auch aufgehört zu nieseln nach knapp 1,5 Stunden.
Beim Forsthaus Brunnenbach, am Ende einer Lichtung, folge ich der Ausschilderung Walkenried 18,5 km nach rechts. Nun sind leider im weiteren häufig wechselnde Ziele ausgeschildert, etwa Lausebuche, jedoch geht es immer in südlicher Richtung. Bei den nächsten Lichtung wird ein kleiner Bach überquert, zur Linken ein Kinderheim, es geht geradeaus weiter auf dem breiten Weg (Lausebuche 1,3 km). Gleich hinter einer Gruppe von Rastbänken wird ein breiter Querweg in einen grasigen Waldweg überquert. Etwa 80 Meter vor der B 27 werde ich auf einen breiten Weg geführt, dem ich nach links folge, die Bundesstraße überquere und dann am Parkplatz auf die ersten Probleme der Ausschilderung stoße.
Hier zeigt ein Steinwegweiser nach rechts (Kaiserweg 3 km), aber nach der Wanderkarte sollte es hier eigentlich geradeaus weitergehen. Also gehe ich geradeaus an der Schranke vorbei auf dem, breiten Waldweg in südöstlicher Richtung. Nach etwa 300 Metern ist dann auch wieder die Markierung (Krone)  des Kaiserwegs zu sehen. Am Kapellenfleck vorbei geht es zu einer Wegspinne. Zur Linken sieht man eine kleine Schutzhütte, von rechts kommt vermutlich der Weg, der am Parkplatz Lausebuche nach rechts ausgeschildert war. Hier geradeaus weiter Richtung Walkenried 12,6 km. Nach etwa 550 Metern, in der Rechtskurve des breiten Weges führt der Kaiserweg geradeaus weiter in den grasigen, schmalen Waldweg weiter. Zuerst leitet er noch in südöstlicher, dann fast ganz in östlicher Richtung zur Landstraße 601 ohne ausreichende Markierung. Die Landstraße wird geradeaus in den Parkplatz überquert. Hier führt die Markierung dann halbrechts auf dem breiten Waldweg (Ausschilderung Walkenried 12,6 km), bin ich denn überhaupt nicht vorwärts gekommen die letzten 20 Minuten?
Insgesamt quere ich 3 Mulden oder Täler mit jeweils eine Kreuzung. Auf der nächsten Kuppe schwenkt der breiten Weg nach links, der Kaiserweg folgt ihm, leider ohne jede erkennbare Markierung. Wer jedoch nach Wieda möchte sollte hier dem anderen breiten Weg geradeaus folgen.
An der nächsten Gabelung geradeaus (Ausschilderung Zorge Kurpark). Wo dann von rechts 2 Wege aufmünden geht es geradeaus weiter (Ausschilderung Walkenried 8,4 km). Am 5 armigen Wegstern zeigt dann der Kaiserweg geradeaus weiter, wieder ansteigend. Nächste Gabelung dann weiter geradeaus (links Ausschilderung Zorge Kurpark). Bei der nächsten Gabelung auf der Höhe wieder geradeaus (ohne sichtbare Markierung). Dafür ist aber an der nächsten Gabelung, auch auf einer Kuppe, eine Ausschilderung Walkenried 6,5 km geradeaus vorhanden. Aber bereits an der nächsten Gabelung (Spukstelle) ist Walkenried nach links ausgeschildert. Am Eichenberg (Ausschilderung Aussicht nach rechts) geht es kurz in östlicher Richtung (Ausschilderung Unterzorge). An der nächsten großen Wegverzweigung halte ich mich links, eigentlich geradeaus, und komme zur Kreisstrasse 23, Verbindung zwischen Unterzorge und Wieda. Diese wird geradeaus überquert (Walkenried 3,1 km). An der folgenden Gabelung des breiten Weges halte ich mich dann halbrechts und folge dem breiten Weg abwärts bis zur, schon länger hörbaren, Landstrasse 603. Sie wird in den breiten Weg hinein gequert (Ortsmitte 2,0 km). Etwa 10 Meter, bevor dieser breite Weg auf die Straße mündet  zweigt links ein Fußpfad ab, dem ich folge. Er führt nach etwa 100 Metern zwischen den Grundstücken und der Straße weiter in den Ort hinein. Ich überquere die Ellricher Straße, überquere die Wieda, und folge geradeaus nun der Harzstraße weiter bis zum Klostergelände. Hier wende ich mich nach rechts und folge der Bahnhofsstraße bis zum Bahnhof.
Zwar sehe ich bei meiner Ankunft hier noch einen Zug am Bahnsteig stehen, ehe ich jedoch ganz dort bin fährt er ab und so kann ist fast 1 Stunde auf den nächsten warten. Diese Wanderung war etwa 26 km lang und alles in allem schön, wenn auch ohne besondere Höhepunkte.
Leicht verspätet, 15:05 Uhr fährt die Regionalbahn nach Göttingen ab und erreicht Herzberg 15:25 Uhr. Es ist genug Zeit zum umsteigen in die Regionalbahn nach Braunschweig, die pünktlich um 15:34 Uhr abfährt und ebenso pünktlich um 16:51 Uhr in Braunschweig Hbf ankommt.