Wendhausen, Sülfeld (Wolfsburg), am 23.4.2009


Die Straßenbahn der Linie M 2 fährt vom ZOB am Hauptbahnhof um 7:20 Uhr ab und erreicht die Haltestelle Rathaus um 7:32 Uhr. Um 7:38 Uhr fährt der Bus der Linie 230 pünktlich Richtung Wolfsburg ab und erreicht die Haltestelle in Wendhausen um 7:58 Uhr. Hier steige ich aus, an der Ampelanlage, wo ich auf die andere Seite der Bundestraße wechsele, nimmt mich bereits das Andreaskreuz, die Markierung des Europäischen Fernwanderweges E6 in Empfang.
Es führt mich auf der Straße Im Oberdorft weiter bis zur Hauptstraße, wo die Markierung nach rechts weist und am Wasserschloß vorbei, dann über die Gleise und auf der Landstraße aus dem Ort heraus führt. Leider führt sie auch am Waldrand auf der Straße weiter, bis zum Straßenkilometer 2,4. Hier schwenkt sie endlich rechts in den breiten Waldweg ein, der leicht aufwärts führt. Am "höchsten Punkt" schwenkt das Andreaskreuz nach links und führt auf dem breiten Weg nach Norden weiter. Etwa 100 Meter vor dem "tiefsten Punkt", kurz vor der kleinen Brücke an der großen Waldwegkreuzung, zeigt die Markierung nach rechts und folgt dem breiten Weg bis zu dessen Mündung in einen Querweg. Hier geht es links weiter, aus dem Wald heraus, etwa 200 Meter am Waldrand weiter, danach schwenkt der Weg und die Markierung nach rechts. Der Feldweg legt sich in seinem weiteren Verlauf eine Teerdecke zu und führt bis nach Groß Brunsrode hinein, das man über die Dorfstraße betritt. Direkt vor dem Feuerwehrteich (gegenüber Hausnr. 17) zeigt die Markierung nach links und führt im weiteren Verlauf auf dem asphaltierten Wirtschaftsweg wieder nach Norden in die Feldmark. An der Waldspitze leitet er geradeaus am Waldrand weiter, verliert bei der Waldecke die Teerdecke und führt weiter geradeaus durch den Wald bis zur Kreisstraße von Essenrode nach Klein Brunsrode. Hier führt der Fernwanderweg nach rechts, um allerdings die Straße nach gut 250 Metern nach links in einen schmalen Feldweg zu verlassen (da die Straße neu gemacht wurde, ist anscheinend auch die entsprechende Markierung verschwunden).
Bei der Einmündung des Feldweges in die Straße Klein Brunsrode - Jelpke findet sich das Andreaskreuz wieder und weist dann auf der Straße bis nach Jelpke hinein. In der Linkskurve, etwa 200 Meter hinter dem Ortseingangsschild, am kleinen Denkmal, zeigt die Markierung nach rechts und leitet auf dem Wirtschaftsweg in nordöstlicher Richtung, führt dann an einem kleinen Wäldchen vorbei und schwenkt kurz vor der Bahnstrecke Braunschweig - Wolfsburg nach links und führt zur Straße Ehmen - Wettmershagen

2009/April/23_0001.jpgDrei nicht synchronisierte Windmühlen zwischen Ehmen und Wettmarshagen

Sie wird nach rechts versetzt überquert. Der Weg macht einen Linksschwenk und führt im weiteren zur Straße Sülfeld - Wettmershagen. Auch diese wird geradeaus überquert, anschließend führt die Markierung auf dem geteerten Wirtschaftsweg links in westlicher Richtung weiter. Nach etwa 700 Metern verlässt die Markierung den Asphalt nach rechts in einen unbefestigten Feldweg und nun wieder nach Norden zu der Mastanlage. Bei einem Strommast mit Umspanntrafo, kurz vor dem ersten Stall, leitet die Markierung links in einen Grasweg. Er führt bis zur Straße Sülfeld- Calberlah.
Hier leitet das Andreaskreuz auf dem Rad-Fußweg nach rechts zu Schleusensiedlung. Hier in der Nähe der Schleuse, die (fast zu einem Sicherheitsbereich) umgebaut wurde hat sich durch Neu- und Umbauten von Brücken über den Mittellandkanal und Straßen die Routenführung mehrfach geändert, so dass das Andreaskreuz anscheinen in verschiedenen Richtungen weiterleitet.
Man kommt jedoch nicht mehr von der Schleusensiedlung direkt zum Unterwasser. So folge ich also der Markierung an der Straße weiter an der Bushaltestelle Schleusensiedlung vorbei Richtung Sülfeld. Etwa 200 Meter vor dem Kreisverkehr weist die Markierung links in den Gehegeweg, eine Zufahrtsstraße zum Schleusenbereich. Geradeaus unter der Bahnlinie hindurch. Ein Markierungszweig leitet direkt danach links hoch und führt auf dem Fußgängerbereich der Eisenbahnbrücke über den Kanal.

2009/April/23_0002.jpgDer Wartebereich im Unterwasser der Schleuse Sülfeld

Ein anderer führt an gleicher Stelle nach rechts auf dem Weg weiter bis zum (neuen) Straßendamm. Hier gehe ich nach rechts und unterquere mit dem Weg neben die Gleisen die Straße. Danach gleich links und auf dem Fußpfad am Straßendamm weiter bis der Pfad sich zum Weg entwickelt, einen Bach auf der Brücke überqueren und dann führt der Weg nach rechts. Nach einiger Zeit legt sich der Feldweg eine Teerdecke zu und führt aufwärts zu einer Querstraße. Hier verlasse ich die nach links weisende Markierung, wende mich nach rechts und gehe nach Sülfeld hinein indem ich die Bahnlinie überquere, dann unterquere ich die nächste Bahnlinie und gehe auf dem Forstweg weiter aufwärts bis zur Bushaltestelle Denkmal. Hier folge ich nach links der Dorfstraße und biege dann am Papenstieg wieder nach links ab um die 100 Meter bis zur Bushaltestelle Sülfeld zu gehen. Bis hierher bin ich etwa 19 km gewandert.
Um 13:13 Uhr fährt hier pünktlich der Bus die Linie 203 ab nach Wolfsburg Hauptbahnhof.  Um 13:35 Uhr sehe ich zufällig an der Bushaltestelle Imperial in Wolfsburg auf der anderen Straßenseite der Kleiststraße einen Bus der Linie 230 ankommen. Ich hatte nicht damit gerechnet hier noch Anschluss zu haben, aber schnell entschlossen steige ich um und fahre so mit dem Bus dieser Linie 230 bis Braunschweig Rathaus das um 14:35 Uhr erreicht wird. Hier kann ich umsteigen in die Straßenbahn  der Linie M 2, die um 14:38 Uhr zum Hauptbahnhof abfährt, der um 13:45 Uhr erreicht wird.