Gifhorn, Westerholz, am 29.4.2009


Pünktlich 7:09 Uhr fährt die Straßenbahn M 1 vom ZOB am  Hauptbahnhof in Braunschweig in Richtung Wenden ab und erreicht die Endstation Heideblick um 7:43 Uhr. Hier steige ich um in den Bus der Linie 191 nach Gifhorn, der ebenso pünktlich um 7:45 Uhr abfährt. Um 8:30 Uhr erreicht er die Bushaltestelle Bahnhofstraße in Gifhorn.
Hier steige ich aus und beginne meine Wanderung im Regen. Ich glaube, das erste mal in diesem Jahr auf einer Wanderung Regen im April! Direkt vor den Bahngleisen gehe ich rechts in den unbefestigten Anliegerweg, der parallel an den Gleisen entlang bis zur Calberlaher Damm führt. Hier überschreite ich erneut, nach links,  die Gleise und folge nun der Konrad-Adenauer-Straße. An der Zufahrt zum Hallenbad (Parkplatz) schwenkt von rechts das Andreaskreuz, die Markierung des Europäischen Fernwanderweges E 6 auf die Straße ein, der ich nun folge. Sie verlässt die Straße jedoch nach einigen Metern, hinter der Brücke, wieder nach rechts in einen Fußpfad. Am Wasser entlang führt nun die Markierung bis zu einem Wehr, hier kurz nach links, dann wieder rechts und über die Brücke zum Schloßsee. Nun führt das Andreaskreuz an dessen westlichen Ufer nordwärts.

2009/April/29_0001.jpgDer Schloßsee in Gifhorn, im Hintergrund das Mühlenmuseum mit der russischen Kirche

Bei einer Brücke an einem kleinen Gebäude führt es rechts über den Seezufluss und dann am Ufer der Ise, nach Osten am Mühlenmuseum vorbei, schwenkt dann nach Norden und leitet zur B 188. Hier leitet die Markierung noch über die Straße, dann kann ich sie erst wieder zu finden, indem ich über den Parkplatz des Hotels Isetal gehe, mich hinter dem Hotel nach links wende und dann wieder auf die Ise stoße. Hier führt die Markierung auf einem Weg nach rechts, führt an einer Schranke vorbei in den Wald und 150 Meter weiter an der Gabelung nach links. Hier sieht man, dass man durch ehemaliges Moor wandert, denn dort wo sich der Boden nackt zeigt, ist er schwarz. Mehr oder weniger nahe der Ise führt die Markierung nach Norden durch den Wald Dragen. An einem Rastplatz führt nach links eine Brücke über die Ise, die Markierung jedoch führt weiter geradeaus. Schließlich führt es jedoch nach rechts in einen grasigen Waldweg. Etwa nach 250 Metern treffe ich auf einen breiten Waldweg, dem das Andreaskreuz nach links zu einem Entwässerungsgraben folgt. Hier macht der Waldweg einen Rechts-Linksschwenk (hier fällt mir auf, dass der Regen schon ganz aufgehört hat), die Markierung folgt ihm auch weiter am Graben entlang  bis zur Autostraße. Hier leitet sie nach rechts, folgt dem Sträßchen etwa 350 Metern und schwenkt dann nach links  in den breiten Weg ab und führt nun in nord nordöstlicher Richtung zuerst am Waldrand weiter, wieder an einem Entwässerungsgraben entlang. Nach 2 km, am ersten querenden Weg, zeigt das Andreaskreuz nach links. Etwa 1,5 km weiter überquere ich die Ise, und folge noch gut 500 Meter dem breiten Weg, über eine Kreuzung hinweg zur zweiten Kreuzung. Hier (leider fehlt die Markierung hier) folge ich dem geteerten Querweg nach scharf rechts, in nordöstlicher Richtung.
Später ist auch das Andreaskreuz wieder sichtbar. An einer Gabelung nach etwa 700 Metern führt die Markierung dem linken, nun unbefestigten Weg, der an seiner linken Seite noch eine extra Fahrradspur hat. Schließlich gabelt sich der Weg erneut. Nun führen bei beiden Wegen jeweils eine extra Fahrradspur. Das Andreaskreuz folgt dem rechten Weg nach Nordosten, wo sich die Fahrradspur auf dessen rechten Seite befindet. Die Markierung folgt dem Weg, führt im Weiteren aus dem Wald heraus und folgt dann dem asphaltieren Weg geradeaus und leitet über den Beberbach. 500 Meter weiter mündet von rechts ein breiter Weg ein. Genau gegenüber leitet das Andreaskreuz links in den schmalen Weg und folgt dem Waldrand (momentan eine Schonung) nach Norden, dann ganz in den Wald und schließlich durch diesen hindurch. Etwa 750 Metern seit dem Teerweg schwenkt die Markierung nach Nordwesten, zuerst an einem kleinen Teich, dann am Friedhof vorbei, ab hier wieder auf Asphalt und führt weiter auf der Straße Kirchfeld nach Westerholz hinein bis zur Straße Hauptstraße. Die Markierung quere diese, ich verlasse sie jedoch hier und folge der Hauptstraße etwa 150 Meter nach rechts zur Bushaltestelle Westerholz Hauptstraße. Bis hierher bin ich etwa 17 km gewandert und hatte immerhin eine Stunde Regen. Ansonsten ist der Tag aber schön leicht grau.
Um 13:04 Uhr kommt der erste Bus die Linie 137 und fährt bis nach Schönewörde zur Haltestelle Schule, die er um 13:16 Uhr erreicht. Hier steige ich aus und gehe in Fahrtrichtung des Busses auf der Dorfstraße bis zur Straße Riedberg, die ich überquere und dann halbrechts dem Bahnhofsweg bis zum Bahnhof, eigentlich nur ein Haltepunkt, folge. Da ich um 13:25 Uhr am Haltepunkt bin muss ich noch eine halbe Stunde auf die Regionalbahn Richtung Braunschweig warten. Pünktlich um 13:55 Uhr fährt der Zug nach Braunschweig ab und erreicht Braunschweig Hbf ebenso pünktlich um 14:54 Uhr.