Schöningen, Räbke, am 15.12.2008


Von Braunschweig Hbf fährt die Regionalbahn der DB 5 Minuten verspätet um 9:02 Uhr nach Schöppenstedt, ab, obwohl sie in Braunschweig eingesetzt wurde und auf keinen anderen Zug gewartet hatte. Sie stand mit laufendem Motor da, bekam aber keine Ausfahrt, erst als der Fahrer über Funk die Ausfahrt anmahnte wurde sie geschaltet. Der Zug kommt 9:27 Uhr (2 Minuten zu spät) in Schöppenstedt an. So schaffe ich noch die wenigen Meter zur Bushaltestelle in der Bahnhofstraße, wo der Bus der Linie 370 der KVG pünktlich 9:28 Uhr Richtung Helmstedt abfährt.  Um 9:57 Uhr ist er dann (5 Minuten zu spät) an der Bushaltestelle Burgstraße in Schöningen, wo ich ihn verlasse.
Nun folge ich etwa 100 Meter der Helmstedter Straße in Fahrtrichtung des Busses, dann schwenke ich links in die Burgstraße, der ich aufwärts folge, bis rechts die Alfred-Tack-Straße abgeht. Ihr folge ich nun weiter bis zum ihrem Ende. Hier gehe ich geradeaus auf dem namenlosen Teerweg weiter aufwärts bis zur Schäferbreite, der ich nach rechts folge. Nach knapp 100 Metern links auf der Zufahrtsstraße weiter aufwärts. Hinter der letzten Haus geht es dann auf dem Fußweg geradeaus weiter aufwärts bis zum Singplatzweg, der rechts zur Gaststätte und Hotel Elmhaus führt. Hier, etwa 1,5 km ab Bushaltestelle,  steht auch eine Wandertafel, auf der verschiedene Wanderrouten eingezeichnet sind.     
In Verlängerung der Straße Singplatzweg gehe ich geradeaus mit der Markierung Wanderschuh auf dem breiten Weg am Elmrand weiter, bis ich ihn in seiner Linkskurve geradeaus verlasse in einen schmalere Weg in der Nähe des Waldrandes.  Oberhalb Esbeck schwenkt die Markierung links auf einem Fußpfad in den Wald hinein. Wo ich erneut auf den Waldrand treffe führt die Markierung links ab in nordwestlicher Richtung weiter auf einem Pfad. An einer Pfadkreuzung bei 2 Bänken zeigt die Markierung nach rechts, ich folge ihr auf dem schmalen Waldweg. In einem kleinen Tälchen treffe ich auf einen breiten, geschotterten Waldweg, dem ich links, aufwärts folge bis zu einer Kreuzung bei einer Schutzhütte.

2008/Dezember/15_0001.jpgAuch im Elm gibt es "dunklen Tann"

Hier rechts, auf schmalem Waldweg etwa 150 Meter, dann, bei einer Bank, geradeaus auf dem rutschigen Fußpfad weiter. Ein breiter Weg wird überquert, weiter auf dem Fußpfad. Den nächsten breiten Waldweg 10 Meter nach rechts versetzt überqueren, weiter auf einem Pfad. Nach 30 Metern, an der Gabelung, halbrechts. Wieder wird ein breiter Weg 10 Meter nach rechts versetzt überquert. Der Pfad führt in nördlicher Richtung, dann leicht abwärts in ein Tal, dort wird der schmalen Weg etwa 20 Meter nach versetzt überquert. Weiter auf dem Fußpfad, nun wieder aufwärts. Nochmals wird ein breiter Weg und später ein schmalerer Weg in nördlicher Richtung überquert. Schließlich treffe ich auf einen breiten, geschotterten Waldweg, wo die Markierung nach rechts, zum Waldrand weist.
Am Wanderparkplatz am Wirtshaus Elmgarten verlasse ich die Markierung Wanderschuh und wandere weiter am Elmrand entlang in nordwestlicher Richtung. Schließlich werde ich in den Wald geführt und folge dann dem Weg nach rechts, nun immer in der Nähe des Waldrandes. Etwa 10 Meter, ehe der Weg aus dem Wald hinaus führt geht links ein Fußpfad ab, dem ich nun folge (Markierung 9 und 10). Das hat den Vorteil, dass ich nicht auf der Straße, sondern im Wald wandern kann.

2008/Dezember/15_0002.jpgDer Bornteich zwischen Warberg und Räbke

Am Bornteich treffe ich auf einen breiten Waldrandweg, dem ich nach links folge. Später heißt dieser Weg Bierweg. Schließlich schwenkt der Waldrand rechts ab, ich folge dem breitem Weg weiter geradeaus in den Elm hinein. Nach etwa 500 Metern biege ich, an der zweiten Möglichkeit, rechts ab (Markierung 11) und überquere letztendlich die Autostraße (Landstraße 626), die nach Räbke führt. 20 Meter hinter ihr halte ich mich rechts und wandere auf einem verwachsenden Waldweg in der Nähe der  Straße zum Waldrand. Hier könnte ich zwar der Straße Richtung Räbke folgen, ziehe es aber vor, am Waldrand dem Weg in nördlicher Richtung zu folgen.
Nach gut 500 Metern verlasse ich ihn, schwenke nach rechts und auf einem Feldweg, bis zur Straße. Ich überquert sie und gehe etwa 50 Meter nach links versetzt auf dem Mühlenweg weiter, überquere die noch recht junge Schunter und komme dann nach Räbke hinein, das ich auf der Straße An der Schunter erreiche. Diese Wanderung von etwa 16 km bis hierher hat ihre schlammigen Spuren an den Hosenbeinen hinterlassen. Diese Straße trifft auf die Hauptstraße, der ich nach rechts bis zur Bushaltestelle Im Winkel folge. 
Hier fährt pünktlich um 14:25 Uhr der Bus der  Linie 390 der KVG Richtung Königslutter ab. Um 14:38 Uhr erreicht er den Bahnhof an der Haltestelle ZOB. Ich steige aus und habe nun zu warten, bis endlich um 15:28 Uhr (3 Minuten zu spät) die Regionalbahn der DB nach Braunschweig Hbf fährt, der allerdings pünktlich 15:42 Uhr erreicht wird.