Sülfeld (Wolfsburg), Gifhorn, am 27.4.2009


Pünktlich 6:24 Uhr fährt die Regionalbahn nach Wolfsburg am Hauptbahnhof in Braunschweig ab und erreicht Fallerleben um 6:45 Uhr. Hier steige ich aus und gehe die Bahnhofstraße bis zu deren Kreuzung mit der Straße Am Neuen Tor. Hier befindet sich die Bushaltestelle Bahnhofstraße. Um 7:03 Uhr, also leicht verspätet kommt der Bus der Linie 203, der mich nun nach Sülfeld bis zur Haltestelle Denkmal bringt. Die Haltestelle ist um 7:09 Uhr erreicht. Nun folge ich dem Forstweg abwärts, unterquere eine Bahnlinie, überquere die nächste. Direkt am Ortsausgangsschild ist dann bereits die Markierung Andreaskreuz des Europäischen Fernwanderweges E6 zu finden (eigentlich nur Markierungen des alten Verlaufes, denn offiziell überquert der E6 heute den Mittellandkanal an der Schleuse Sülfeld auf dem Fußgängerteil der Eisenbahnbrücke).
Auf dem geteerten Sträßchen wandere ich nun weiter geradeaus, überquere den Mittellandkanal und biege etwa 200 Meter weiter nach links ab in den breiten Kiesweg. Nach 800 Metern kommt die (neue) Routenführung des E6 mit entgegen. Mit dem Andreaskreuz biege ich nun nach rechts ab, in nördlicher Richtung und befinde mich 1 km weiter etwa 20 Meter vor der K 114 (Wolfsburg - Gifhorn). Hier schwenkt die Markierung links in einen schmalen Teerweg der parallel zur Straße läuft und führt an der zu Wolfsburg gehörenden Siedlung Ilkerbruch an der Fußgängerampel über die viel befahrene Straße.

2009/April/27_0001.jpgIm Naturschutzgebiet Ilkerbruch an der Straße zwischen Wolfsburg und Gifhorn

Die kleine Siedlung wird in nördlicher Richtung schnell durchwandert, dann führt die Markierung weiter nach Norden um etwa 1,8 km ab Kreisstraße gerechnet den Waldrand zu erreichen. Hier schwenkt sie nach links, folgt etwa 1,5 km in südwestlicher Richtung erst am Waldrand, dann im Wald dem breiten Weg. Dann biegt das Andreaskreuz an einer Kreuzung nach rechts ein und führt noch gut 1,3 km durch den Wald in nordwestlicher Richtung. Hier verlässt es den Wald, unterquert den Elbe-Seiten-Kanal und erreicht den Tankumsee.

2009/April/27_0002.jpgDer Tamkumsee am Elbe-Seiten-Kanal

Auf der Uferpromenade geht es nun etwa 200 Meter am See entlang, dann führt die Markierung geradeaus auf dem unbefestigten (Allee) Weg und führt nach einer leichten Linkskurve weiter (westlich) durch das Freizeitgelände bis zur Zufahrtsstraße. Hier rechts, nach 30 Metern wird die nach links schwenkende Straße jedoch geradeaus in einen unbefestigten Weg verlassen. Schließlich führt das Andreaskreuz über den Allerkanal und schwenkt etwa 300 Metern weiter, in der Waldecke, nach links ab und folgt dem Weg in westlicher Richtung etwa 1 km. 
Hier schwenkt sie nach Norden (rechts) und folgt dem asphaltierten Barnbruchsweg in nordwestlicher Richtung etwa 3 km weit immer am Entwässerungsgraben entlang.

2009/April/27_0003.jpgEin Rapsfeld am Clausmoor

Schließlich verliert dies Sträßchen seine Teerdecke, die Markierung ist einmal links am Baum und einmal auf dem geradeaus führenden unbefestigten Weg zu sehen.  Ich folge der Markierung geradeaus, mache nach 200 Metern ihren Linksschwenk mit, verlasse so den seit Kilometern parallel verlaufenden Entwässerungsgraben und biege mit dem Andreaskreuz nach 150 Metern, am Teich auf dem eingezäunten Bereich, rechts ab und folge diesem Weg in seinem Links- Rechtsschwenk weiter zum Maikampsee.

2009/April/27_0004.jpgDer Maikampsee bei Gifhorn

Hier wird der Weg zum Fußpfad, führt erst am östlichen, dann am nördlichen Ufer entlang um schließlich, nach einem kleinen Stück in südlicher Richtung, zum Parkplatz an der Umgehungsstraße (Osttangente) zu führen. Diese wird geradeaus überquert, die Markierung führt nun auf dem unbefestigten Weg in westlicher Richtung durch den Wald bis zu den Häusern von Gifhorn. Nun geht es immer am Siedlungsrand entlang weiter, nach Südwesten, rechts wird eine Bahnlinie sichtbar. Die Gleise werden an der ersten Möglichkeit überquert und sofort zeigt das Andreaskreuz nach links und führt parallel zu den Gleisen bis zum Schwimmbad. Über dessen Parkplatz werde ich auf die Konrad-Adenauer-Straße geführt. Die Markierung führt hier nach rechts über die Brücke.
Ich jedoch verlasse hier die Markierung, gehe nach links und folge der Konrad-Adenauer-Straße bis zum Bahnübergang. Nach dem Überschreiten der Gleise biege ich rechts in den unbefestigten Anliegerweg ein und wandere entlang der Bahnlinie bis zur Braunschweiger Straße. Hier rechts, über die Gleise und sofort nach links auf der Bahnhofstraße die 100 Meter bis zum Bahnhof Gifhorn-Stadt.  Bis hierher bin ich etwa 19 km gewandert.
Pünktlich um 12:18 Uhr fährt die Regionalbahn nach Braunschweig ab und erreicht Braunschweig Hbf ebenso pünktlich um 12:54 Uhr.